Home / Automobile / 100 Jahre Ferry Porsche

100 Jahre Ferry Porsche

PorscheTurbo-500Am 19. September wäre Professor Dr. Ing. h.c. Ferdinand Anton Ernst ‚Ferry‘ Porsche 100 Jahre alt geworden. Mit der Konstruktion des legendären Porsche 356 Nr. 1 verwirklichte er nicht nur seinen ganz persönlichen Traum, sondern begründete gleichzeitig auch den Mythos Porsche. In 60 Jahren erzielte Porsche über 28.000 Rennsiege in nahezu allen weltweiten Motorsportserien. Als Dienstwagen fuhr Ferry Porsche einen 911 Turbo, welcher als unmittelbarer Nachfolger des Porsche 356 gebaut wurde. Bei den neuen 911 Turbo Modellen (links im Bild) ist der Motor zwar auch charakteristisch hinten, allerdings eine Neukonstruktion. Und seit ein paar Tagen ist der verkaufsstart für den ca. 122.400 Euro teuren Sportwagen (Coupé). Grund für uns, die unwiderstehlichsten Porsches unter die Lupe zu nehmen!

Porsche 356 Speedster
Das Urmodell und der erste von Porsche entwickelte und 1948 produzierte Sportwagen, welcher in Serie ging. Mit einem 4-Zylinder-Heckmotor leistete er nicht viel mehr als ein VW Käfer, aber er hatte den „Liebe auf den ersten Blick“-Faktor. Als Coupe oder Cabrio zu haben, wurde diese Modell-Generation mit Aluminiumkarosserie im österreichischen Gmünd gebaut, wohin Porsche nach dem Zweiten Weltkrieg die Produktion kurz verlegte. Sein Markenzeichen: die zweigeteilte Windschutzscheibe aus Sekuritglas mit Mittelsteg. Ab 1952 war es eine einteilige Scheibe. Preis 1955: ca. 5.900 Euro, heute ca. 130.000 Euro.

Porsche 550 Spyder
Vor ca. 60 Jahren heimste Porsche mit ihm ein paar wichtige Siege in der Rennsportgeschichte ein, trotzdem rückt mit diesem Sportwagen der Tod von James Dean immer ins Rampenlicht, welcher am 30. September 1955 mit seinem nagelneuen Spyder auf tragische Weise verunglückte und noch im Wrack des Wagens starb. Damals kostete er ca. 12.000 Euro, heute ist der Oldtimer über 800.000 Euro wert. Unternehmer und Chopard-Chef Karl-Friedrich Scheufele hat die legendäre Mille Miglia (1000-Meilen-Strecke) schon ein paar Mal mit seinem Porsche 550 A Spyder (Baujahr 1956) bezwungen.

Porsche 904 Carrera GTS
Der 904er war der erste Porsche mit einer glasfaserverstärkten Kunststoffkarosserie, wodurch er ein Fliegengewicht von nur 530 Kilo hatte. Dadurch hängte er seine Gegner bei der Rallye Monte Carlo genauso wie beim 1.000-Kilometer-Rennen auf dem Nürburgring ab. 1964 kostete er ca. 15.000 Euro

Porsche 917 K wird von Steve McQueen im Film ‚Le Mans‘ (1971) gefahren
1969 das erste Mal auf dem Genfer Automobilsalon vorgestellt, wurde er nur für die Rennstrecke gebaut. Und mit 520 PS verwies er durch seinen Le Mans-Sieg 1970 und 1971 Ferrari in die Schranken. Ein Denkmal setzte allerdings der US-Film ‚Le Mans‘ mit Steve McQueen diesen außergewöhnlichen Sportwagen. Ein weiterer Star aus dem Film wurde ein offener Porsche 908/2.




LESETIPP

Schlemmerparadies Schrannenhalle: Eataly feiert Geburtstag

Die Schrannenhalle wurde mit Eataly zur italienischen Feinkost-Meile und im Januar feiert das italienische Feinkost-Unternehmen Geburtstag mit neuem Pop-up-Restaurant!

5 Sterne Hotel: Warum und wo man in München im siebten Himmel schläft!

Das The Charles Hotel, das Münchner Kindl der Rocco Forte Hotels, ist das neueste 5 Sterne Hotel in München im modernen Design. Das 2007 erbaute und preisgekrönte Haus beherbergt 160 Gästezimmer und Suiten, die mit 40 Quadratmetern Mindestgröße zu den größten Münchens zählen. Für 24 Suiten gibt es jetzt eine himmlische Matratze.