Home / Genuss / Teegenuss der Extraklasse im Hotel Vier Jahreszeiten

Teegenuss der Extraklasse im Hotel Vier Jahreszeiten

Extra für die vierte Jahreszeit hat das renommierte Hotel ‚Vier Jahreszeiten‘ in der Maximilianstraße eine ‚Tea-Time‘ nicht nur mit den besten Teesorten der Welt aufgelegt. Die kulinarischen Köstlickeiten dazu sind eng an die Bayerischen Wurzeln angelehnt. Eigens für das Grand Hotel stellt die traditionsreiche Porzellan Manufaktur Nymphenburg eine Auswahl seines Services im Louis-Seize-Stil zur Verfügung.

Die passende Teeauswahl liegt im Grand Hotel ‚Vier Jahreszeiten‘ in den Händen des erfahrenen Teesommeliers Joel Belouet. Seit über 30 Jahren arbeitet der gebürtige Franzose im Hotel und berät bei der richtigen Teesorte. Rund 30 Geschmacksrichtungen stehen bereit, alle vom Meister selbst getestet und zusammengestellt. Anbau, Lagerung, Aroma und Temperierung – ein Teemeister muss die feinen Blätter kennen wie ein Sommelier die Trauben. Der Franzose trägt als einer der wenigen seiner Zunft in Deutschland den begehrten Titel ‚Teemeister in Gold‘.

Nur für kurze Zeit stellt die traditionsreiche Porzellan Manufaktur Nymphenburg eine Auswahl seines Service im Louis-Seize-Stil zur Verfügung. Mit Sepia-Veduten und üppiger blau-goldener Bemalung war das Perl Service ursprünglich als ‚Bayerisches Königsservice‘ bekannt und bis Anfang des 20. Jahrhunderts ausschließlich dem Hause Wittelsbach vorbehalten. Deshalb wurden auch die kulinarischen Köstlichkeiten des Nymphenburg High Tea eng an die Bayerischen Wurzeln der beiden Häuser angelehnt und so dürfen sich die Gäste auf köstliche Sandwiches mit Schnittlauch, Käse und Radieschen, sowie Leberkäse mit Gürkchen und süßem Senf, geräucherten Saibling und Meerrettich freuen. Aber auhc Naschkatzen kommen nicht zu kurz: Sie werden während der Tea Time mit Walnuss-Scones, Vanilleschmand und hausgemachter Marillenmarmelade verwöhnt. Zudem werden Prinzregenten-Torte, Apfelstrudel mit Knuspermandeln, Mini-Ausgezogene und Maximiliantorte, wie auch Petit Fours gereicht.

Die Geschichte der beiden bayerischen Traditionshäuser ist seit 1950 eng verbunden. 1950 ließ Alfred Walterspiel einen Raum seines Hotels ‚Vier Jahreszeiten‘ als ‚Porzellanzimmer‘ der Manufaktur Nymphenburg einrichten. Hotelleitung und Architekt Georg Manner suchten beim Wiederaufbau der historischen Räume nach neuen Wegen. So bedecken große Porzellanplatten – eine Sonderanfertigung in den Meisterwerkstätten der Porzellanmanufaktur – die Laibungen der Türen und Wandnischen, bildeten das Material der Füllungen in Türen und ovalen Wandplatten. Die bunten Blumenmotive, von Vögeln und Früchten belebt, wurden von Künstler Robert Raab nicht nur entworfen, sondern in Nymphenburg auch ausgeführt. Um dem Namen des ‚Nymphenburger Raumes‚ gerecht zu werden, standen Vasen und Figuren mit leichter Goldstaffage aus dem Sortiment der Manufaktur in den Nischen, deren Rückwände ursprünglich aus geriffelten, versilbertem Stuck mit Goldglasur bestanden und welche heute mit Spiegeln verkleidet sind. 1955/56 entstanden für die Bar des Hotel neben einer heute verschollenen Majolika-Malerei vier Tische mit großen runden Porzellanplatten, welche mit figürlichen Motiven bemalt sind.

Hotel Vier Jahreszeiten Kempinski München, Maximilianstraße 17, 80539 München, Tel. +49 89 21252700

LESETIPP

Gehört München zu den Smart Light Cities ? SuperLux Symposium im Vorhoelzer Forum

SuperLux Symposium in München analysiert Smart Light Cities. Smart Light Art und die intelligente Beleuchtung von Städten. Was glaubt Ihr: Gehört München zu dem Smart Light Cities?

Ketterer Kunst versteigert Parfumklassiker von Uschi Ackermann

Ketterer Kunst versteigert über 300 Parfümklassiker von PR-Lady Uschi Ackermann zugunsten der VITA-Assistenzhunde in München