Home / Hotels / Mandarin Oriental enthüllte Weihnachtsbaum – mit Folgen

Mandarin Oriental enthüllte Weihnachtsbaum – mit Folgen

Das Mandarin Oriental, Munich ist für seine ausgefallenen und extravagant dekorierten Weihnachtsbäume bekannt. In den Vorjahren konnten bereits Weihnachtsbäume in Kooperation mit Swarovski oder Steiff bestaunt werden. 2016 legte das italienische Luxusmodelabel FENDI Hand an und schmückte den diesjährigen Weihnachtsbaum. Anstelle von traditionellen Kugeln und Lichterketten zierten die Tanne für 48 Stunden über 200 der begehrten Fendi Bag Bugs, Pompons und ABCharms in allen Farben. Damit war es der modischste Weihnachtsbaum, aber weil so viele gegen die Pelzpuschel protestierten, wurde der Weihnachtsbaum schnell wieder abgeschmückt. 

Luden zum 'Christmas-Tree-Lighting' Cocktail-Empfang: Mandarin Oriental, Munich General Manager Wolfgang Greiner (rechts) mit Patrick Huber, FENDI Store Manager München. Fotocredit: Irmi Gessner
Luden zum ‚Christmas-Tree-Lighting‘ Cocktail-Empfang: Mandarin Oriental, Munich General Manager Wolfgang Greiner (rechts) mit Patrick Huber, FENDI Store Manager München. Fotocredit: Irmi Gessner

Über viele Jahre, Jahrzehnte pflegt das Mandarin Oriental die Weihnachtsbaum-Tradition. Doch nach der Umgestaltung im letzten Jahr mit neuen Stil und einer neuen große Säule stand man auf einmal vor einer neuen Herausforderung. Nächstes Jahr wird man es schwierig haben, denn mit Fendi fand man einen originellen Weg für modischen Weihnachtsbaumschmuck. Patrick Huber, Store-Manager im Münchner FlagshipStore, war von der Idee sofort begeistert, mit Taschenanhängern einen Christbaum zu schmücken. Anstelle von traditionellen Kugeln zieren die sechs Meter hohe Edeltanne über 200 der begehrten Fendi Bag Bugs, Pompons und ABCharms, in unzähligen Farben und Variationen. An dem ‚Haute Couture‘ Baum strahlen 3.600 Lichter an einer rund 4 km langen Lichterkette.

Weihnachtsbaum mit Fendi-Accessoires

100 Freunde und Gäste des Hauses sowie Persönlichkeiten aus Kultur, Wirtschaft und Showbiz wie Stephanie Stumpf, Uschi Dämmrich von Luttitz, Judith Epstein, Kiki Kausch oder Alexandra Polzin … ließen sich das Anschalten der Lichterkette nicht entgehen!

Moderatorin Alexandra Polzin findet die Pompons eine wirklich coole Idee. Ob es eine Inspiration für Ihren diesjährigen Weihnachtsbaum zu Hause ist? ‚Vielleicht! Eines ist auf jeden Fall klar: In ihrem Wohnzimmer wird auf jeden Fall ein ebenso farbenprächtiger Baum stehen.‘ Bei Moderationskollegin Uschi Dämmrich von Luttitz sieht der Weihnachtsbaum traditioneller aus: Ihn zieren verschiedene Kugeln und Glasvögel, die sie über Jahr hinweg gesammelt hat. Auch Regisseur Otto Retzer (wohnt eigentlich am Wörthersee) und seine Frau Shirley waren begeistert von der ausgefallen geschmückten Tanne. Ob am 24. Dezember wirklich alle diese begehrten Fendi-Puschel noch am Baum hängen?

Kulinarisch verwöhnte das Küchenteam des Mandarin Oriental, Munich die rund 100 Gäste bei einem Flying Buffet: aus der Matsuhisa Küche gab es japanisch-peruanische Köstlichkeiten wie Dragon Rolls und Mushroom Tacos mit Yuzu Dressing, gefolgt von Küchen-Klassikern, wie Entenbrust mit getrüffeltem Kartoffelpüree und Rosenkohlblättern oder einem Kürbissüppchen mit Kernöl. Zum Nachtisch lockten weihnachtliche Desserts wie American Cheesecake im Matsuhisa Style, Cornettos mit Cremefüllung oder Lebkuchen-Lollypops. Für die musikalische Untermalung sorgte beim Empfang DJ Brian Low mit Sänger Adriano Prestel.

LESETIPP

Gehört München zu den Smart Light Cities ? SuperLux Symposium im Vorhoelzer Forum

SuperLux Symposium in München analysiert Smart Light Cities. Smart Light Art und die intelligente Beleuchtung von Städten. Was glaubt Ihr: Gehört München zu dem Smart Light Cities?

Ketterer Kunst versteigert Parfumklassiker von Uschi Ackermann

Ketterer Kunst versteigert über 300 Parfümklassiker von PR-Lady Uschi Ackermann zugunsten der VITA-Assistenzhunde in München