Home / Genuss / Münchner Barkeeper Mauro Mahjoub zeigt exquisite Privatstücke im Musée de Cognac

Münchner Barkeeper Mauro Mahjoub zeigt exquisite Privatstücke im Musée de Cognac

Das ‚Musée de Cognac‘ in der französischen Stadt Cognac hat bei dem Münchner Barkeeper Mauro Mahjoub an die Tür geklopft und für eine außergewöhnliche Ausstellung über Cocktails sich bei dem Münchner Barprofi ein paar exklusive Stücke aus der Privatsammlung ausgeliehen.

Wenn es eine Stadt gibt, welche eine dem Cocktail gewidmete Ausstellung ausrichten kann, dann zweifellos Cognac. Durch den ‚International Cognac Summit‘, welcher seit nunmehr 3 Jahren hier stattfindet und die weltweit besten Cocktailmixer anlockt, ist Cognac zu einem der ‚Think Tanks‘ der weltweiten Mixkunst geworden. Für eine Sonder-Ausstellung mit einer ganzen Reihe von Sammlerobjekten, Barutensilien, seltenen – alten und ungewöhnlichen – Shakern sowie Werken rund um das Thema Cocktail – vom 19. Jahrhundert bis heute, hat man auch den Münchner Barkeeper Mahjoub gefragt. Er bezeichnet sich selbst als Barmeister, Nostalgiker und Kosmopolit, welcher in München nach über zehn Jahren ‚Negroni Bar‘ Anfang diesen Jahres seine Bar ‚Mauro’s Negroni Club gegründet hat. Neben seiner spektakulären Sammlung von Cocktailbüchern widmet sich Mauro Mahjoub auch historischen Barwerkzeugen und gilt weltweit als Barexperte.

Musée de Cognac 48, Bd Denfert Rochereau F-16100 COGNAC
Eintritt frei Vom 2. Juli bis 30. August 2010 Täglich von 10.00 bis 18.30 Uhr Dienstags geschlossen


LESETIPP

Oktoberfest 2017 Pre-Event mit Starfotografin Ellen von Unwerth im Luxushotel

'In meinen Bildern muss es knistern', so Ellen von Unwerth zu ihren Werken. 'Und ich finde, diese Ausstellung ist eine gute Aufwärmung für’s Oktoberfest.'

Exklusiver Trachtenschmuck: Was echten Schmuck zum Dirndl so besonders macht!

Wissenswertes rund um antiken Trachtenschmuck. Wir haben dem Schwabinger Laden 'Halsbandaffaire' einen Besuch abgestattet, denn hier findet man wundervoll gearbeitete Trachtensets. Trend nicht seit gestern: Unbedingt 'echten' Schmuck zum hochwertigen Dirndl tragen!

Advertisement