Home / News / Arctic Circle Race: Das härteste Ski-Langlauf-Rennen der Welt (Video)

Arctic Circle Race: Das härteste Ski-Langlauf-Rennen der Welt (Video)

160 Kilometer-Ski-Langlauf durch Grönland, nur 179 Teilnehmer (122 aus Grönland, 12 Deutsche, 2 aus Bayern) und 30 Grad minus: das Arctic Circle Race zählt zu den härtesten Rennen der Welt, welches vom 5. bis 7. April 2013 nördlich des Polarkreises beim grönländischen Sisimiut stattfindet. Mitmachen kann jeder!

Während in Deutschland noch Schnee liegt, erlebt Grönland in diesen Tagen Plusgrade, und der Schnee ist am Tauen. Die meisten Pisten liegen jedoch in den Höhen des Sisimiuter Hinterlands und es gibt Schnee genug und Minusgrade, um das diesjährige Arctic Circle Race abzuhalten, sagt Race-Organisator Jens Klaus Lennert. Bei diesem Rennen über 160 Kilometer ist jeder ein Sieger, der sich gegen das Land und sein unvorhersehbares Wetter behaupten kann. Die Ski-Langläufer befinden sich dabei drei Tage lang in der harschen, unwirklichen und wunderschönen Landschaft Grönlands. Im Film könnt Ihr das Gemeinschaftszelt in der Wildnis sehen, wo man sich zum Aufwärmen und Essen trifft:

Teilnehmen kann jeder, welcher sich den sportlichen Wettkampf zutraut. Es gibt zwei verschiedene Packete, in welchen Racefee, Übernachtungen im Zelt, Essen und Shuttle-Servive inbegriffen sind. Preis: ab ca. 1.566 € ohne Flug. Anmelden könnt Ihr Euch über die Arctic-Race-Seite vielleicht für 2014 ? hier!

Arctic Circle Race 2013: 179 Anmeldungen aus 14 Nationen (wir haben es nach der Anzahl der Teilnehmer aufgelstet):

  • Greenland 122
  • Dänemark 12
  • Deutschland 12 + Arzt
  • USA 6
  • Schweden 4
  • Österreich 4
  • Russland 4
  • England 4
  • Tschechische Republik 4
  • Finnland 2
  • Ungarn 1
  • Frankreich 1
  • Lettland 1
  • Polen 1

LESETIPP

Tanz in den Mai

Mit dem Tanz in den Mai verabschiedet man feierlich den Winter. In Bayern pflegt man ...

Casinotour durch und um München: Welche Spielbank ist Euer Favorit?

Macau und Las Vegas sind die beliebten Reiseziele für Glücksspieler. Doch warum in die Ferne schweifen, wenn wir in München und Bayern eine Spielbank nach der anderen haben?