Home / Genuss / Kultige Sommerlimonade: Warum Sodasiphons Getränke besser machen!

Kultige Sommerlimonade: Warum Sodasiphons Getränke besser machen!

Barkeeper auf der ganzen Welt haben die Soda Siphons der Münchner Siphon Manufaktur längst für sich entdeckt, ist das Sodawasser ein zentraler Bestandteil von exklusiven Cocktails. Seit 2011 werden in München erlesene Soda Siphons der 20er und 30er Jahre von Hand restauriert. Nika Schottenhammel, Leiterin der Käfer-Schänke in der Prinzregentenstraße, peppt damit jetzt die hausgemachten Käfer-Limonaden auf. Wer sich die ‚Homemade Ginger Lemonade‘ lieber selbst zubereiten will: ab sofort gibt es die Siphon-Unikate auch in der Käfer-Boutique! Doch was macht diese Siphons der Münchner Siphon Manufaktur so besonders?

Siphon-Manufaktur-Muenchen
Jonas Dieterle (Gründer Siphon Mnaufaktur) mit Nika Schottenhamel (Feinkost Käfer) luden zur Limonaden-Verkostigung!

Auf einer USA-Reise entdeckte Martin Gräbeldinger (damals noch Medizinstudent) einen alten Sparklets Soda Siphon auf einem Flohmarkt in New York. Fasziniert von der Vorstellung mit Hilfe dieses Soda Siphons einen authentischen Whisky und Soda herzustellen, arbeitete Gräbeldinger mit Jonas Dieterle, seines Zeichens Wirtschaftswissenschaftler und ein langjähriger Freund daran, den Soda Siphon zu restaurieren und wieder funktionstüchtig zu machen. Was als ein außergewöhnliches Hobby begann, hat sich heute zu einem ernstzunehmenden Geschäftsmodell entwickelt. Seit 2011 werden in der Siphon Manufaktur alte Soda Siphons aus den 1920er und 1930er Jahren restauriert und kommen wie in alten Zeiten wieder zum Einsatz.

Für alle Soda Siphons gibt man eine 5-Jährige Garantie, Ersatzteile und auch ein Reparaturservice werden angeboten. Gräbeldinger und Dieterle stellen den Anspruch an Ihre Produkte, dass diese mindestens 80 weitere Jahre funktionstüchtig bleiben. Der im März 2014 als Einstiegsmodell ins Sortiment aufgenommene Tokyo Soda Siphon stellt ein Novum im Produktspektrum der Siphon Manufaktur dar: Als einziges Produkt ist er nicht restauriert, sondern neu hergestellt.

martin-und-jonas-dieterle-siphon-manufaktur-munich
Martin Gräbeldinger und Jonas Dieterle stellten bei Käfer ihre exklusiven Siphons vor. Fotocredit: PR

1930 war ein guter Jahrgang für Limonade: Wenn sich der stilvolle New Yorker im Jahre 1930 an einem heißen Sommertag erfrischen wollte, nahm er sich die Zeit eine hausgemachte Zitronenlimonade in den Hamptons zu genießen. Der nötige ‚fzz‘ kam damals traditionell aus einem Sparktlets New York Soda Siphon – hergestellt in der 46th Street auf Manhattan, die frischen Früchte kamen aus aller Welt. Zwischen 1930 und 1940 wurden die Glasfaschen dieser Soda Siphons in der ehemaligen Tschechoslowakei von Mund geblasen und anschließend in New York mit edlen Metall- und Chromapplikationen zu einem klassischen Sparklets New York Soda Siphon verarbeitet.

Was macht das Wasser aus einem Soda Siphon so besonders? Das Seltzerwasser ist feinperliger und ausgeglichener als abgefülltes Mineralwasser mit Kohlensäure und so erhält jede Limonade die perfekte Balance zwischen Leichtigkeit und Erfrischung. Im Handumdrehen wird mit einem Soda Siphon und passender CO2-Kapsel ein Liter Wasser in spritziges Sodawasser verwandelt. In einem Soda Siphon hält sich der Druck, sodass man auch nach dem ersten Gebrauch über Tage hinweg sprudelnd frisches Sodawasser genießen kann. Die Siphon Manufaktur kann uns nicht in das New York der 1930er Jahre schicken, wohl aber ein echtes Stück Zeitgeschichte dieser goldenen Ära nach Hause liefern.

siphon-manufacture-munich-fotocredit-exclusive-munich
Die Siphons kosten zwischen 199 € (Tokyo Siphon) bis 550 €. Für einen Pariser Soda Siphon aus dem Jahre 1920 legt man schon 3.500 € hin. Jeder Siphon bekommt ein Echtheitszertifikat. Fotocredit: exklusiv-muenchen.de

LESETIPP

33 Monkeys: Exklusiver Workshop auf Mallorca

Wenn der Münchner Year of the X-Geschäftsführer Markus von der Lühe eine Konferenz oder einen Workshop plant, lässt sich der Event in keine Schublade stecken! Was hinter dem neuen Workshop '33 Monkeys' sich verbirgt? Christiane Wolff hat ihn für uns interviewt!

Warum es so viele VIPs im Februar ins Hotel ‚Carlton‘ zieht!

Glanz, Glamour und gute Herzen in St. Moritz: Charlotte Knobloch, Carl-Eduard von Bismarck, Rolf Sachs, Antje-Kathrin Kühnemann und viele Münchner VIPs feierten eine 'heiße' Party im Schnee und spenden 450.000 Euro für das Sheba Medical Center!