Home / News / Exklusivste Party während Hahnenkammrennen: Veuve Clicquot Hüttenzauber

Exklusivste Party während Hahnenkammrennen: Veuve Clicquot Hüttenzauber

Kitzbühel ist wieder ‚VIPbühel‘. Das 73. Hahnenkammrennen lockt die Stars an diesem Wochenende sehr zahlreich in den Tiroler Luxus-Skiort. Bevor sich die Prominenten am Samstag das wohl berühmteste Abfahrtsrennen der Welt auf der legendären Streif ansahen gaben sie auf der Party-Piste Gas. Den Auftakt des Feier-Marathons bildete die „Clicquot in the Snow“-Party am Freitag, zu der „Veuve Clicquot“ schon im dritten Jahr rund 180 VIPs geladen hatte.

Eine perfekte Almhütte im Veuve Clicquot-Style!

Es war zweifellos die prickelndste Party des Wochenendes: die Gäste erwartete eine etwas andere Après-Ski-Party, nämlich ein ‚Hüttenzauber der besonderen Art‘. Eigens für die Veranstaltung hatte man eine Berghütte in die verschneite Winterlandschaft gebaut.

Es gab natürlich Champagner satt (300 Flaschen standen parat) und Edel-Caterer ‚Käfer‘ tischte kulinarische Köstlichkeiten wie Spanferkel, Kartoffelcremesuppe, Rostbratwürstchen und Lachstartar auf. Die Kalorien konnten die Gäste dann beim Eisstockschießen und beim Gummireifen-Slalom wieder abtrainieren. Die Band Django 3000 trat live in auf und heizte den Gästen ein.

Mit dabei: Top-Model Marie Nasemann, für die es eine doppelte Premiere war: ‚Ich bin nicht nur zum ersten Mal beim Hahnenkammrennen, sondern
auch zum ersten Mal in Kitzbühel. Eine Wahnsinns-Atmosphäre! Kitzbühel ist an diesem Wochenende Place to Be. Ich hätte es mir nicht so riesig
vorgestellt.‘ Einen filmreifen Auftritt legten die Schauspieler Kostja Ullmann und Stephan Luca hin. Beide kamen in Retro-Ski-Outfits von ‚Luis Trenker‘ zur Party. ‚Ich fühle mich total wohl darin, fast wie ein Bergsteiger‘, lachte Kostja Ullmann. ‚Zu Hause in Hamburg wäre ich in diesem Outfit
aufgefallen, hier in Kitzbühel nicht. Das Hahnenkammrennen ist ein Traditionsrennen, deshalb muss man sich auch traditionell anziehen‘,
meinte er.

Lesen Sie auch:  St. Moritz/Kitzbühel im Promi-Check

Schauspielerin Sonja Kirchberger fühlte sich sofort heimisch: ‚Ich bin Österreicherin und kenne Kitzbühel gut, war aber schon mindestens 15
Jahre nicht mehr hier. Ich liebe die Berge, das wärmt mein Herz. Ich bin allerdings erst zum zweiten Mal beim Hahnenkammrennen.‘ Begeistert zeigte sich Schauspielerin Noemi Matsutani, die extra aus München angereist war: ‚Ich liebe den Schnee, die Natur und die Berge. Es gibt tolle Musik und Champagner – was will man mehr?‘ Sie ist ‚Kitz‘-Neuling: ‚Ich bin zum ersten Mal hier. Dabei habe ich während des Abis und während der Schauspielschule als Skilehrerin gejobbt. Ich war früher ziemlich wild in den Bergen unterwegs, stand aber schon seit zehn Jahren nicht mehr auf Skiern.‘ Für sie wurde der Kitzbühel-Besuch nicht zum Party-Marathon: ‚Ich muss heute Abend leider schon wieder nach Hause zurück.‘

Beim Hahnenkamm-Party-Auftakt außerdem dabei: Musiker und Peter Kraus-Sohn Mike Kraus mit seiner Verlobten Constanze Sorhagen, Produzent Oliver Berben mit Freundin Katrin Kraus, Moderator Steven Gätjen, Alexa Agnelli (PR Managerin Veuve Clicquot), Gitta Gräfin Lambsdorff (Tiffany), Moderator Markus Othmer, Bärbel Bagusat, Schauspieler Mark Keller mit Sohn Aaron, die Band Django 3000 (trat live in der verschneiten Winterlandschaft auf und sorgte für Stimmung), Verleger Hendrik te Neues, Schauspielerin Nadine Warmuth, Produzent Norbert Blecha.

Text: Andrea Vodermayr

LESETIPP

Exklusive Dom Perignon Malle Plenitude zu Ersteigern: 10.12. (14 Uhr!)

Alle Hintergründe zu den Malles Plénitudes, welche über Auctionata ab einem Startpreis von 36.000 € am 10. Dezember in der Auktionsshow versteigert werden. Die Show kann von überall auf der Welt via Desktop, Tablet, der Auctionata Live iPhone App und Facebook Live verfolgt werden und man kann live mitbieten!

Gehört München zu den Smart Light Cities ? SuperLux Symposium im Vorhoelzer Forum

SuperLux Symposium in München analysiert Smart Light Cities. Smart Light Art und die intelligente Beleuchtung von Städten. Was glaubt Ihr: Gehört München zu dem Smart Light Cities?