Home / Business / Ohne Handwerk in Bayern kein Oktoberfest (Sponsored Video)

Ohne Handwerk in Bayern kein Oktoberfest (Sponsored Video)

Es gibt viele fleißige Hände, welche das Oktoberfest zum Erfolg machen. Fakt ist: Ohne bayerisches Handwerk gäbe es kein Oktoberfest, arbeiten Schreiner, Raumausstatter und Hunderte von Handwerkern über Monate auf der Theresienwiese, um die Zelte sicher und gemütlich zu machen. Viel zu wenig beschäftigt man sich mit Handwerksberufen. Wusstet Ihr, dass es über 130 Handwerksberufe gibt? Deshalb gibt das bayerische Handwerk mit der Kampagne ‚Macher gesucht! XTREME‘ nicht nur auf allen Kanälen im World Wide Web einen tollen Ein- und Ausblick in Sachen Handwerksberufe! Es werden Talente mit Ideen und Tatendrang gesucht – zum Beispiel zum XTREME Schreinering. Hier könnte sogar die ein oder andere Idee fürs Oktoberfest-Zelt herausspringen. So oder so: Jede Berufswahl will wohl überlegt sein!

Mit der Nachwuchskampagne ‚Macher gesucht! XTREME‚ suchen die bayerischen Handwerkskammern Talente in allen Bereichen des Handwerks. Herausforderungen und Herzblut werden vor Best-Noten gestellt. Und weil man Handwerker immer braucht, steigt man in eine krisensichere Branche ein. Die Karriereleiter nicht zu vergessen, denn auch in einem Handwerkbetrieb kann man schnell nach oben klettern.

XTREME Handwerk auf YouTube

Für den ersten Einblick gibt es verschiedene Kurzfilme auf YouTube von echten Machern, welche ihren Beruf lieben. Ob XTREME Schreinering oder XTREME Raumausstattering – dieser exklusive Einblick in die verschiedensten Handwerksberufe gibt ein erstes Gefühl, ob der Beruf zu einem passt, spannend ist oder man sich etwas völlig anderes darunter vorgestellt hat. Parallel sind Zimmerer Ray, Bäcker Toni und Augenoptikerin Kathi in ganz Bayern unterwegs um Handwerskberufe auf XTREME Art auszuprobieren. Die ‚3 Handwerker in Aktion‘ seht Ihr im Video:

Zudem gibt es verschiedene Aktionen auf Fach- und Ausbildungsmessen, in Jugendzentren und in Schulen bei denen jeder interessierte testen kann, wie XTREME-geeignet man für eine Karriere im Handwerk ist. Beim Bundesländer-Vergleich (Bildungsmonitor vom Kölner Institut der deutschen Wirtschaft) landete Bayern auf dem dritten Platz. Gelobt wird der Freistaat vor allem für seine berufliche Bildung. ‚Erneut wird wissenschaftlich belegt, welche starke Rolle die berufliche Bildung in Bayern spielt. An diesem Erfolg sind auch unsere Handwerksbetriebe in starkem Maß beteiligt‘, betont der Präsident des Bayerischen Handwerkstages (BHT), Heinrich Traublinger. Auf der Website lehrlinge-fuer-bayern.de findet man neben Handwerkvideos alle Infos zur Ausbildung im Handwerk. Zusätzlich erhält man alle Infos zur Ausbildung im Handwerk. Dort sind für über 130 Handwerksberufe Fakten zur Ausbildung verfügbar, Tipps und Tricks zur richtigen Bewerbung und für diejenigen, welche noch gar nicht wissen, welche Richtung sie einschlagen, gibt es einen Berufe-Checker.

‚MACHER gesucht! XTREME‘ unterwegs

Auf Fach- und allen Ausbildungsmessen, in Jugendzentren und in Schulen kann man darüber hinaus testen, wie XTREME geeignet man ist für eine Karriere im Handwerk. Die Experten des Bayerischen Handwerkstags – allesamt mit Leib und Seele – informieren und beraten hautnah über die vielfältigen Ausbildungsmöglichkeiten und zeigen auf, wie XTREME spannend und herausfordernd Handwerksberufe sind. Jede Berufswahl will wohl überlegt sein!

Dieser Artikel wurde gesponsert vom Bayerischen Handwerk.

LESETIPP

Exklusive Dom Perignon Malle Plenitude zu Ersteigern: 10.12. (14 Uhr!)

Alle Hintergründe zu den Malles Plénitudes, welche über Auctionata ab einem Startpreis von 36.000 € am 10. Dezember in der Auktionsshow versteigert werden. Die Show kann von überall auf der Welt via Desktop, Tablet, der Auctionata Live iPhone App und Facebook Live verfolgt werden und man kann live mitbieten!

Gehört München zu den Smart Light Cities ? SuperLux Symposium im Vorhoelzer Forum

SuperLux Symposium in München analysiert Smart Light Cities. Smart Light Art und die intelligente Beleuchtung von Städten. Was glaubt Ihr: Gehört München zu dem Smart Light Cities?