Home / München exklusiv / Die Alm in der Stadt: Exklusive Winterlocation über den Dächern Münchens

Die Alm in der Stadt: Exklusive Winterlocation über den Dächern Münchens

Auf der Dachterrasse des Münchner Luxus-Hotel Mandarin Oriental thront vom 25. Oktober bis zum 23. Dezember 2010 eine urige Holzhütte über den Dächern der Stadt. ‚Die Alm‘ wird sie genannt und zünftige Köstlichkeiten werden auf Deutschlands spektakulären Dachterrasse kredenzt.

Das Mandarin Oriental, Munich bietet mit einer Almhütte auf der Dachterrasse eine exklusive Winter-Location.

Eine originelle Idee, hoch über den Dächern der Stadt, auf der Dachterrasse des Mandarin Oriental, Munich, eine urige Holzhütt’n aufzustellen. In der Alm werden zünftige Schmankerln geboten – eine originelle Alm-Stimmung gibt es on top. Bei einem Glühwein- oder Champagnerempfang vor der Hütte lässt sich der einzigartige Blick auf das weihnachtlich dekorierte München und die Alpen genießen. Beim Hütten-Klassiker und zünftigen Köstlichkeiten – zubereitet von Tobias Jochim und seinem Team – kann man über den Dächern der Stadt vom O’bazter über Kässpatz’n bis hin zum Wiener Backhendl, saftigen Biergulasch oder Tatar vom Weideochsen alles genießen. Bayerischer Apfelstrudel und Kaiserschmarrn locken zum Dessert und gegen kalte Ohren helfen die Pelzmützen von Hut Breiter, welche auf der Alm ausgestellt und erworben werden können.

‚Die Alm‘ bietet Sitzplätze für bis zu 60 Personen und ist von Montag bis Samstag zwischen 17.00 und 22.00 Uhr geöffnet. Reservierungen unter Tel. +49 89 290 98 896. Ein 3-Gang Menü gibt es bereits ab 49 €.

Für Weihnachtsfeiern kann man die Almhütte exklusiv mittags und abends buchen. Informationen unter Tel.  +49 89 290 98 807. Mandarin Oriental München, Neuturmstr. 1, 80331 München

LESETIPP

Tanz in den Mai

Mit dem Tanz in den Mai verabschiedet man feierlich den Winter. In Bayern pflegt man ...

Casinotour durch und um München: Welche Spielbank ist Euer Favorit?

Macau und Las Vegas sind die beliebten Reiseziele für Glücksspieler. Doch warum in die Ferne schweifen, wenn wir in München und Bayern eine Spielbank nach der anderen haben?