Home / München exklusiv / Re-Opening Café Reitschule

Re-Opening Café Reitschule

Reitschule-innen-300

Nach dem großen Bau-Skandal Mitte des Jahres (Haberl-Gastronomie baute ohne denkmalschutzrechtliche Erlaubnis) atmeten die Szenewirte Michael Kern (u.a. Pacha, 8Season, Zoozie´s) und Klaus Pfeiffer (Cafe Reitschule) im Winter 2009 wieder auf, denn die Zeit des Wartens war endlich vorbei. Amm 11. November fand die große Re-Opening-Party des Café Reitschule statt. Ins Souterrain der Königinnenstraße 34 zog ein neuer Kult-Grieche Taverna Cavos.

Extra-chic ist das neue Interieur des Cafés, der Bar, der Lounge und des Restaurant vom Cafe Reitschule. Und es gibt sie noch die Séparés, welche aneinandergereiht wie Sitz-Bänkchen Schweizer Bahnhofslokale direkt an der Fensterfront zur Reithalle noch gemütlicher designt worden. Reitschulen-Fans können aufatmen, denn man zitterte schon, ob auf das Bank-Relikt aus den 30ern verzichtet wurde. Bereits 1927 wurde die Reitschule mit einer Gaststätte eingeweiht und ein bißchen von dieser nostalgischen Zeit wurde auch eingefangen. Eine ganze Wand mit edler Kunst-Tapete, welche jede Menge Frauenköpfen zeigt, in der Nähe von ihnen ein großer Kamin, Stühle, Tische, Lampen – alles wurde extra angefertigt und passt perfekt zur schlichten Architektur und dem klassischen Ambiente nach dem Motto „Weniger ist mehr“!
Die Königinnenterrasse im Eingangsbereich des Cafés hatte bis jetzt ein südländisches Straßencafé-Flair. Ob dies durch die Renovierung verloren gegangen ist, muß man erst einmal bei den nächsten Sonnenstrahlen testen. Das Farbspektrum des neuen Interieurs reicht von verschiedenen Grau- und Braun- bis hin zu Grüntönen. Materialien wie dunkles Holz, luxuriöses Leder und der edle Terrazzo-Boden in Beige und Grün, verleihen dem neuen Lokal eine neue Frische und zeitlose Eleganz. Der renommierte Designer Stefan Diez entwickelte einen exklusiven Stuhl für die Reitschule aus seinem preisgekrönten Sitzmöbel der 404er Kollektion von Thonet und verwandelte ihn durch Verkürzung des Beine in eine stilvolle Lounge-Variante. Auch beim Barhocker hat er Hand angelegt und durch eine sattelförmige Sitzfläche und ‚Schwing-Funktion‘ das Thema ‚Reiten‘ für das Traditionslokal aufgegriffen und so seinen Thonet Barhocker 404 H abgewandelt. Ergänzt wird das Stuhl-Ensemble durch das Muji manufactured by Thonet-Modell, Stuhl Nr 14 (Design: James Irvine). Für das Lichtkonzept wurde Markus Widmann engagiert, welcher auf die Entwicklung und Umsetzung von Beleuchtungskonzepten spezialisiert ist. In Zusammenarbeit mit der Porzellan Manufaktur Nymphenburg entwickelte er exklusive Leuchtobjekte.

Auch die Karte hat uns überzeugt. Küchenchef Jan Hankel verdiente sich zuletzt durch seine kreative Küche einen der begehrten Michelin-Sterne im Restaurant Windspiel im Schloss Hubertushöhe in der Nähe von Berlin. Zuvor war er Sous Chef in den Münchner Restaurants Ederer und Schuhbeck´s für das kulinarische Konzept mitverantwortlich. Der Klassiker Wiener Schitzel mit Preiselberren und Bratkartoffeln (16,90 €) könnte ein Renner werden genauso wie der gebratene Heilbutt mit Perlgraupen-Risotto (16,90 €) oder die knusprige Ente mit Blaukraut, Bratapfelpüree und Schwarzbrot-Moosberren-Knödel (14,90 €). Auch beim Dessert hat man die Qual der Wahl: Lavendel Crème Brulée mit Bratapfel und weißer Schokolade (6,90 €) schmeckt lecker und sieht wie ein Kunstwerk aus. Mal schaun, wie das neue Cafe Reitschule bei den Münchnern ankommt!

Café Reitschule, Königinstrasse 34, 80802 München, Tel. +49 89 388 87 60, www.cafe-reitschule.de

LESETIPP

Gehört München zu den Smart Light Cities ? SuperLux Symposium im Vorhoelzer Forum

SuperLux Symposium in München analysiert Smart Light Cities. Smart Light Art und die intelligente Beleuchtung von Städten. Was glaubt Ihr: Gehört München zu dem Smart Light Cities?

Ketterer Kunst versteigert Parfumklassiker von Uschi Ackermann

Ketterer Kunst versteigert über 300 Parfümklassiker von PR-Lady Uschi Ackermann zugunsten der VITA-Assistenzhunde in München