Home / Genuss / Beste deutsche Küche im Forsthaus Bad Tölz

Beste deutsche Küche im Forsthaus Bad Tölz

forsthaus_bad_toelz_gastraum

Über die Jahre etablierte sich der deutsche Gastro-Award als höchste Auszeichnung, welche ein Hotelier, Wirt oder Küchenchef jeweils in 12 Kategorien erhalten kann. Aus unter mehreren tausend Teilnehmern mussten die Juroren ihren Favoriten wählen. Kein geringerer und einer der neun Juroren, Sternekoch Johann Lafer, vergab den ersten Preis in der Kategorie ‚Beste deutsche Küche‘ an das Forsthaus Bad Tölz als bayerischen Landessieger. Eine kulinarische Geschichte vom Ausflugscafé zum Genießer-Geheimtipp.

2004 bekam das urige Forsthaus eine neue Crew. Nach Stationen in Bangkok, Genf, an der Elfenbeinküste oder im Käfers-Dachgartenrestaurant im Deutschen Reichstag Berlin verwirklichten sich Nadja und Maximilian Plötz im bayerischen Bad Tölz einen Lebenstraum, um alpenländische Küche mit internationalen Akzenten zu servieren. Heute ist er der Wirt in der Haderbräu Stuben in Wolfratshausen (s.Link)

Gastro-Tipp Wolfratshausen: Haderbräu

1921 eröffnete das romantische Forsthaus unter mächtigen Lindenbäumen und mit dem Ambiente einer Wohnstube als gemütliches Cafe und das neue Konzept mit Gourmetküche begeisterte die Tölzer. 2008 nahm der Guide Michelin sie als ‚Bib Gourmand‘ auf, heuer folgt der Gastro-Award, welcher zeitlich auf ein Jahr begrenzt ist. Ab sofort gibt es das 4-Gang-Siegermenü für 29,90 € im Forsthaus. Als Hauptgang wird natürlich Tafelspitz serviert. Öffnungszeiten: Di-Sa 11.30-23 Uhr, So 11-18 Uhr.

Restaurant Forsthaus Bad Tölz, Wackersberger Straße 15, 83646 Bad Tölz, Tel. +49 8041 7927684



LESETIPP

Alles über die dritte Dallmayr Gastronomie im Delikatessenhaus

Kaum ein Promi ließ sich letzte Woche die Einladung von den Randlkofer’s und den Wille’s ...

Pop Art in München: Galerie Kronsbein zeigt Guiseppe Veneziano

Italienische New Pop Art an der Isar: 600 Kilo sexy Marmor 'Schneewittchen', Batman, Jesus ... und viele weitere provokante Werke von GIUSEPPE VENEZIANO gibt es in der Münchner Ausstellung zu sehen!

Advertisement