Home / Shopping / Mode / Bei 7 for all Mankind wird es animalisch: 1.Capsule Collection

Bei 7 for all Mankind wird es animalisch: 1.Capsule Collection

Mit der ersten Capsule Collection unternimmt 7 for all Mankind einen Ausflug ins Tierreich. Die insgesamt elf Modelle der ‚Second Skin Denim Collection‘ gliedern sich in zwei Themen: Der ‚Animalier Print‘ imitiert durch spezielle Effekte den Look von Schlangen- oder Krokoleder währen der ‚Leather Effect‘ die Anmutung von mattem oder glänzendem Leder hat.

Die Jeanshosen sind im skinny Style und für den, der auf den Komplettlook setzen möchte, finden sich in der Kollektion zwei Jeansjacken und Jeanshemden.  Die ‚Second Skin Denim Collection‘ wird in Europa ab Oktober in den eigenen 7 for all Mankind Stores in Paris, Mailand, Berlin und Antwerpen verkauft, sowie bei ausgewählten Partnern und Departmenstores. In München dürften die coolen Hosen bei Theresa in der Maffeistraße zu finden sein!

7 for all Mankind ist das Jeans-Kultlabel aus Los Angeles, welches erst im Jahr 2000 gegründet wurde und mit 250 Millionen Dollar Umsatz weltweit zur erfolgreichsten Jeansmarke zählt. Eine 7 for all mankind gibt es in allen Formen (Bootcut, Straight Leg, Boycut, Wide Leg, Low Rise) und Waschungen (New York Dark, Medium Chicago, Bombay) – alle mit einer genialen Passform. Der Name ‚7 for all Mankind‘ entstammt einer Studie, welche besagt, daß jeder US-Bürger im Durchschnitt sieben Paar Jeans besitzt.

LESETIPP

Maison Jardin Wempe: Grand Opening im ehemaligen Münzgarten der Maximilianarkaden

Für einige Uhrenmarken gibt es eigene Salons, zudem eine gläserne Uhrenwerkstatt, zwei Bars, ein Kaminzimmer und viele Sitzgelegenheiten. Die Gastgeber Kim-Eva Wempe und Dietmar Schülein (seit Anbeginn, also 28 Jahren der GF von Wempe in der Maximilianstrasse) waren sichtlich stolz auf Wempes größten Flagshipstore.

Kapitalanlage Immobilien: Dieses Objekt ist perfekt!

Rekordzahl für Vermögenswerte im Immobiliensektor: Im vergangenen Jahr wurden 12,6 Milliarden Euro in Immobilien angelegt. Der Staat verdient natürlich daran kräftig mit!