Home / News / Sommer-Badehosen-Trend: Krachlederne von Peter Goach

Sommer-Badehosen-Trend: Krachlederne von Peter Goach

Diesen Sommer kommen Frauen und Männer an der Badelederhose von Peter Goach, welcher im normalen Leben gelernter Meisterkoch und Restaurateur ist, nicht mehr vorbei! Seine Vision von einer Freizeithose im Stil der traditionellen Ledehose, mit welcher man Sport treiben und gleichzeitig baden gehen kann, begann 2009. Eine Sporthose im Lederhosen-Look ist 2011 der Sommertrend und die Münchner Prominenz hat sich schon längst eingekleidet!

Man schaut die gut aus: die Badehose im Lederhosen-Look

In den 90er Jahren brachte Peter Goach mit seinem Restaurant Steierstöckl ein Stück Steirische Tradition nach Wien. Die „Krachlederne“ ist sein Lieblingskleidungsstück, für ihn gehört sie einfach dazu, beim Arbeiten und in der Freizeit. Er hatte die Vision, eine Freizeithose im Stil der traditionellen Lederhose zu entwickeln, mit der man bequem Sport treiben und sogar baden gehen kann. Nach einiger „Entwicklungszeit“ war es 2009 dann endlich soweit, die erste Badelederhose ging über den Ladentisch und überzeugte mit ihrem authentischen Look und ihrem weichem, schnell trocknendem Material. Der Erfolg war durschlagend und Peter Goach gab erneut Gas!

Die Sommerkollektion 2011 steht unter dem Motto: ‚Keeping Pace with Tradition‘ und umfasst neben den Badelederhosen für Herren, Damen und Kinder auch Bikinis, T-Shirts und Freizeitaccessoires. In München gibt’s die Peter Goach Badeshorts bei LodenFrey, Konen und Flip. Preis: 79 Euro.

LESETIPP

Maison Jardin Wempe: Grand Opening im ehemaligen Münzgarten der Maximilianarkaden

Für einige Uhrenmarken gibt es eigene Salons, zudem eine gläserne Uhrenwerkstatt, zwei Bars, ein Kaminzimmer und viele Sitzgelegenheiten. Die Gastgeber Kim-Eva Wempe und Dietmar Schülein (seit Anbeginn, also 28 Jahren der GF von Wempe in der Maximilianstrasse) waren sichtlich stolz auf Wempes größten Flagshipstore.

Kapitalanlage Immobilien: Dieses Objekt ist perfekt!

Rekordzahl für Vermögenswerte im Immobiliensektor: Im vergangenen Jahr wurden 12,6 Milliarden Euro in Immobilien angelegt. Der Staat verdient natürlich daran kräftig mit!