Home / München exklusiv / Tiffany & Co.: 175 Jahre eine Geschichte von Meisterwerken

Tiffany & Co.: 175 Jahre eine Geschichte von Meisterwerken

Seit 1837 prägt Tiffany & Co. nachhaltig den Stil und spielt immer wieder eine Rolle in den größten Liebesgeschichten der Welt. Zum Jubiläum lud Tiffany Anfang September über 200 deutsche Journalisten und Freunde in den Postpalast. Amerikanische Köstlichkeiten, trendige Musik von DJ Basti Stummer und prickelnder Rosé Champagner passten perfekt zu den Highlights der Tiffany Historie. Die letzten zehn Generationen kennen alle Bestseller von Tiffany. Welche Meilensteine in der Geschichte des amerikanischen Juweliers kennen Sie?

Gastgeberin des Tiffany-Jubiläum-Abends: Gitta Gräfin Lambsdorff (Bild Mitte mit Isabelle Minzi Prinzessin zu Hohenlohe-Jagtsberg). LINKS: Sophie Wepper. RECHTS: Leila Yavari und Thorsten Eimuth (stylebop.com)

1837 – Eine Legende wird geboren

Am Broadway 259 in New York eröffnete Charles Tiffany sein erstes Geschäft und unglaublich rasant verbreitete sich die Nachricht über die wunderschönen Ringe, Halsketten, Armbänder, Broschen Schriebwaren und unzähligen anderen luxuriösen Accessoires. Tiffany ermutigte seine Kunden, seine Schmuckstücke täglich zu tragen, anstatt sie in einen Tresor zu legen. 1845 veröffentlichte Tiffany den ersten Versandkatalog der Vereinigten Staaten. Das Sortiment des Catalogue of Useful and Fancy reichte von Reitpeitschen bis hin zu französischen Sugarplums. Heute enthält das Tiffany Blue Book die seltensten und schönsten Edelsteine der Welt.

1848 – Charles Lewis Tiffany wird zum König der Diamanten

Im Jahre 1948 erregte Charles Lewis Tiffany zum ersten Mal weltweites Aufsehen, als er eine große Schatulle bedeutender Diamanten von europäischen Aristokraten und entthronten Mitgliedern des Königshauses erwarb. Aufgrund der außergewöhnlichen Qualität der Diamanten nannte ihn die New Yorker Presse den ‚König der Diamanten‘. Doch dies war erst der Anfang. 1887 erfuhr man, daß Tiffany die französischen Kronjuwelen gekauft hatte. Dabei handelte es sich um fantastische und namhafte Edelsteine, welche größtenteils von Kaiserin Eugenie, der Ehefrau Napoleons III., gesammelt worden waren. Viele diese Edelsteine flossen in Schmuckdesign von Tiffany ein, was man als die Entstehung des amerikanischen Stils im Diamantschmucks bezeichnen kann. In Tiffanys Diamantauslagen waren die besten Diamanten zu finden.

1853 – Atlasuhr wird gebaut, welche heute über den Flagship Store in der Fifth Avenue thront

Es ist das berühmteste Geschäft vor Ort. Jeder New Yorker weiß, wo Tiffany zu finden ist. Vor den Schaufenstern verweilen Passanten, wie Audrey Hepburn in Frühstück bei Tiffany, entzückt von dem juwelengeschmückten Schauspiel in den Fenstern. 1940 zog Tiffany vom Broadway zur berühmten Adresse ‚Ecke 57th Street und Fifth Avenue‘. Über dem Eingang prangt Charles Lewis Tiffanys Atlasuhr. Heute liegen in zahllosen großen Schaukästen die atemberaubendsten Schmuckstücke der Welt, berühmte Tiffany-Kreationen auf mehreren Stockwerken. In den obersten Etagen sitzen talentierte Kunsthandwerker, welche die Tiffany-Meisterwerke herstellen.

1866 – Die erste Stoppuhr der Welt: Tiffany Timer

Diese schöne Taschenuhr wurde schnell von Wissenschaftlern, Abenteurern und Sportbegeisterten angenommen. Vier Jahre später, im Jahre 1870, erregte der revolutionäre Tiffany Chronograph aufgrund seiner einzigartigen Fähigkeit, die verstrichene Zeit zu stoppen und gleihczeitig die richtige Tageszeit anzuzeigen, für großes Aufsehen. Im zwanzigsten Jahrhundert stellte dann Tiffany & Co. elegante Armbanduhren mit Schweizer Uhrenhandwerk vor.

1886 – Der beliebteste Diamantring aller Zeiten wurde kreiert 

Das einzigartige sechskrappige Tiffany Setting hebt den Stein über die Ringschiene in das Licht und maximiert seine Brillanz. Dieser atemberaubende Ring war und ist der funkelndste Ring der Welt und innerhalb weniger Jahre wurde das Tiffany Setting das beliebteste Symbol für wahre Liebe und lebenslange Treue. Tiffany & Co. hatte damit tatsächlich den ersten Verlobungsring eingeführt, wie wir ihn heute kennen. In der Literatur, in Filem oder auf Bildern ist das Tiffany Setting in der berühmten Blue Box der Inbegriff des Heiratsantrags. Das charakteristische Tiffany-Blau, welches den Farbton von Rotkehlcheneiern hat, lässt damals wie heute Herzen höher schlagen.

1878 Präsentation des Tiffany Diamond

Der 128,54-karätige Diamant mit 82 Facetten funkelte, als würde er von einer inneren Flamme beleuchtet. Heute wird dieser bedeutende Edelstein dauerhaft im Tiffany Flagshipstore in der Fifth Avenue ausgestellt, wo Millionen von Besuchern aus aller Welt seine Schönheit bewundern. Mitte des 19. Jahrhunderts brachte Charles Lewis Tiffany seine Vision in die Rue de Richelieu in Paris, wo die Franzosen die neue Art des amerikanischen Glamours begeistert annahmen. Auch London hatte bald in der Old Bond Street ein Tiffany-Geschäft und nach Tokio eröffneten Dependancen von Hongkong bis Sydney und von Rom bis Shanghai.

1890-1940s

1900 Tiffany-Gemmologe George Kunz reist in die entlegensten Gegenden der Welt und finder seltene Edelsteine, welche noch heute begehrt sind. Er schlief in arabischen Zelten, südafrikanischen Krals, sibirischen Outposts und an vielen weiteren abgelegenen Orten der Welt, immer auf der Suche nach exotischen Edelsteinen für Tiffany-Schmuck: Demantois-Granat aus dem Uralgebirge, Aquamarin aus Brasilien, Golfberyll aus Ceylon (Sri Lanka). Während eines Aufenthaltes in Kalifornien entdeckte er einen fantastischen rosa Beryll, dem er den Namen Morganit gab, zu Ehren des Finanziers und Edelsteinsammlers J. Pierpont Morgan. 1902 wird der Edelstein Kunzit zu Ehren von George Kunz benannt.

Design-Genies bei Tiffany

Seit fast zweihundert Jahren holt Tiffany die begabtesten Designer der Welt in seine Ateliers in New York City. Es sind außergewöhnliche Männer und Frauen, deren kreative Talente auf der ganzen Welt bewundert werden. Die Einladung, ein Designer zu werden, ist eine besondere Ehre, welche nur wenigen Auserwählten zuteil wird.

1956 Der legendäre Designer Jean Schlumberger kommt aus Frankreich zu Tiffany nach New York als vollwertiger Partner. Er hatte einen eigenen privaten salon in der Fifth Avenue, wo er die internationale Gesellschaft empfang, u.a. Jacqueline Kennedy, Elizabeth Taylor, Gräfin Mona Bismarck oder Babe Paley. Schlumbergers Paillonné-Emaille-Armbänder wurden Jacqueline Kennedys persönliches Markenzeichen. Sein Sixteen Stone Ring ist heute beliebter als je zuvor. Er war der erste Designer, welcher den begehrten Coty American Fashion Critics‘ Award gewann. 1995 ehrte ihn das Musée des Arts Décoratifs des Louvre in Paris mit einer posthumen Retrospektive.

1974 Elsa Perettis ‚Open Heart Design‘ wird sofort zum Bestseller und Sterlingsilber erlangt einen neuen, glamourösen Status! Ihre revolutionäre Kollektion Diamonds by the Yard® setzt sich über die Konventionen hinweg, indem sie erschwinglichen Diamantschmuck bietet. Von ihr stammt Bone Cuff und ihr Bottle-Motiv besticht durch seine skulpturale Form. Oder ihr organisches Padova-Silberbesteck, welches auf ihrem Teardrop-Schmuckdesign basiert, ist eine Augenweide. Sie glaubt, dass ein wirklich erfolgreiches Design sofort die Augen auf sich ziehen sollte. Diese Eigenschaft brachte ihr viele Auszeichnungen ein. Auch deswegen wurden Perettis Designs vom Britisch Museum als wichtiger Bestandteil der Twentieth-Century Collection ausgewählt.

1980 Paloma Picassos erste Tiffany-Kollektion wird vorgestellt. Von Beginn an war die Zusammenarbeit reiner Zufall. Ihre Faszination für kräftige Farben führte sie geradewegs in den Tresorraum von Tiffany, in dem sie plötzlich eine Fülle der exotischsten und farbenfrohsten Edelsteine der Welt entdeckte. Zum Beispiel in ihrer verspielten Sugar Stacks-Kollektion hat sie all diese herrlichen Farben verarbeitet.Paloma liebt Perlen. Steinperlen, Holzperlen, Perlen aus luxuriösen Edelsteinen, zu herrlichen Ketten aufgefädelt. Oder ein einzelnes 100-karätiges Edelsteinamulett an einer einfachen Goldkette.

2004 gründet der weltbekannte Architekt Frank O. Gehry eine bahnbrechende Partnerschaft mit Tiffany. Mit schönen Gebäuden wie dem Guggenheim-Museum in Bilbao will er den Verstand berühren. Seiner Meinung kann man dies mit Schmuck auch. 2006 präsentierte Gehry bereits Schmuck mit einem neuen und gewagten Ausdruck. Seine Schmuck-Formen sind weltweit in Windeseile beliebt.

Hollywood kommt zu Tiffany

Tiffany-Schmuck wird auf und abseits der Leinwand stolz zur Schau getragen. Wenn Filme versuchen, die magnetische Energie von New York City einzufangen, sind der Name und die Designs von Tiffany unverzichtbar geworden. Dem Hollywood-Klassiker Frühstück bei Tiffany von 1961 gelang es, wirklich die Magie und den Esprit von Tiffany auszudrücken. Audrey Hepburn verkörperte als Schauspielerin den Stil des New Yorker Unternehmens für Millionen Menschen auf der ganzen Welt. Bei der Werbung für den Film trägt sie Schlumbergers Ribbon Rosette Necklace mit dem Tiffany Diamond, welcher im New Yorker Tiffany-Haus ausgestellt ist.

In dem Film Manche mögen’s heiß von 1953 sang eine freche Marilyn Monroe ein Loblied auf Tiffany. Und auch heute verleiht Hollywood seiner Liebe zu Tiffany mit bewegenden Szenen in Filmen wie Sweet Home Alabama oder Schlaflos in Seattle Ausdruck. Prominente Trägerinnen, um nur einige zu nennen: Suzy Parker, Jacqueline Kennedy, Sophia Loren, Isabella Rossellini, Kate Winslet, Angelina Jolie, Anna Hathaway …

Happy Birthday Tiffany & Co!

LESETIPP

Gehört München zu den Smart Light Cities ? SuperLux Symposium im Vorhoelzer Forum

SuperLux Symposium in München analysiert Smart Light Cities. Smart Light Art und die intelligente Beleuchtung von Städten. Was glaubt Ihr: Gehört München zu dem Smart Light Cities?

Ketterer Kunst versteigert Parfumklassiker von Uschi Ackermann

Ketterer Kunst versteigert über 300 Parfümklassiker von PR-Lady Uschi Ackermann zugunsten der VITA-Assistenzhunde in München