Home / Veranstaltung / Bayerischer Filmpreis 2016

Bayerischer Filmpreis 2016

Wann:
15. Januar 2016 um 18:00 – 22:00
2016-01-15T18:00:00+00:00
2016-01-15T22:00:00+00:00
Wo:
Prinzregententheater
Prinzregentenpl.
81675 München
Deutschland

Am Freitag, 15. Januar, 19 Uhr im Prinzregententheater München wird wieder der Bayerische Filmpreis verliehen. In diesem Jahr bereits zum 37. Mal wird dieser für hervorragende Leistungen an deutsche Filmschaffende vergeben. Die Preisträger erhalten bei erstmaliger Auszeichnung als Preissymbol den ‚Pierrot‘, bei weiteren Prämierungen eine andere Figur aus der ‚Italienischen Komödie‘ nach Entwürfen von Franz-Anton Bustelli der Porzellanmanufaktur Nymphenburg sowie einen Geldbetrag. Mit einer Preissumme von insgesamt 300.000 Euro gehört der Bayerische Filmpreis zu den bedeutendsten Medienpreisen in Deutschland.

Die Fernseh-Gala wird am Freitag, 15. Januar 2015, ab 19 Uhr live im Bayerischen Fernsehen übertragen und von 3sat am Montag, 18. Januar 2015, 23.10 Uhr, in einer Zusammenfassung ausgestrahlt. In diesem Jahr geht der Ehrenpreis des Bayerischen Ministerpräsidenten an die Münchner Produzentin Molly von Fürstenberg.

Ehrenpreis 2014/2015 Kameramann und Regisseur Gernot Roll: Der 1939 in Dresden geborene Gernot Roll begann seine Filmkarriere 1953 mit einer Ausbildung zum Kameramann in den DEFA-Studios in Potsdam-Babelsberg, wo er zudem erste Erfahrungen als Kameraassistent sammeln konnte. 1960 siedelte Roll in die Bundesrepublik Deutschland über und begann ab 1961 für die Bavaria-Filmstudios in München zu arbeiten. Seitdem war Gernot Roll als lichtsetzender Kameramann für mehr als 120 Kinofilme, Fernsehfilme und Serien verantwortlich und zählt zu den bedeutendsten Persönlichkeiten des deutschen Films. Meisterwerke des deutschen Films wie die vielfach ausgezeichnete ‚Heimat‘-Reihe des Regisseurs Edgar Reitz, für die Roll 1984 ‚Heimat – Eine deutsche Chronik“, 1992 „Die zweite Heimat – Chronik einer Jugend“ und zuletzt 2012 „Die andere Heimat“ fotografierte, zählen ebenso wie seine Bildgestaltung des deutschen Oscar-Gewinners „Nirgendwo in Afrika“ (2001) von Caroline Link zu seinem eindrucksvollen Oeuvre. Mit der ! für das Kino entstandenen Thomas-Mann-Adaption „Buddenbrooks“ (2007) und dem Fernseh-Dreiteiler „Die Manns – Ein Jahrhundertroman“ (2001), sowie seiner Mitarbeit an dem Fernsehmehrteiler „Die Buddenbrooks“ von 1979 erwies sich Roll als Spezialist für Literaturverfilmungen und Filmbiografien. Aber auch populäre Publikumsfilme wie die Komödie „Der bewegte Mann“ (1994), die Gesellschaftssatire „Rossini – oder die mörderische Frage, wer mit wem schlief“ (1997) und zahlreichen Episoden für die ARD-Erfolgsreihe „Tatort“ finden sich in dem vielfältigen Werk des international renommierten Kameramanns, der bis heute zusätzlich elf Regiearbeiten für Kino und Fernsehen inszeniert hat, wie z.B. den preisgekrönten Mehrteiler „Radetzkymarsch” (1994).

Ehrenpreis 2013/2014 an Armin Mueller-Stahl. Seehofer dazu: ‚Armin Mueller-Stahl ist der einzige deutsche Schauspieler, der sowohl in der DDR als auch in der Bundesrepublik Deutschland und in Hollywoods Filmindustrie höchste Anerkennung erhalten hat. Die Liste seiner Auszeichnungen ist lang, nicht zuletzt seine Oscar-Nominierung für seine Rolle in Shine – Der Weg ins Licht. Ganz besonders in Erinnerung bleibt aus letzter Zeit seine Darstellung des Thomas Mann im Fernseh-Dreiteiler Die Manns – Ein Jahrhundertroman. Der Ehrenpreis hat mit Armin Mueller-Stahl einen würdigen Träger gefunden. Die Bekanntgabe der Auszeichnung an seinem heutigen Geburtstag möchte ich zum Anlass nehmen, ihm herzlich zu gratulieren und für seine Zukunft alles Gute in persönlicher und künstlerischer Hinsicht zu wünschen.‘

Ehrenpreis 2012/2013 an Regisseurin Margarethe von Trotta. Seehofer: ‚Margarethe von Trotta ist eine der engagiertesten Regisseurinnen und Filmemacherinnen in Deutschland. Im Zentrum ihres Schaffens stehen Frauenfiguren, deren Schicksal und oftmals emanzipatorischen Kampf um Freiheit, Selbstbestimmung und Würde die Regisseurin mit großem Einfühlungsvermögen erzählt. Margarethe von Trotta hat uns mit Filmen wie Rosa Luxemburg, Rosenstraße, Hildegard von Bingen und zuletzt Hannah Arendt unvergessliche Kinostunden geschenkt. Dafür gebührt ihr der Ehrenpreis 2012.‘ Margarethe von Trotta wurde 1942 in Berlin geboren und lebt heute in Paris und München.

Bayerischer Filmpreis 2013: Alle Preisträger

 

 

LESETIPP

feuerzangenbowle-fotocredit-massimo-fiorito

Feuerzangenbowle am Isartor: Die Königin der Wintergetränke

35 Tage lang gibt es wieder die leckere Feuerzangenbowle am Isartor und Konkurrenz zu Glühwein & Co. Die Mischung aus Rotwein, Rum, Zitronen, Orangen, Gewürznelken, Zimtstangen und dem geschmolzenen Zuckerhut ist einfach einmalig!

soehnges-exklusiv-optik

Optiker München: Warum Augenvermessung so wichtig ist

Neue Wege in der Augenvermessung ermöglicht besseres Sehen beim Autofahren, Lesen, Arbeiten oder in anderen alltäglichen Situationen