Home / Automobile / DTM-Geschichte im Audi museum mobile Ausstellung ‚Gute Zeiten‘

DTM-Geschichte im Audi museum mobile Ausstellung ‚Gute Zeiten‘

Vom 15. August bis 31. Oktober 2012 zeigt die Ausstellung ‚Gute Zeiten‘ mehr als zwanzig Jahre DTM-Geschichte für Audi im hauseigenen Museum. Dabei können die Besucher viele magische Momente nacherleben, in denen es den Audi-Teams gelang, mit Bestzeiten ins Ziel einzulaufen. Acht Mal endete eine DTM-Saison mit der heiß begehrten Meisterkrone: V8 quattro, TT und A4 hießen die Sieger-Fahrzeuge – Stuck, Biela, Aiello, Ekström, Scheider und Tomczyk die Titelhelden.

Mit diesem Wagen siegte Audi 2011 bei der DTM!

Das Rennen 1990 in Zolder markierte den Einstieg von Audi in die Deutsche Tourenwagen-Meisterschaft. Hans-Joachim Stuck stellte sich mit einem V8 quattro erstmals der Konkurrenz – ein Gespann , das bereits fünf Wochen später die ersten Siegerpokale von der Berliner Avus mit nach Hause nahm und am Ende einer grandiosen Saison sogar den Titel gewinnen konnte. Nicht nur dank des Allradvorteils setzte sich Audi gegen die starke Konkurrenz durch, der V8-Motor des Audi war den Vierzylindern auch leistungsmäßig überlegen. Im Folgejahr wurden die Karten neu gemischt: vier Fahrer, zwei Teams und wieder ein Meistertitel – diesmal für Frank Biela. Zweimal gelang den Fahrern der Vier Ringe im Jahr 1991 sogar ein Vierfach-Sieg.

Mit einer modifizierten Kurbelwelle, die von der damaligen Sportbehörde freigegeben wurde, ging der V8 quattro 1992 wieder an den Start. Wenige Monate später galt diese Welle als nicht mehr regelkonform. Das war für Audi der Grund, das bis dahin höchst erfolgreiche DTM-Engagement zu beenden. Ende 1996 wurde die ‚Deutsche Tourenwagen-Meisterschaft“ ganz eingestellt (1984-1996). Die Jahrtausendwende brachte die DTM wieder an den Start. Seit dem Jahr 2000 stehen die drei magischen Buchstaben DTM allerdings für ‚Deutsche Tourenwagen Masters‘. Das Abt-Team ging mit vier Audi TT-R ins Rennen und stellte bereits im Jahr 2002 mit Laurent Aiello den Meister der Saison. Ein Erfolg, an den die Abt-Truppe im Folgejahr nicht anknüpfen konnte. 2004 betrat Audi mit einem Werks-Team erneut die große DTM-Bühne. Der Vorhang zum Saisonauftakt öffnete sich in Hockenheim, und ein neu entwickelter A4 DTM zeigte sich der Konkurrenz und gewann mit dem schwedischen Fahrer Mattias Ekström. Und es sollte nicht sein einziger Sieg bleiben: Auch 2007 brachte Ekström die DTM-Trophäe nach Ingolstadt. 2008 und 2009 waren die Jahre von Timo Scheider. Er holte die DTM-Krone zwei Mal hintereinander – der Titel-Hattrick für die Vier Ringe. 2011 saß Martin Tomczyk am Steuer eines A4 DTM-Jahreswagens – sensationell, dass er gerade mit diesem Auto Meister wurde. Eine Auswahl der faszinierendsten Rennfahrzeuge der DTM-Geschichte sind die Hauptdarsteller der Sonderausstellung. V8, TT, A4 und auch Fahrzeuge der DTM-Konkurrenten lassen Motorsportbegeisterte eintauchen in diese Welt voll Adrenalin und technischer Präzision. Die Ausstellung ist von 15. August bis 31. Oktober 2012 täglich von 9 bis 18 Uhr geöffnet.

LESETIPP

soehnges-exklusiv-optik

Optiker München: Warum Augenvermessung so wichtig ist

Neue Wege in der Augenvermessung ermöglicht besseres Sehen beim Autofahren, Lesen, Arbeiten oder in anderen alltäglichen Situationen

rodenstock-brillen

140 Jahre Rodenstock Brillen: Highlights aus dem Jubiläumsjahr 2017

Rodenstock Brillen kann man 2017 neu entdecken, denn das Münchner Unternehmen feiert ein besonderes Jubiläum: 140 Jahre Innovationen auf dem Brillenmarkt