Home / Kunst & Kultur / Cirque du Soleil: Traumhafte Weltpremiere in München von ‚Kooza‘

Cirque du Soleil: Traumhafte Weltpremiere in München von ‚Kooza‘

München wurde am winterlichen Freitagabend in die Wunderwelt des Cirque du Soleil entführt. ‚Kooza‘ heißt die Show, welche bis zum 2. März auf der Theresienwiese in einer exklusiven Zeltstadt gezeigt wird. Die Überraschung des Abends: Schauspieler Götz Otto wurde als Zuschauer auf die Bühne geholt und musste mitspielen. Ganz München war begeistert.

Jede Show ist atemberaubend anders! 1600-Pfund schwer ist das rechts zu sehende Todesrad. Photos: Matt Beard Costumes: Marie-Chantale Vaillancourt ©Cirque du Soleil

Der Titel geht auf Sanskrit-Wort ‚Koza‘ zurück. Es bedeutet ‚Kiste‘, ‚Box‘ oder ‚Schatz‘. Und so war es auch. Bei der Premiere am 31. Januar 2014 durfte man einen traumhaften Abend erleben, die der Idee eines ‚Zirkus in der Box‘ zugrunde liegt. Durch den Abend führt die Geschichte des unschuldigen, melancholischen Einzelgängers. Dieser ist auf der Suche nach seiner Aufgabe, nach seinem Platz in dieser Welt. Auf seinem Weg passiert ihm einiges und er macht dabei auch die Bekanntschaft mit komischen, unheimlichen und bösen Gestalten. Da ist zum Beispiel der Trickster, der gleich zu Beginn der Show aus einer roten Box springt, die dem Helden zuvor mehr oder weniger in die Hände fällt. Der Trickster hat ‚Kooza‘ – das Königreich der Narren – erschaffen und weiß alles darüber. Er hält das Publikum mit seiner frechen Erscheinung und Sprunghaftigkeit in Atem. 

Der Cirque du Soleil geht in dieser neuen Show zu seinen Wurzeln zurück: Artistik und Clownerie. Und übertrifft auch dieses Mal die Erwartungen des Publikums dieses einzigartigen Zirkus. Die Weltklasseartisten gehen über menschlich mögliche Grenzen und versetzen bei jedem Act die Zuschauer ins Staunen. Zehn fantasievolle Acts, die wunderbar spielerisch miteinander verbunden werden, führen den Zuschauer durch ‚Kooza‘. Begleitet werden alle Darsteller von den Live-Klängen der Kooza-Musiker.

Einige der Highlights der Show: die fliegenden Körper des Ensembles ‚Charivari‘. Sie formieren sich zu einer menschlichen Pyramide und springen von weit oben in einen Stoffring. Akrobatische Höchstleistungen ereignen sich aber auch auf einem sieben Meter hohen Turm aus Stühlen, balancierend auf Fahrrädern auf einem Hochseil, auf dem Trapez, der Wippe oder auf dem 1600 Pfund schweren Todesrad. Es rotiert mit hoher Geschwindigkeit und wird durch die beiden Artisten angetrieben. Diese Nummer der energiegeladenen Künstler kam beim Münchner Publikum besonders gut an – da wurde doch auf manchem Stuhl der Atem angehalten. Das Premierenpublikum kam darüber hinaus in den Genuss, einen echten Hollywoodstar auf der Bühne steppen zu sehen: Götz Otto wurde auf die Bühne geholt und hat spontan mitgespielt. Nach der zweistündigen Show gab es minutenlang Standing Ovations. München ist verzaubert!

Folgende Promis wurden auch gesichtet: Schauspieler Max von Thun, Sport-Star Christine Theiss, Schauspiel-Geschwister Gerit und Anja Kling, DJ Jane Giulia Siegel, Moderator Daniel Aminati, u.v.m.

LESETIPP

Gehört München zu den Smart Light Cities ? SuperLux Symposium im Vorhoelzer Forum

SuperLux Symposium in München analysiert Smart Light Cities. Smart Light Art und die intelligente Beleuchtung von Städten. Was glaubt Ihr: Gehört München zu dem Smart Light Cities?

Ketterer Kunst versteigert Parfumklassiker von Uschi Ackermann

Ketterer Kunst versteigert über 300 Parfümklassiker von PR-Lady Uschi Ackermann zugunsten der VITA-Assistenzhunde in München