Home / Kunst & Kultur / Pinakothek der Moderne: Audi Design Wall als neues Kunstwerk

Pinakothek der Moderne: Audi Design Wall als neues Kunstwerk

Audi trägt einen Hauch Weltpremiere von der IAA in Frankfurt in die Pinakothek der Moderne nach München. Der Automobilhersteller zeigt das zukunftsweisende Showcar bereits einen Tag nach der Präsentation auf der Messe als Skulptur in der Neuen Sammlung – The International Design Museum Munich.

Rund 1.800 Modelle des Urquattro aus reinem Aluminium bilden einen ‚Teppich‘, der symbolisch für die Historie von Audi steht. Die Modelle wurden mit dem Know-How des Audi-Werkzeugbau in einer Kleinserie gefertigt.

Die Neue Sammlung, das Designmuseum in der Pinakothek der Moderne, und Audi, ein Automobilhersteller, der für gutes Design steht, sind offen für Experimente. Nach der erfolgreichen Ausstellung ‚Design Ikonen‘ der Neuen Sammlung im Audi Forum Neckarsulm ist Audi ab September mit einer Wandinstallation in der Pinakothek der Moderne zu Gast. Die Installation mit dem Namen Audi design wall ist für mindestens fünf Jahre Teil der Permanent Collection der Neuen Sammlung. Aluminium verkörpert Leichtigkeit und Stabilität. Audi steht seit vielen Jahren für Aluminiumkompetenz im Automobilbau. Für die Audi-Installation bilden rund 1.800 Modelle des legendären Urquattro einen ‚Aluminium-Teppich‘. Jedes der 860 Gramm leichten Modelle entstand aus einem Aluminiumblock von sieben Kilogramm. Die Zukunft der Marke Audi erhebt sich auf dem Fundament der Aluminium-Urquattros. Die Skulptur nach Vorbild des Audi Sport quattro concept ragt senkrecht nach oben. Das Showcar übersetzt die Technologie quattro und deren Tradition im Motorsport in eine zukunftsweisende Formensprache. Über einen Spiegel an der Decke können die Besucher die Installation aus ungewöhnlichen Perspektiven entdecken.

‚Die Audi design wall visualisiert die Brücke aus der Vergangenheit in die Zukunft unserer Marke‘, erklärt Prof. Dr. Ulrich Hackenberg, Vorstand für Technische Entwicklung der AUDI AG. ‚Den roten Faden bildet die Technologie quattro, die Audi wie keine andere prägt.‘ Die Arbeit wurde vom Audi Design Team speziell für den Raum in der Pinakothek der Moderne entwickelt. ‚Wir haben die Audi design wall mit der Leidenschaft eines Künstlers gestaltet und die Kerntechnologie quattro mit höchster Präzision visualisiert‘, beschreibt Hackenberg den Entstehungsprozess. Die Idee für das Exponat selbst entstand aus einem internen Ideen-Wettbewerb unter den Audi-Designern. Die Vorgabe für die Entwürfe war, dass das Objekt mit dem Betrachter kommunizieren muss. Die Audi design wall ist für Passanten auch außerhalb des Museums zu sehen.

Das Vorbild für den Teppich des Exponats, der Urquattro, ist eine Legende. Seit 1980, als der erste Audi quattro auf dem Genfer Automobilsalon der Öffentlichkeit vorgestellt wurde, hat sich der permanente Allradantrieb als feste Größe im Automobilbau etabliert. quattro steht für Sicherheit, Kraft und Sportlichkeit und ist somit Sinnbild für die Marke Audi. Keine Innovation hat den Automobilhersteller mehr geprägt als Quattro.

Bereits seit 1925 zeigt das Haus Ausstellungen aus seinem Bestand von mittlerweile mehr als 80.000 Objekten und gilt daher als das älteste und größte Designmuseum der Welt.

LESETIPP

Exklusive Dom Perignon Malle Plenitude zu Ersteigern: 10.12. (14 Uhr!)

Alle Hintergründe zu den Malles Plénitudes, welche über Auctionata ab einem Startpreis von 36.000 € am 10. Dezember in der Auktionsshow versteigert werden. Die Show kann von überall auf der Welt via Desktop, Tablet, der Auctionata Live iPhone App und Facebook Live verfolgt werden und man kann live mitbieten!

Gehört München zu den Smart Light Cities ? SuperLux Symposium im Vorhoelzer Forum

SuperLux Symposium in München analysiert Smart Light Cities. Smart Light Art und die intelligente Beleuchtung von Städten. Was glaubt Ihr: Gehört München zu dem Smart Light Cities?