Home / Kunst & Kultur / Lumas München: Neue Ausstellung ‚Don’t Stop the Music!‘

Lumas München: Neue Ausstellung ‚Don’t Stop the Music!‘

David Bowie, Beyoncé, Jay Z, Rihanna, Mick Jagger, Amy Winehouse und John Lennon sind nur einige der Musiklegenden, denen LUMAS mit der Ausstellung Don’t Stop the Music nun eine Sonderschau widmet. Mit großartigen, aufwendigen Inszenierungen werden Popstars insbesondere für Musikvideos und Promotionmaterial von großen Fotografen in Szene gesetzt. Manche dieser fotografischen Inszenierungen wurden zu Ikonen mit einer eigenen starken Symbolkraft. Künstler wie André Monet oder Ralph Ueltzhoeffer hinterfragen mit ihren Arbeiten dieses Phänomen. Diese Sonderausstellung wird bei Lumas München nur in der Brienner Strasse bis 14. April 2016 in München zu sehen sein!

Lumas-Muenchen
Musik-Ikonen David Bowie und Amy Winehouse. Fotocredit: André Monet für LUMAS

Musikfotografie hat viele Gesichter. Da sind die Momentaufnahmen, die vor, während oder nach einem Konzert entstehen. Der Fotograf kämpft mit schwierigen Lichtverhältnissen, dem perfekten Timing und dem Zugang zum Künstler. Gelingt ihm dabei aber ein gutes Porträt, so erzählen diese Fotos auch immer die Geschichte einer besonderen Begegnung zwischen Fotograf und Musiker. Die beiden Künstler André Monet und Ralph Ueltzhoeffer finden zum ersten Mal in der Ausstellung Don’t Stop the Music in der Editionsgalerie LUMAS München (nur in der Brienner Strasse) zusammen.

Inszenierungen von zeitgenössischen Superstars und Legenden der Musikgeschichte bei Lumas München

André Monet steht in der Tradition des Popart-Künstlers Andy Warhol, der mit vorgefundenen Bildern arbeitete – und nicht mit den Porträtierten selbst. Denn auch Monet verarbeitet vorgefundene Bilder und stellt dabei einen Bezug zwischen
Porträt und Medien her: Die Leinwand beklebt er zunächst mit einer Collage aus Zeitungen und Magazinen. Darauf malt er
fotorealistisch Stars wie Beyoncé, Jay Z, Rihanna, David Bowie und Amy Winehouse. Der Untergrund steht inhaltlich nicht in Beziehung zum Porträtierten, er verleiht dem Bild allerdings eine besondere Materialität und buchstäbliche Vielschichtigkeit. Dass bei Monet trotzdem ein Kontakt zu den Porträtierten bestehen kann, bewies er 2011 besonders eindrucksvoll: Die britischen Royals Kate und William beauftragten den jungen Kanadier, zum Anlass ihrer Hochzeit zwei Porträts in seinem Stil anzufertigen.

LUMAS-Künstler Ralph Ueltzhoeffer wählt für seine ‚Textporträts‘ eine konzeptuelle Herangehensweise. Die Gesichter von Legenden wie Jim Morrison, Bob Dylan, Jimi Hendrix oder John Lennon in der LUMAS Kollektion erscheinen in der eingefärbten Typographie von Texten, die er in Blogs und auf Wikipedia über die Porträtierten vorfand. Sie stehen für den Facettenreichtum, für die fließenden Übergänge zwischen wahr, halbwahr und falsch, die eine Pop-Ikone auszeichnen.

LUMAS München

Brienner Straße 3, 80333 München, Tel.: +49 89 25548830 Montag bis Freitag 10-20 Uhr, Samstag 10-19 Uhr

LUMAS bietet in über 40 Galerien weltweit Editionen in musealer Qualität. Mehr als 1.800 Arbeiten von 200 etablierten Künstlern und viel versprechenden Newcomern liefern einen umfassenden Einblick in die zeitgenössische Kunst- und Designszene. Die Werke sind als handsignierte Originale in limitierten Auflagen von meist 75 bis 150 Exemplaren erhältlich.

Lesen Sie auch: Interview mit Lumas Gründerin Stefanie Harig

Vernissage: 16. März 2016
Uhrzeit: 19 – 21 Uhr
Ausstellungsdauer: 17. März – 14. April 2016

LESETIPP

Schlemmerparadies Schrannenhalle: Eataly feiert Geburtstag

Die Schrannenhalle wurde mit Eataly zur italienischen Feinkost-Meile und im Januar feiert das italienische Feinkost-Unternehmen Geburtstag mit neuem Pop-up-Restaurant!

5 Sterne Hotel: Warum und wo man in München im siebten Himmel schläft!

Das The Charles Hotel, das Münchner Kindl der Rocco Forte Hotels, ist das neueste 5 Sterne Hotel in München im modernen Design. Das 2007 erbaute und preisgekrönte Haus beherbergt 160 Gästezimmer und Suiten, die mit 40 Quadratmetern Mindestgröße zu den größten Münchens zählen. Für 24 Suiten gibt es jetzt eine himmlische Matratze.