Home / Business / Hall of Fame der Familienunternehmen: Regine und Erich Sixt gehören jetzt dazu

Hall of Fame der Familienunternehmen: Regine und Erich Sixt gehören jetzt dazu

In den vergangenen Jahren erhielten Regine und Erich Sixt bereits zahlreiche renommierte Preise. Gestern (29. Januar 2014) kam ein weiterer hinzu: Regine und Erich Sixt wurden in München in die Hall of Fame der Familienunternehmen des ‚Handelsblatts‘ aufgenommen. Die Verleihung der exklusiven Mitgliedschaft fand im Rahmen einer feierlichen Gala mit 150 geladenen Gästen im Charles Hotel statt. Mit der Auszeichnung würdigte die Jury 2014 neben dem Ehepaar Sixt Persönlichkeiten wie die Unternehmerin Maria-Elisabeth Schaeffler, der Münchner Wirtschaftsprofessor Dr. Horst Wildemann oder Stefan Heidbreder, Geschäftsführer der Stiftung Familienunternehmen.

Laudator Chefredakteur Hans-Jürgen Jakobs: ‚Der Name Sixt ist zum Synonym für Autovermieten geworden‘.

Handelsblatt Herausgeber Gabor Steingart lud am Mittwoch Abend die bekanntesten Familienunternehmer zur Preisverleihung nach München ein. Der Einladung folgten Verleger Dieter von Holtzbrinck, Tengelmann Chef Erivan Haub, Wolfgang Reitzle von Linde mit Frau Nina Ruge, In die Hall auf Fame aufgenommen wurden Regine und Erich Sixt.

Regine und Erich Sixt ist es gelungen, in den vergangenen Jahrzehnten das 1912 mit einer Handvoll Fahrzeugen gegründete Unternehmen von einer lokalen Autovermietung in München zu einem international führenden Mobilitätsdienstleister aufzubauen. Vorstandsvorsitzender Erich Sixt gab dabei als visionärer Unternehmer die strategische Linie vor, machte Sixt zum Innovationsführer der Branche und verantwortete 1986 den erfolgreichen Börsengang.

Regine Sixt baute bereits in den 1970er Jahren weltweite Beziehungen zu namhaften Hotels und Fluggesellschaften auf. Sie leitet das internationale Marketing und ist für den gesamten Außenauftritt aller 105 Sixt-Länder zuständig. Als CEO und Gründerin der in allen Sixt-Ländern mit Hilfsprojekten tätigen Regine Sixt Kinderhilfe Stiftung „Tränchen Trocknen“, des offiziellen Corporate Social Responsability-Programms von Sixt, engagiert sich Regine Sixt darüber hinaus weltweit für Kinder in Not.

Heute ist Sixt nicht nur der größte deutsche Autovermieter mit einem Marktanteil von über 30 %, sondern längst ein globaler Mobilitätsdienstleister. In den vergangenen Jahren forcierte der Konzern seine Expansion im Ausland noch einmal und startete erfolgreich in den USA, dem größten Vermietmarkt der Welt. Mittlerweile sind rund um den Globus mehr als 200.000 Fahrzeuge unter der Marke Sixt im Einsatz, die an rund 2.000 Stationen vermietet werden. Mit den beiden Söhnen Alexander Sixt und Konstantin Sixt ist bereits die vierte Generation der Familie in wichtigen Führungspositionen des Unternehmens aktiv.

Regine Sixt sichtlich gerührt: ‚Die Aufnahme in die Ruhmeshalle deutscher Familienunternehmen ist eine sehr große Ehre, über die ich mich außerordentlich freue. Mein besonderer Dank gilt meinen Mann, der mir stets die Freiräume gegeben hat, meine Ideen und Ziele an seiner Seite zu verwirklichen.‘

Erich Sixt: ‚Ich freue mich sehr über diese Auszeichnung. Sie ist ein Beweis, dass familiengeprägte Unternehmen auch an der Börse langfristig erfolgreich sein können. Eines ist dabei für mich klar: Ohne den unermüdlichen Einsatz meiner Frau wäre Sixt nicht dort, wo es heute steht. Unternehmer dürfen sich aber nie auf dem Erreichten ausruhen, sondern müssen neue Gipfel in Angriff nehmen – das tun wir bei Sixt.‘

Seit 2009 zeichnet das ‚Handelsblatt‘ zusammen mit der Wirtschaftsprüfungsgesellschaft KPMG in der ‚Hall of Fame‘ herausragende Persönlichkeiten aus Familienkonzernen und mittelständischen Firmen aus. Die Geehrten haben sich um das Wohl des Standortes Deutschland in höchstem Maße verdient gemacht. Ihre Leistungen sind für ihr Unternehmen und die Gesellschaft Vorbild und Orientierung zugleich. Unter den Preisträgern befinden sich bedeutende Persönlichkeiten wie Prof. Dr. Berthold Leibinger, Friedrich von Metzler, Dr. Markus Miele oder Helga und Erivan Haub.

In den vergangenen Jahren erhielten Regine und Erich Sixt bereits zahlreiche renommierte Preise, die ihr Handeln würdigten. 2011 verlieh ihnen das Land Bayern den bayerischen Verdienstorden. 2010 zog Erich Sixt in die Hall of Fame der deutschen Werbung ein. Ebenfalls 2010 zeichnete die jüdische Hilfsorganisation Hadassah International Regine Sixt als ‚Weltbürger‘ aus. Im vergangenen Jahr wurden der Unternehmerin gleich zwei bedeutenden Auszeichnungen zuteil. Im Oktober überreichte ihr die Deutschlandstiftung Integration, eine Initiative des Verbandes Deutscher Zeitungsverleger, die ‚Goldene Victoria für Integration‘. Zudem ernannte der Verband deutscher Unternehmerinnen (VDU) Regine Sixt zur ‚Unternehmerin des Jahres 2013‘

LESETIPP

Gehört München zu den Smart Light Cities ? SuperLux Symposium im Vorhoelzer Forum

SuperLux Symposium in München analysiert Smart Light Cities. Smart Light Art und die intelligente Beleuchtung von Städten. Was glaubt Ihr: Gehört München zu dem Smart Light Cities?

Christkindlmarkt Schloss Kaltenberg a la Gebrüder Grimm

Es gibt nichts Schöneres als ein Christkindlmarkt auf einem Schlossgelände. Schloss Gut Kaltenbrunn, was man von den Ritterturnieren kennt, wartet heuer mit einem ganz besonderem Weihnachtsmarkt an den Adventswochenenden auf!