Home / Restaurants / Weinhaus Neuner

Weinhaus Neuner

Weinhaus Neuner München

In Münchens ältestem Weinhaus genießt der Gast in gemütlichem Ambiente kulinarische Leckerbissen und ausgesuchte Weine. Mitten in der Münchner Innenstadt liegt das historische Gebäude aus dem 15. Jahrhundert, das schon Herzog Wilhelm als Hofkeller diente und heute als Gaststätte unter Denkmalschutz steht. In den einladenden Gasträumen mit echten Tiroler Bögen an der Decke servieren die Köche des Hauses unter der Leitung von Andreas Feuerstein und Natalino Esposito montags bis samstags internationale und gehobene bürgerliche Küche. Und den passenden guten Tropfen zu den köstlichen Gerichten bekommt man hier garantiert: Im Weinkeller des Weinhauses Neuner lagern 100 verschiedene Weine aus 20 Anbaugebieten der ganzen Welt. Wöchentlich wechselnde Mittagsmenüs und Sonderaktionen bereichern die vielseitige Speisekarte. Für private Veranstaltungen öffnet das Weinhaus Neuner gerne auch an Sonn- und Feiertagen. Seit dem Jahr 1852 ist das Weinhaus im Familienbesitz. Schon wenige Jahre später erwarb sich der Weinhändler Neuner den Titel „Königlich Bayerischer Hoflieferant“. Heute führt bereits die fünfte Generation der Familie das Weinhaus und nach wie vor ist es das oberste Ziel des gesamten Teams, die Gäste zufrieden zu sehen.

Preiskategorie

15 - 40 Euro

Restaurant-Typ

Deutsch-bürgerlich / bayerisch

Adresse

Herzogspitalstraße 8
80331 München

Öffnungszeiten

Montag bis Samstag
12:00 - 15:00 und 18:00 - 00:00
Küchenzeiten:
12:00 - 14:00 und 18:00 - 22:00

LESETIPP

Maison Jardin Wempe: Grand Opening im ehemaligen Münzgarten der Maximilianarkaden

Für einige Uhrenmarken gibt es eigene Salons, zudem eine gläserne Uhrenwerkstatt, zwei Bars, ein Kaminzimmer und viele Sitzgelegenheiten. Die Gastgeber Kim-Eva Wempe und Dietmar Schülein (seit Anbeginn, also 28 Jahren der GF von Wempe in der Maximilianstrasse) waren sichtlich stolz auf Wempes größten Flagshipstore.

Kapitalanlage Immobilien: Dieses Objekt ist perfekt!

Rekordzahl für Vermögenswerte im Immobiliensektor: Im vergangenen Jahr wurden 12,6 Milliarden Euro in Immobilien angelegt. Der Staat verdient natürlich daran kräftig mit!