Home / München exklusiv / BMW International Open 2011: 2012 zieht Münchens Star-Golf-Turnier um

BMW International Open 2011: 2012 zieht Münchens Star-Golf-Turnier um

Vom 23. bis 26. Juni 2011 finden die 23. BMW International Open statt und bereits letztes Jahr verfestigten sich die Gerüchte, daß BMW mit einem neuen Golfplatz liebäugelt. Doch kein Münchner vermutete, daß der Münchner Automobilkonzern die bayerischen Landesgrenzen überschreiten würde. Jetzt ist es offiziell: Alle zwei Jahre wechselt das Turnier in die Kölner Region. Die wichtigsten Fragen zu der neuen Golfstrategie mit Turnierpräsident Karsten Engel, Leiter Vertrieb Deutschland der BMW Group.

Karsten Engel, Turnierpräsident und Leiter Vertrieb Deutschland BMW Group (links), Colin Montgomerie, Ryder-Cup Kapitän und Marco Kaussler mit dem neuen BMW 6er Cabrio, Hole-in-One Car der BMW International Open 2011

Die BMW International Open wird künftig jedes zweite Jahr in Köln ausgetragen. Wie ist es zu dieser Entscheidung gekommen?

Engel: Die BMW International Open sind seit zwei Jahren Deutschlands einziges Turnier auf der European Tour.  Das macht uns natürlich stolz, gleichzeitig ist es schon ein wenig schade, dass es nicht mehrere Spitzenveranstaltungen wie die BMW International Open in Deutschland gibt. Vor diesem Hintergrund sehen wir eine besondere Verantwortung  seitens BMW für die Entwicklung des Golfsports in unserem Land. Daher ist es nur konsequent, auch über den nächsten Schritt nachzudenken.

Wie sieht das Standortkonzept für die nächsten Jahre genau aus?

Engel: Eigentlich ganz einfach. Vom 23. bis 26. Juni 2011 wird wie geplant im GC München Eichenried die 23. BMW International Open gespielt. Die Vorbereitungen laufen natürlich längst auf Hochtouren, wir freuen uns schon sehr auf eine spannende Turnierwoche. mit einem Spitzenspielerfeld. Im kommenden Jahr gastiert die BMW International Open dann erstmals auf Gut Lärchenhof in Pulheim bei Köln. 2013, zu unserem 25. Turnierjubiläum, wird wieder in Eichenried abgeschlagen, 2014 geht es dann zurück nach Gut Lärchenhof. Es wird also einen jährlichen Wechsel des Austragungsortes geben.

Warum hat sich BMW für Gut Lärchenhof entschieden?

Engel: Zum einen ist das Rheinland mit den Großstädten Düsseldorf, Köln und Bonn traditionell eine Hochburg des Golfsports. Auch aus dem Ruhrgebiet sowie den Nachbarländern wie Belgien und den Niederlanden erwarten wir einen großen Zuschauerzuspruch. Zum anderen gibt es dort mit dem von Jack Nicklaus designten Kurs auf Gut Lärchenhof einen erstklassigen Turnierplatz, auf dem ja bereits früher European-Tour-Turniere wie das German Masters gespielt wurden. Insgesamt können wir auf Gut Lärchenhof unser Ziel optimal verwirklichen und das besondere Erlebnis BMW International Open möglichst vielen Golfbegeisterten nahe bringen.

Sie gastieren damit auch in der unmittelbaren Nachbarschaft von Deutschlands Spitzenprofi Martin Kaymer. Der BMW Markenbotschafter stammt aus dem nur 50 Kilometer entfernten Mettmann.

Engel: In der Tat, das ergänzt sich hervorragend! Wir freuen uns, dass wir den Martin Kaymer Fans aus dem Rheinland, „ihren“ Majorsieger einmal aus nächster Nähe bei einem Profi- Turnier präsentieren können. Die Begeisterung für den deutschen Spitzensportler sorgt sicherlich für eine großartige Atmosphäre quasi bei seinem Heimspiel auf Gut Lärchenhof. Martin wird mit Sicherheit leidenschaftlich angefeuert. Vielleicht kann er nach seinem Sieg 2008 in München-Eichenried so auch einmal die BMW International Open in Köln-Pulheim gewinnen.

Stand denn auch ein kompletter Umzug des Turniers in die Region Köln-Düsseldorf zur Debatte?

Engel: Eindeutig Nein. Die Verbindung zwischen der BMW International Open und München ist eng gewachsen. BMW hat seinen Unternehmenssitz in München und nicht zufällig dort 1989 sein inzwischen bereits 22-jähriges Engagement im Profigolf begonnen. Die BMW International Open wird auch weiterhin ihre feste Heimat im GC München Eichenried haben. Gemeinsam mit dem Management, dem Team und nicht zuletzt den engagierten Mitgliedern des Clubs, haben wir unser Turnier zu dem entwickelt, was es heute ausmacht: hochklassigen Sport in einem sehr professionellen Rahmen mit zugleich besonderem Flair. Zudem sind die BMW International Open fest im Veranstaltungskalender der Landeshauptstadt München etabliert.

Was bringt die BMW International Open mit in die Region Köln-Düsseldorf?

Engel: Das Turnier gehört seit Jahren zu den beliebtesten Veranstaltungen auf der European Tour.  Es ist bekannt für exzellenten Sport, eine hoch effiziente Organisation und seine familiäre Atmosphäre. Auch bei den Spielern genießt die BMW International Open daher höchstes Ansehen. Wir haben regelmäßig internationale Topstars am Start und bieten den Zuschauern zudem ein attraktives Rahmenprogramm.

Womit können die Zuschauer bei der 24. Auflage am neuen Standort rechnen?

Engel: Es ist noch zu früh, um heute über konkrete Details zu sprechen. Wir haben ein erstes Konzept, wie z.B. die Public Area aussehen könnte. Unser erfahrenes Organisations-Team hat da schon ein paar interessante Ideen. Nur so viel vorneweg: wir werden in jedem Fall die lokalen Traditionen des Rheinlands in unser Programm mit einbeziehen.

Inwiefern wirkt sich der Standortwechsel auf die Sponsorenlandschaft der BMW International Open aus?

Engel: Wir sind in Gesprächen mit all unseren bestehenden Partnern und Sponsoren und freuen uns sehr darüber, dass Emirates, ROLEX, DIE WELT und HUGO BOSS das alternierende Standortkonzept bereits zu einem frühen Zeitpunkt unterstützen. Wir gehen davon aus, das zu gegebener Zeit, noch weitere Sponsoren hinzukommen.

Was sind Ihre persönlichen Erwartungen an eine BMW International Open in neuer Umgebung?

Engel: Die BMW International Open ist mir als Turnierpräsident über die Jahre sehr ans Herz gewachsen und hat innerhalb des Unternehmens eine große Bedeutung. Zudem ist das Turnier auch bei unseren Mitarbeitern hier am Sitz der Konzernzentrale sehr beliebt. Da ist man natürlich gespannt, wenn man dieses Stück „Heimat“ erstmals den Golffans in einem anderen Teil Deutschlands präsentiert. Es ist aber zugleich eine Chance, einem erfolgreichen Konzept auch neue Impulse zu verleihen. Die Mischung aus Tradition und neuen Akzenten wird sicherlich interessant zu sehen sein.

LESETIPP

obermaier-baeder

Obermaier Bäder:Neue Abyss-Kollektion und Holzkunst im Showroom

Abyss Inhaber Celso de Lemos war letzte Woche in München,um die Highlights seiner exklusiven Homewear-Kollektion bei Obermaier Bäder persönlich vorzustellen.Die Holzskulpturen des portugiesischen Holzkünstlers Paolo Neves werden bis Heiligabend im Münchner Stammhaus zu sehen sein.

audi-luna-quattro

Audi baut Mond-Rover:Audi lunar quattro

Ende 2017 fliegt der erste Audi auf den Mond und damit fährt der erste Bayer auf dem Erd-Satelliten!Der Rover'Audi lunar quattro'ist nach umfangreichen Tests bereit,eines der schwierigsten Terrains zu erkunden.Audi will mit dem Projekt den Google Lunar XPRIZE gewinnen!