Home / Automobile / Car-Sharing auf münchnerisch

Car-Sharing auf münchnerisch

Seit April 2011 sind Zebra-Mobile auf Münchens Straßen zu sehen. Der neue Car-Sharing-Dienst made in München stockt jetzt seine Flotte noch einmal um weitere 20 Autos auf insgesamt 30 Autos (Audi A1 und A3) auf. Jetzt kann man in München ein Auto haben, auch ohne ein Auto zu haben.

Vielleicht haben Sie sie schon einmal gesehen: elegante, silberfarbene Stadtflitzer im markanten bläulichen Zebra-Design sind standardmäßig mit einem Sonnendach und einer leistungsstarken Soundanlage ausgestattet. Der Eine oder Andere überlegt sich da sicherlich, ob er für den dichten Münchener Verkehr wirklich noch einen eigenen PKW benötigt. Spontan, flexibel und stationsunabhängig können Münchner nämlich auf ein Zebra-Mobil nahezu wie auf einen Privatwagen zurückgreifen: Ein Auto,
wenn man es gerade braucht. Das Preismodell ist dabei ganz einfach: Man zahlt nur für die Zeit, die man das Auto wirklich nutzt, minutengenau: 25 Cent während der
Fahrt, im Stand die Hälfte. Und darin ist alles inbegriffen. Längere Fahrten werden aufgrund der Rabattstaffel im Verhältnis günstiger.

Bis vor kurzem beschränkte sich das Einsatzgebiet auf die Münchener Maxvorstadt sowie Teile von Schwabing und Haidhausen. Nun kann man auch im Lehel, im Glockenbachviertel, der Au sowie im gesamten Innenstadtbereich ZebraMobile nutzen.

Vier Vorteile der kundenfreundlichsten und nachhaltigsten Variante des Car-Sharings:

  • in seiner jeweiligen Parkzone kann man das ZebraMobil parken wie ein Anwohnerfahrzeug, also praktisch überall
  • Das Preismodell kommt völlig ohne versteckte Kosten und Aufschläge aus, eine Minute Fahrt kostet 25 Cent
  • ZebraMobil ist durchgängig per 089-Nummer für den Kunden erreichbar: Tel. +49 89 23709725
  • Man kann sich online registrieren und sofort ein Auto in seiner Umgebung suchen: www.zebramobil.de

LESETIPP

Golfprofi rockt Surferwelle

Wir sind in der BMW International Open Woche und das Profiturnier findet mal wieder im Golfclub Eichenried statt.Ab Donnerstag beginnt das Turnier.Was die Golfprofis in ihrer Freizeit machen?Hier testet ein Spanier die Eisbachwelle!

Eine Rolex fürs Bücheregal:Verleger Hendrik teNeues lud zur Uhren-Party

Verleger Hendrik teNeues lud zur „uhrigen“ Buch-Party ins MUCA Museum in München,wo er neuerdings einen Buchshop hat!Das Rolex Buch startet mit einer Auflage von 10.000!

Advertisement