KUNDE VON EXKLUSIV-MUENCHEN.DE
Home / Shops / Aesop im Luitpoldblock

Aesop im Luitpoldblock

1987 in Melbourne von Friseur Dennis Pahitis gegründet, welcher unzufrieden mit bestehenden Pflegeprodukten war, gibt es heute Aesop in eigenen Stores auf der ganzen Welt. In München im Luitpoldblock. Doch was ist so cool an den Beautyprodukten? Nur feinste pflanzliche Inhaltsstoffe findet man in den Gesichtscremes bis zu den Haarprodukten. Benutzt werden ätherische Öle, die Feuchtigkeit spenden und entzündungshemmend sind. ‚Es sind keine Cremes für jeden, sondern jeder Typ hat eine eigene besondere Creme‘, ist das Firmen-Credo kurz zusammen gefasst. Die Cremes beinhalten hochwertige Pflanzen wie z.B. Rotalgen, Ingwerwurzel, Kamille, Weihrauch und Rosen. Ziel von Aesop war es speziell bei der Maske, eine zu kreieren, welche man nicht abwaschen muss, damit der Haut nicht sofort wieder die Feuchtigkeit entzogen wird. Die Masken lassen perfekt kombinieren, z.B. mit Aesop Rosenöl (1 Liter wird aus 3 Tonnen Rosenblätter gewonnen). Bei rauer Haut am Ellenbogen kann ein Tropfen Rosenöl Wunder bewirken. Das Wichtigste im Shop sind mehrere Waschbecken, wo die Kunden gern die vielen Produkte testen und wieder abwaschen können. Beratung und Service sind top.

Adresse

Luitpoldblock
Maximiliansplatz 10
80333 München
Telefon:089 25547016 Stadtteil: München Altstadt/Innenstadt

Öffnungszeiten

Montag bis Samstag 11 bis 19 Uhr

Telefon: +498925547016

Webseite:

LESETIPP

Maison Jardin Wempe: Grand Opening im ehemaligen Münzgarten der Maximilianarkaden

Für einige Uhrenmarken gibt es eigene Salons, zudem eine gläserne Uhrenwerkstatt, zwei Bars, ein Kaminzimmer und viele Sitzgelegenheiten. Die Gastgeber Kim-Eva Wempe und Dietmar Schülein (seit Anbeginn, also 28 Jahren der GF von Wempe in der Maximilianstrasse) waren sichtlich stolz auf Wempes größten Flagshipstore.

Kapitalanlage Immobilien: Dieses Objekt ist perfekt!

Rekordzahl für Vermögenswerte im Immobiliensektor: Im vergangenen Jahr wurden 12,6 Milliarden Euro in Immobilien angelegt. Der Staat verdient natürlich daran kräftig mit!