Home / Kunst & Kultur / Penzberg: Einzigartige Campendonk-Sammlung im neuen Museum

Penzberg: Einzigartige Campendonk-Sammlung im neuen Museum

Viele sind auf der Fahrt ins Wochenende und bei ihren Ausflügen ins Voralpenland an dem schlichten Museum bisher vorbeigefahren. Ab der Neueröffnung am 4. Juni 2016 wird das nicht mehr passieren. Die dunkle Fassade des Anbaus ist jetzt ein aufregender Blickfang. Das Gebäude von Architekt Thomas Grubert fällt sofort durch seine klare Form und die lebendig schimmernden Klinkerziegel auf. Die weltweit einzigartige Sammlung des Expressionisten Heinrich Campendonk, des jüngsten der Künstler des Blauen Reiter, strahlt in den neuen Museumsräumen weit über Penzberg hinaus.

Museum-Penzberg-Fotocredit-Stefan-Geisbauer
Ab Juni 2016 beginnt für das Museum Penzberg eine neue Ära. Fotocredit: Stefan Geisbauer

50 km südlich von München im Land des Blauen Reiter steht ein neues, ‚altes‘ Museum. Der prägnante Neubau bildet einen spannungsreichen Kontrast zum denkmalgeschützten Altbau. Die beiden Gebäude sind als Zwillinge in der Kubatur identisch und der Bau greift die typische Form des traditionellen Penzberger Bergarbeiter-Hauses auf, allerdings ohne Fenster in der geschlossenen Fassade. Trotzdem spielt der Neubau auch im Inneren mit dem Licht, beginnend beim gläsernen Entrée, das die beiden Baukörper barrierefrei verbindet (samt kleinem Café) – bis zur der unter dem Dach des Neubaus installierten Licht-Decke, mit der sich kunstvolle Atmosphären erzeugen lassen, die an die Sky Spaces des amerikanischen Landart-Künstlers James Turrell erinnern. Hier können Gegenwartskünstler multimedial alle Möglichkeiten für Installationen und Performances nutzen. Dazu kommen noch ein von Campendonk gestaltetes, farbiges Glasfenster, das ins neue Treppenhaus integriert ist, und die von Dorothea Reese-Heim geschaffene Skulptur ‚Licht-Trichter‘, die an der Decke des Foyers den Raum durchschwingt.

Einfach und elegant im Stil der klassischen Moderne erlebt der Besucher die neuen Ausstellungsräume, ausgestattet mit modernster, energieeffizienter Licht- und Klimatechnik. Alles ist darauf fokussiert, die weltweit größte Sammlung der Werke von Heinrich Campendonk zur Geltung zu bringen. Der 1957 gestorbene Expressionist lebte von 1911 bis 1922 in der Umgebung der ehemaligen Grubenstadt Penzberg und hat diese immer wieder ins Bild gesetzt, so etwa die Häuser der Bergarbeiter-Kolonie, den Förderturm oder die Schornsteine.

Mit der Eröffnung des neuen Hauses erhält Penzberg weitere 200 Campendonk-Werke aus verschiedenen Lebensphasen des Künstlers. Bereits 2010 kaufte ein Sammler 87 Arbeiten und übergab sie dem Museum: Ölbilder, Aquarelle und frühe Tuschpinselzeichnungen sowie Graphik. Besonders hervorzuheben sind die Hinterglasbilder Campendonks, die in den letzten Jahren in einem interdisziplinären Forschungsprojekt untersucht wurden. Im Herbst erscheint das Werkverzeichnis. Unter dem neuen Namen Museum Penzberg – Sammlung Campendonk werden diese Forschungen in einem durch die VolkswagenStiftung geförderten Projekt fortgeführt.

LESETIPP

stadtvilla

Exklusive Stadtvilla in Allach-Untermenzing

Vier bis acht Wohnungen sind in Stadtvillen üblich. Das Münchner Immobilienunternehmen RS Wohnbau baut jetzt eine exklusive Stadtvilla mit nur drei außergewöhnlichen Wohnungen.

coca-cola-weihnachtstour

Coca Cola Weihnachtstour macht wieder Station in München

Die Coca Cola Weihnachtstour gibt es seit 20 Jahren und auch 2016 düsen die roten Trucks durch Deutschland, um Weihnachtsstimmung zu verbreiten. #Weihnachtstrucks