Home / News / In Murnau dreht man die Zeit zurück: Bei zehn Wirten wird es kulinarisch nostalgisch

In Murnau dreht man die Zeit zurück: Bei zehn Wirten wird es kulinarisch nostalgisch

Vom 22. Juni bis 1. Juli kann man zwischen Staffelsee, Riegsee und Kochelsee die Urlaubsfreuden längst vergangener Tage in vollen Zügen auskosten: Die Wirte kochen, backen, brauen und rösten wie zu Uromas Zeiten und laden zu Veranstaltungen mit historischem Flair.

So nostalgisch war es ano dazumal. Hitsorisches Bild von Dr. Freude.

Die Landschaft rund um Murnau, denen die Maler des Blauen Reiter wegen des herrlichen Spiels der Farben und des Lichts den Titel ‚Blaues Land‘ verliehen, durchstreifen Besucher am 24. Juni bei der ‚Literarischen Sommerfrische-Wanderung‘: Der Landgasthof Herzogin Anna im Haupt- und Landgestüt Schwaiganger packt stilecht den Picknickkorb und lenkt die Spurensuche. Alte Zeiten werden übrigens auch am 30. Juni und 1. Juli lebendig, wenn bei den Kaltblut- und Haflinger-Brauchtumstagen die Rösser im Rampenlicht stehen.

Wer seinen eigenen Müßiggang pflegt und beim Spazieren die Landschaft auf sich wirken lässt, findet überall herrliche Gasthöfe und Biergärten, die zur Rast einladen. Wie wär’s mit einem geschmorten Ochsenbraten in Trollingersoße mit Bärlauchpüree, den Fröhlichs Wirtshaus in Großweil zubereitet? Oder einem leckeren Beuscherl von heimischen Weideochsen auf der Kreut-Alm? Das Restaurant Burgklause in Murnau lockt mit altbayerischer Kartoffelsuppe mit Milzkrusterln, während das Gasthaus zum Stern in Seehausen Schweineschäuferl in Dunkelbiersoße offeriert und im Gasthaus Heimgarten sowie im Seerestaurant Lido frischer Fisch auf den Tisch kommt.

Dabei setzen alle zehn Sommerfrische-Wirte, die sich der authentischen und transparenten Küche verschrieben haben, auf regionale Produkte. Tolle Hechte aus dem nahen Staffelsee, das zarte Fleisch des Murnauer-Werdenfelser Rindes oder Wild-Kreationen von Tieren aus den umliegenden Revieren: ‚Der Gast kann genau erfahren, wo sein Essen herkommt‘, sagt Uli Weisner vom Restaurant ‚Auszeit‘ in Murnau. Die erlesenen Zutaten werden nach traditionellen Rezepten kredenzt und auf den Speisekarten erleben alte bayerische Gerichte wie ‚Böfflamott‘, ‚Kalbszüngerl‘ und ‚Brennsupp‘n‘ sowie diverse Mehlspeisen eine Renaissance. Weil zur Sommerfrische ja auch Leichtigkeit gehört, kommt die deftige Hausmannskost von damals nicht als Kalorienbombe auf den Teller, sondern wird in etwas abgespeckten Variationen serviert.

Besonders zünftig geht’s am 22. Juni im Griesbräu zu: Dann lädt Michael Gilg von der Murnauer Schaubrauerei zu Kostproben heimischer Lieferanten und zum Anstich seines Sommerfrische-Biers, das anschließend auch bei zahlreichen Wirten der Umgebung ausgeschenkt wird. Mit dem leicht zitronigen Geschmack gehört das obergärige Weißbier, das viele auch in der gespritzten Variante mit hausgemachtem Hollersirup genießen, mittlerweile zu einem lauen Murnauer Sommerabend wie die Brise überm Staffelsee.

Oder wie wäre es zur Abwechslung mal mit einem historischen Kaffee-Klatsch bei Thomas Eckel? Er ist Kaffee-Sommelier und heizt zu besonderen Anlässen in der Murnauer Kaffeerösterei nach uralter Brüh-Kunst ein. Am 23. Juni kann man zuschauen, wie er die Bohnen in eine über 100 Jahre alte Eisenkugel schüttet, die angefeuert und gedreht wird. Nur sein feines Gehör verrät ihm, wann die Bohnen perfekt sind, ob sie in der Hitze schon groß und leicht genug geworden sind, um sich später zu aromatischem Pulver mahlen zu lassen, das frisch gebrüht in den Tassen dampft und einen einzigartigen Duft verströmt. Mehr zum Kaffeesommelier nach Wiener Tadition!

 

LESETIPP

Schlemmerparadies Schrannenhalle: Eataly feiert Geburtstag

Die Schrannenhalle wurde mit Eataly zur italienischen Feinkost-Meile und im Januar feiert das italienische Feinkost-Unternehmen Geburtstag mit neuem Pop-up-Restaurant!

5 Sterne Hotel: Warum und wo man in München im siebten Himmel schläft!

Das The Charles Hotel, das Münchner Kindl der Rocco Forte Hotels, ist das neueste 5 Sterne Hotel in München im modernen Design. Das 2007 erbaute und preisgekrönte Haus beherbergt 160 Gästezimmer und Suiten, die mit 40 Quadratmetern Mindestgröße zu den größten Münchens zählen. Für 24 Suiten gibt es jetzt eine himmlische Matratze.