Home / Genuss / Feinkost Käfer: Nach Oktoberfest eröffnet Michael Käfer die Italien Wochen

Feinkost Käfer: Nach Oktoberfest eröffnet Michael Käfer die Italien Wochen

Italien Wochen bei Feinkost Käfer und das heißt auf bayerisch: Endlich Schluss mit Hendl, Haxen, Bier und Radi! Nach Ende der Wiesn seht sich so mancher nach einem kulinarischen Kontrastprogramm zur bayerischen Küche. Italienisch geht immer, und Fans der gehobenen italienischen Küche sind ab sofort im Käfer Stammhaus in der Prinzregentenstraße an der richtigen Adresse. Dort fiel nach Oktoberfestende der Startschuss für die diesjährigen Italien-Wochen (bis zum 29. Oktober).

Italien Wochen bei Feinkost Käfer: Bis Ende Oktober 2016 wird das Feinkost Käfer Bistro zur 'Osteria d'Oro' mit vielen italienischen Köstlichkeiten.
Bis Ende Oktober 2016 wird das Feinkost Käfer Bistro zur ‚Osteria d’Oro‘ mit vielen italienischen Köstlichkeiten.

Das Bistro verwandelt sich während dieser Zeit in die ‚Osteria d’Oro‘ mit den kostbaren kulinarischen Schätzen Italiens. Zum Auftakt lud Hausherr Michael Käfer am Donnerstag zu einem ganz besonderen Gourmet-Event: Zum Genußabend ‚Parma und Grappa‘. Neben jedem Gang des Menüs rund um eine der feinsten und bekanntesten Delikatesse Italiens, dem Parmaschinken (Kaninchenrücken im Parmamantel, Wolfsbarsch mit Kräuterrisotto und Parmaschinkenschaum. Roulade von Kalb und Parmaschinken, Traubengratin mit Pistazieneis), wurden verschiedene ausgesuchte Grappas der berühmten Familiendestillerie Nonino verkostet. Gleich zum Start beispielsweise den ‚Aperitivo Nonino‚: ein würzig-frischer Drink mit 5cl Amaro Nonino Quintessentia, Eiswürfeln und einer Orangenscheibe, zum Dessert dann der Grappa Nonino Riserva ‚Antica Cuvée‘, der immerhin fünf Jahre lagerte. Denn Grappa ist nicht gleich Grappa, wie Antonella Nonino – seit 1897 widmet sich ihre Familie in fünf Generationen übrigens bereits der Kunst der Destillation – an diesem Abend erklärte.

Italien Wochen bei Feinkost Käfer: Grappa statt Wein!

Sie führte die Gäste in die Geheimnisse des Grappa, des ältesten Branntwein Italiens, ein und machte deutlich, dass zu einem italienischen Essen nicht unbedingt immer ein schöner Wein getrunken werden muss. ‚Grappa zu einem mehrgängigen Menü ist wunderbar. Man trinkt etwas weniger weil der Grappa sehr reichhaltig und intensiv ist. Aber durch den Grappa können sich die Geschmacksnoten wunderbar entfalten. Unser Grappa ist der beste der Welt‘, lächelt Antonella Nonino.

Elke Fernández (Referentin im Bereich Internationales Marketing beim ‚Consorzio del Prosciutto di Parma‘, dem Verband der Parmaschinkenhersteller) war eigens aus dem Schinken-Mekka Parma angereist und steuerte Wissenswertes zum Thema Prosciutto di Parma bei: ‚Er steht auf der ganzen Welt für einzigartigen Geschmack, höchste Qualität und gelebte Tradition. Er ist zu 100 Natur und enthält nur reines Meersalz. Er muss mindestens 12 Monate reifen, oft sind es aber 18 bis 24 Monate. Wir Italiener essen ihn am Liebsten pur mit etwas Brot, man kann aber wie man sieht auch ein wunderbares Menü daraus zaubern. Bitte bloss nicht zu lange kochen, sonst wird er zäh.‘

Wer Appetit bekommen hat: Die Schätze Italiens kann man ab sofort nicht nur in der ‚Osteria d’Oro‘, sondern auch im Restaurant Käfer-Schänke und im Feinkostladen genießen.

Andrea Vodermayr

LESETIPP

Exklusive Dom Perignon Malle Plenitude zu Ersteigern: 10.12. (14 Uhr!)

Alle Hintergründe zu den Malles Plénitudes, welche über Auctionata ab einem Startpreis von 36.000 € am 10. Dezember in der Auktionsshow versteigert werden. Die Show kann von überall auf der Welt via Desktop, Tablet, der Auctionata Live iPhone App und Facebook Live verfolgt werden und man kann live mitbieten!

Gehört München zu den Smart Light Cities ? SuperLux Symposium im Vorhoelzer Forum

SuperLux Symposium in München analysiert Smart Light Cities. Smart Light Art und die intelligente Beleuchtung von Städten. Was glaubt Ihr: Gehört München zu dem Smart Light Cities?