Home / News / Hermès Paris hat den Gürtel neu erfunden und für die Reise optimiert: Bricolo im Zollstockdesign

Hermès Paris hat den Gürtel neu erfunden und für die Reise optimiert: Bricolo im Zollstockdesign

Hermès Paris hat einen neuen Gürtel im Programm, welcher unter Travellern großen Anklang finden müsste, denn man klappt ihn einfach zusammen statt ihn wie üblich zu rollen. So wird das Leder geschont und Hermès Paris könnte damit sicherlich einen Innovationspreis einheimsen, denn zum ersten Mal präsentieren sie ein wirklich außergewöhnliches Design für einen Gürtel.


BRICOLO heißt der neue Gürtel von Hermès, welcher den Pariser Designer Kopfzerbrechen bereitet hat, wollten sie einen Gürtel kreieren, dessen Leder durch das Reisen nicht in Mitleidenschaft gezogen wird. Wer kennt sie nicht, die unschönen Risse und Falten im Leder, welche durch das Zusammenrollen entstehen. Mit dem neuen Hermès Gürtel Bricolo ist diese Sorge überflüssig, ist sein Design doch vom Prinzip des Zollstocks inspiriert.

Bricolo besteht aus schwarzem Zaumleder, welches vor allem in der Sattlerei von Hermès für Zaumzeug und Ledergurte Verwendung findet. Es ist sehr geschmeidig, elastisch und biegsam und dabei besonders reißfest. Die einzelnen Glieder sind durch den Clou de Selle, den Hermès Sattlerknopf, miteinander verbunden und in sich drehbar. Dadurch lässt er sich spielerisch zusammenklappen, um auf Reisen zu gehen. Der Gürtel Bricolo ist ab Juli 2010 in den Hermès Boutiquen für ca. 580 Euro erhältlich.

LESETIPP

Maison Jardin Wempe: Grand Opening im ehemaligen Münzgarten der Maximilianarkaden

Für einige Uhrenmarken gibt es eigene Salons, zudem eine gläserne Uhrenwerkstatt, zwei Bars, ein Kaminzimmer und viele Sitzgelegenheiten. Die Gastgeber Kim-Eva Wempe und Dietmar Schülein (seit Anbeginn, also 28 Jahren der GF von Wempe in der Maximilianstrasse) waren sichtlich stolz auf Wempes größten Flagshipstore.

Kapitalanlage Immobilien: Dieses Objekt ist perfekt!

Rekordzahl für Vermögenswerte im Immobiliensektor: Im vergangenen Jahr wurden 12,6 Milliarden Euro in Immobilien angelegt. Der Staat verdient natürlich daran kräftig mit!