Home / Genuss / Der Münchner Cotton Club: Stromberg und Marquard laden zur neuen ‚Dinner-Show‘

Der Münchner Cotton Club: Stromberg und Marquard laden zur neuen ‚Dinner-Show‘

Kürzlich kochte Starkoch Holger Stromberg noch für die Fußball-Nationalmannschaft in Brasilien auf. Demnächst steht er im Freibad an den Kochtöpfen. Genauer gesagt im Ungererbad im Herzen Schwabings! Gemeinsam mit seinem Kollegen Stefan Marquard lädt er ab dem 6. November erstmals zur Dinnershow ‚Cotton Club‘.

Cotton-Club-MMarquart-Stromberg-Fotocredit-Andreas-Achmann
Gestern stellten die beiden Star-Köche ihr neues Baby bei Stromberger im KUTCHIIN vor! Fotocredit: Andreas Achmann

Neben einem Gourmet-Menü bekommen die Gäste dann bis zum März 2015 auch ein fulminantes Showprogramm im Stil der ‚Roaring Twenties‘ aufgetischt. Als Vorbild diente nämlich der legendäre Cotton Club in Harlem in New York, der in den 20er und 30er Jahren als Geburtsstätte von Weltstars wie Louis Armstrong, Duke Ellington und Ella Fitzgerald galt und echte Musikgeschichte schrieb. Über 40 Künstler werden im bayerischen ‚Cotton Club‘ auftreten, darunter Angela Brown, Ron Williams, die Original Cotton Club Dancer aus dem Big Apple, Stepptänzer und Akrobaten sowie das Cotton Club Orchestra mit Bläsersatz und Rhythmusgruppe unter der Leitung des Saxophonisten Detroit Gary Wiggins. Am Donnerstag stellten die beiden Koch-Experten (beide sind Gründungsmitglieder der Kochvereinigung ‚Junge Wilde‘) das neue Konzept erstmals vor: ‚Wir werden mit dem Cotton Club sicherlich nicht baden gehen‘, so Stromberg. ‚Wir bieten eine tolle Show und Rock ‘n Roll auf dem Teller – und werden damit unsere Gäste sicherlich in den Bann ziehen. Und das alles in einer Top-Lage mit sehr guter Erreichbarkeit. Es wird ein Festival für Ohren, Augen und den Gaumen werden‘, ist sich der Koch der Deutschen Fußballnationalmannschaft sicher.

Wie kam es eigentlich zur Idee des ‚Cotton Club‘? ‚Der Veranstalter Matthias Hoffmann hatte mich angerufen und gefragt, ob ich nicht Interesse an einer solchen Show hätte. Mein erster Satz war: ‚Dinner-Show – mache ich nicht!‘ Doch als ich hörte, dass es um die 30er Jahre und um coole Musik geht, war ich begeistert. Diese Zeit hat mich nämlich schon immer fasziniert. Ich wollte es allerdings nicht alleine machen, und Hoffmann hat dann Stefan Marquard mit ins Boot geholt.‘ Eine gute Kombi: ‚Wir sind beide zwei kreative Typen und haben die gleiche Philosophie. Wir wollten immer schon ein gemeinsames Projekt machen.‘ Welcher der beiden Top-Köche führt Regie – oder wurde das Menü gemeinsam ausgetüftelt? Stromberg: ‚Wir haben alles gemeinsam gemacht. Wir haben einen Korb mit Zutaten auf den Tisch geworfen und dann improvisiert.‘ Das Ergebnis kann sich sehen lassen: ‚Zur Vorspeise gibt es ‚Vitello Forello‘, eine Abwandlung des allseits bekannten Vitello Tonnato. Danach ‚Crispy Sea Bass‘, einen Wolfsbarsch, bei dem ich mich von Brasilien habe inspirieren lassen. Als Hauptgang servieren wir ein Filet mit kräftiger, Barbacue-Ochsenfetzensauce. Und als Dessert gibt es weißes Lorbeer-Schokoladensüppchen mit Currykeks und Mangosorbet. Kurzum: Gaumendisco!‘

Wer Appetit auf den Cotton Club bekommen hat: Tickets sind ab sofort erhältlich unter 01806 22 99 29. Ticketpreise: von 99 bis 149 Euro (Montag bis Donnerstag & Sonntag) und von 99 bis 159 Euro (Fr & Sa). Weitere Infos unter: www.cottonclub-dinnershow.de

Text: Andrea Vodermayr

LESETIPP

Gehört München zu den Smart Light Cities ? SuperLux Symposium im Vorhoelzer Forum

SuperLux Symposium in München analysiert Smart Light Cities. Smart Light Art und die intelligente Beleuchtung von Städten. Was glaubt Ihr: Gehört München zu dem Smart Light Cities?

Ketterer Kunst versteigert Parfumklassiker von Uschi Ackermann

Ketterer Kunst versteigert über 300 Parfümklassiker von PR-Lady Uschi Ackermann zugunsten der VITA-Assistenzhunde in München