Home / Seite / Schrannenhalle

Schrannenhalle

1853 wurde die Schrannenhalle als Getreidehalle direkt am Viktualienmarkt errichtet, welche damals zuerst Maximilians-Getreide-Halle genannt wurde. Die Konstruktion aus Glas- und Eisenmaterial galt zur damaligen Zeit als technisches Meisterwerk, doch Ende des 19. Jahrhunderts brach das Geschäft mit dem Getreidehandel ein. Demontage und ein Brand ließen die Schranne verschwinden und für einen Parkplatz weichen. Die Originalteile der Schranne lagerten bei den Stadtwerken und wurden beim Neuaufbau 2005 wieder verwendet. 2009 übernahm die Münchner Hammer AG die ca. 4.600 Quadratmeter-große Schrannenhalle, welcher seit Winter 2015 die italienische Feinkost-Kette Eataly als Hauptmieter gefunden hat. Schrannenhallen-Vermieter Hans Hammer flog bereits 2009 nach Turin, wo er erste Gespräche mit dem italienischen Unternehmer Oscar Farinetti führte. 16 Restaurants und Stände mit einer Einkaufsfläche von über 10.000 Produkten ‚Made in Italy‘ kann man hier entdecken. Der Mietvertrag ist auf zehn Jahre fix.

LESETIPP

Alles über die dritte Dallmayr Gastronomie im Delikatessenhaus

Kaum ein Promi ließ sich letzte Woche die Einladung von den Randlkofer’s und den Wille’s ...

Pop Art in München: Galerie Kronsbein zeigt Guiseppe Veneziano

Italienische New Pop Art an der Isar: 600 Kilo sexy Marmor 'Schneewittchen', Batman, Jesus ... und viele weitere provokante Werke von GIUSEPPE VENEZIANO gibt es in der Münchner Ausstellung zu sehen!

Advertisement