Home / Kunst & Kultur / Salzburger Festspiele: AUDI lud zur Premiere der Mozart-Oper ‚Lucio Silla‘

Salzburger Festspiele: AUDI lud zur Premiere der Mozart-Oper ‚Lucio Silla‘

Festspiel(hoch)-Sommer! Bei den Salzburger Festspielen feierte am Samstag die Mozart-Oper ‚Lucio Silla‘ Premiere – an einem der wärmsten Tage des Jahres, bei 37 Grad Celsius! Bei tropischen Temperaturen kehrte, gut eine Woche nach dem Auftakt, auch der Glamour bei dem diesjährigen Kultur-Festival an der Salzach ein (bis 1. September).

Unternehmer Wolfgang Porsche mit Claudia Hübner, neben Regine Sixt und Erwin Sixt. Fotocredit: BrauerPhotos

Große Roben und hochkarätige Gäste! Die AUDI AG, seit knapp 20 Jahren Partner und Hauptsponsor des Kulturfestivals, hatte 150 Gäste ins ‚Haus für Mozart‘ geladen. Dort erlebten die Gäste aus Wirtschaft, Politik, Kultur und Showgeschäft ein Opern-Erlebnis der Extraklasse: Star-Tenor Rolando Villazón begeisterte in Mozarts-Frühwerk (der Komponist schrieb sie im zarten Alter von 16 Jahren!) in der Titelrolle des römischen Diktators Lucius Cornelius Sulla Felix, der aus zurückgewiesener Liebe zum Tyrann wird (Regie: Marshall Pynkoski).

Im Sekundentakt brachten die A8-Limousinen – 75 waren im Einsatz – die Stars zum Red Carpet. Gastgeber Rupert Stadler (Vorstandsvorsitzender der AUDI AG; kam mit seiner Frau Angelika) konnte Prof. Dr. Ferdinand Piëch (Vorsitzender des Aufsichtsrat Volkswagen AG) mit Frau Ursula sowie den ehemaligen bayerischen Ministerpräsidenten Dr. Edmund Stoiber und dessen Frau Karin begrüßen: ‚Ein fantastisches Musikerlebnis‘, lobte Stoiber. ‚Die Stimmen waren unglaublich gut. Ich bin ein großer Fan von Rolando Villazón‘, so Stoiber. Auch Unternehmer Wolfgang Porsche und seine Lebensgefährtin Claudia Hübner (in ‚Blachnik‘) waren Gäste von Audi. Beide sind Stammgäste in Salzburg: ‚Wir waren letzte Woche schon im Jedermann,‘ erzählten sie. ‚Die Oper heute haben wir zum ersten Mal gesehen. Ein großartiges Opernerlebnis. Man versteht nicht, warum diese Oper nicht öfter auf dem Spielplan ist.‘ ‚Mozart ist Balsam für die Seele‘, schwärmte Guido Westerwelle, der mit seinem Partner Michael Mronz in die Oper kam. Für die beiden war der Besuch der Abschluss eines kleinen Festspielmarathons: ‚Vorgestern waren wir in Bayreuth. Und gestern haben wir hier in Salzburg einen wunderbaren JEDERMANN erlebt, den ich nur empfehlen kann‘, erzählte er. Im Blitzlicht stand vor allem Gabriele Inaara Begum Aga Khan, die mit ihrer Mutter Renate Tyssen-Henne, deren Mann Ernst Henne und Verlegerin Friede Springer die Oper besuchte.

Lesen Sie auch: Eröffnungs der Salzburger Festspiele

v.l.n.r.: Audi-Vorstand Dr. Rupert Stadler mit Frau Angelika, Michael Mronz mit Gabriele Begum Inaara Aga Khan und Guido Westerwelle, Unternehmer Wolfgang Porsche mit Lebensgefährtin Claudia Hübner. Fotocredit: BrauerPhotos

Große Namen und große Roben: Die Herren kamen im Smoking, die Damen flanierten in eleganten Abendkleidern durch die Gasse vor dem Festspielhaus. Flick-Tochter Elisabeth Auersperg-Breuner trug eine Robe in Weiß (von ‚Alessandra Rich‘). Moderatorin Katja Burkard (kam mit ihrem Lebensgefährten Hans Mahr) glänzte in einem Traum in Pink: ‚Es ist vom Label ‚Glamming Label‘ – und absolut kofferfreundlich‘, lachte sie . ‚Die Salzburger Festspiele sind das bedeutendste Festival der Welt“‚, so Salzburgs Festspiel-Intendant Alexander Pereira, der vor der Oper auf der Seeterrasse von Schloss Fuschl für die Gäste von Audi eine Einführung in das Werk gegeben hatte. Auch Gräfin Bettina Bernadotte und Ehemann Philipp Haug waren bereits beim Empfang auf Schloss Fuschl dabei gewesen: ‚Wir sind zum zweiten Mal hier und geniessen den Fuschlsee, die Oper und die wunderbare Atmosphäre.‘ Für ihren Bruder Graf Björn Bernadotte und dessen Frau Sandra Gräfin Bernadotte hingegen war es eine Premiere: ‚Wir sind zum ersten Mal bei den Salzburger Festspielen‘, erzählten sie. Nach der Aufführung wurde traditionell bei der ‚Audi Night‘ im Restaurant M 32 auf dem Mönchsberg, alljährlich der gesellschaftliche Höhepunkt der Festspiele, bei kulinarischen Köstlichkeiten gefeiert. Zu späterer Stunde gab sich dort auch Rolando Villazón die Ehre, der, wie auch schon direkt nach der Aufführung, donnernden Applaus bekam: ‚Das Publikum war wundervoll. Das ist nicht bei jeder Premiere der Fall. Es war sehr inspirierend‘, lobte er. ‚Es war eine exzellente Vorstellung, die von Herzen kam‘, so Rupert Stadler, der Villázon und die anderen Künstler begrüßte. Warum passen AUDI und die Festspiele so gut zusammen? Stadler: ‚Wir unterstützen die Festspiele seit knapp 20 Jahren. Jeder steht für Hochleistung – auf seinem Gebiet.‘ Bei der glanzvollen Premiere dabei: Festpielpräsidentin Helga Rabl-Stadler, Luca de Meo (Vorstand Marketing und Vertrieb AUDI AG), der die Gäste auf Schloss Fuschl begrüßte (‚In Salzburg trifft die Kunst des Automobils auf die Kunst der Musik‘), Dr. Ulrich Hackenberg (Vorstand technische Entwicklung AUDI AG) mit Frau Thresiamma, Prinz von Isenburg, Schauspielerin Sunnyi Melles, die zufällig am Opernhaus vorbei kam, Schauspieler Bernd Helfrich mit Frau Mona Freiberg-Helfrich, Gräfin Isa von Hardenberg (in ‚Nanna Kuckuck‘), Erich und Regine Sixt mit Sohn Konstantin und dessen Freundin Andrea Lanz, der Wiener Gastronom Mario Plachutta mit Begleiterin Elisabeth Kawan, Carl-Alban von Schönburg-Glauchau (Bruder von Fürstin Gloria von Thurn und Taxis) mit Frau Julie, Tenor Michael Schade.

Text: Andrea Vodermayr

LESETIPP

Gehört München zu den Smart Light Cities ? SuperLux Symposium im Vorhoelzer Forum

SuperLux Symposium in München analysiert Smart Light Cities. Smart Light Art und die intelligente Beleuchtung von Städten. Was glaubt Ihr: Gehört München zu dem Smart Light Cities?

Ketterer Kunst versteigert Parfumklassiker von Uschi Ackermann

Ketterer Kunst versteigert über 300 Parfümklassiker von PR-Lady Uschi Ackermann zugunsten der VITA-Assistenzhunde in München