Home / München exklusiv / VZB Jahrestagung in München: Frauenpower im deutschen Medienmarkt

VZB Jahrestagung in München: Frauenpower im deutschen Medienmarkt

Gestern traf sich wieder der Verband der Zeitschriftenverlage Bayern zur alljährlichen Jahrestagung im Lenbach Palais. 1.589 periodisch in Deutschland erscheinende Magazine sind weltweit einmalig und machen den deutschen Printmedienmarkt so besonders. Dies schätzt auch die Politik, weshalb Ilse Aigner als Bayerische Staatsministerin für Wirtschaft, Medien, Energie und Technologie die Dinner-Speech hielt. Was in der Medienwelt auffällt: Frauen sind Meinungsbildner und deshalb haben wir auf der VZB Jahrestagung im Speziellen nach Power-Frauen Ausschau gehalten!

medienmarkt
Waltraut von Mengden (Erste Vorsitzende des VZB), Ilse Aigner, Anina Veigel (Geschäftsführerin des VZB). Fotocredit: Christian Rudnik

Angefangen bei Waltraut von Mengden als Erste Vorsitzende des VZB:

‚International Publishing‘ war das Motto der VZB-Jahrestagung 2016, letztes Jahr ging es um ‚Disruptive Innovation‘ – wie werden eigentlich diese Themen ausgewählt?

Waltraut von Mengden: ‚Wir machen uns natürlich viele Gedanken, sprechen mit Verlegern, berücksichtigen die Interessen unserer VZB-Mitglieder und schauen uns aktuelle Markt-Strömungen an. Anina Veigel als VZB Geschäftsführerin und ich diskutieren dann mögliche Themen und irgendwann verdichtet sich dann ein Thema, mit welchem wir versuchen, den Nerv der Zeit zu treffen. Mit dem Thema ‚Disruptive Innovation‘ waren wir letztes Jahr sogar Vorreiter und für uns ist es immer sehr entscheidend, dass wir unseren Mitgliedern einen echten Mehrwert bieten.‘

Damit steht die VZB-Jahrestagung unter einem erfolgreichen Stern von Frauenpower?

Waltraut von Mengden: ‚Interessant und erstaunlich, denn als ich vor vier Jahren Präsidentin geworden bin, musste gleichzeitig die Stelle des Geschäftsführers besetzt werden. Meine Wahl fiel auf Frau Veigel und so war es ein Novum, dass zwei Frauen auf einmal an vorderster Stelle beim VZB standen, wo Männer bis dato den Ton angaben. Sie als Geschäftsführerin und ich als Präsidentin. Nach ein paar Monaten, als uns keiner der Männer mehr in den Mantel half oder den Stuhl zurecht rückte, wussten wir dann auch, dass wir ernst genommen werden!‘

Auf welchen weiblichen Podiumsgast haben Sie sich dieses Jahr besonders gefreut?

Waltraut von Mengden: ‚Ich freue mich auf jeden weiblichen Podiumsgast, weil es generell schwierig ist, Frauen aufs Podium zu bringen. Diese wenigen Frauen, die in der ersten Reihe stehen, sind meistens sehr beschäftigt und dadurch fällt die Auswahl derer per se kleiner aus. Darum fand ich es großartig, dass wir heute mit Beate Fastrich (General Manager Estée Lauder Companies) und Dr. Katarzyna Mol-Wolff (Inspiring Network) zwei wunderbare Frauen auf der Bühne hatten.‘

VZB-Jahrestagung-Gaeste
Diese drei Damen haben wir nach ihren Lesegewohnheiten gefragt (v.l.n.r.): Sandra Gräfin Bernadotte, Clarissa Käfer und Jessica Kastrop. Fotocredit: Bettina Theisinger

Das Haus ‚Feinkost Käfer‘ unterstützt als Hauptsponsor das zweite Jahr die Veranstaltung – was macht für Sie den Charme der VZB-Tagung aus?

Clarissa Käfer: ‚Ich erlebe ja viele Veranstaltungen und hier gefällt mir der Mix aus familiärer Atmosphäre, hochspannenden Vorträgen und interessanten Podiumsgästen. Was Frau Waltraut von Mengden als VZB-Präsidentin und Frau Anina Veigel als VZB-Geschäftsführerin auf die Beine gestellt haben, ist wirklich etwas Sensationelles mit viel Professionalität und Offenheit.‘

Von der Insel Mainau (Bodensau) ist Sandra Gräfin Bernadotte extra den Weg nach München gekommen. Was macht für Sie als Leserin den Charme dieser Veranstaltung aus?

Sandra Gräfin Bernadotte: ‚Es sind immer gute Speaker, gute Themen, die tollen Räumlichkeiten im Lenbach Palais nicht zu vergessen und trotz der vielen Gäste wirkt alles sehr familiär. Und genau diese Mischung macht den Charme dieses Branchentreffs aus, dass ich bereits das zweite Mal für die Veranstaltung nach München gekommen bin.‘

Warum treffen wir heute SKY-Moderatorin Jessica Kastrop beim VZB?

Jessica Kastrop: ‚Man kennt mich zwar als Sport-Moderatorin aus dem TV, aber ich komme eigentlich als Autorin aus dem Print-Bereich. Ich habe bereits fünf Bücher veröffentlicht und fühle mich als Teil der Medienlandschaft. Außerdem interagiert man miteinander in der Branche und viele der Anwesenden kenne ich beruflich.‘

In einer digitalen Welt mit Facebook, Google & Co. – haben Sie da noch Lieblingszeitschriften?

Sandra Gräfin Bernadotte: ‚In der Frage fehlen die Bücher, denn ich möchte mir meinen Alltag nicht ohne ein gutes Buch vorstellen wollen. Je nach Lust und Laune habe ich verschiedene Zeitschriften. Da taucht auch mal die Gala oder eine Bunte auf oder andere Fachzeitschriften, die mir eben gerade zusagen.‘

Clarissa Käfer: ‚Ich lese zum einen Fachzeitschriften für Rechtsanwälte und Wirtschaftsprüfer und zum anderen interessante Food- Kunst- oder Interior-Magazine, wo wir auch auf neue Ideen für das Haus Feinkost Käfer kommen. Und dann muss ich Ihnen noch ein Geheimnis verraten. Ich lese tatsächlich auch zwei Tageszeitungen und weil ich es nicht schaffe, diese immer am Stück zu lesen, schneide ich spannende Artikel immer aus. Zum Leidwesen meines Mannes liegen diese dann zwei bis vier Wochen überall bei uns privat herum bis ich sie gelesen habe.‘

Jessica Kastrop: ‚Meine Bibel ist natürlich der ‚Kicker‚ vom Olympia-Verlag aus Nürnberg. Ich lese außerdem gern die Sport Bild und auch Tageszeitungen sind für mich sehr wichtig. Bei Zeitschriften greife ich gerne zu Special-Interest-Magazinen mit Themen, die mich gerade beschäftigen.‘

Weitere Gäste bei der VZB-Jahrestagung

Elisabeth von Mengden (Leiterin Marketingplanung und -steuerung BMW Group), Luc van Os (CEO Hearst Magazines Netherlands), Stefan Rühling (CEO Vogel Business Media), Stephan Scherzer (Hauptgeschäftsführer Verband Deutscher Zeitschriftenverleger VDZ hielt die Keynote-Speech), Boris Schramm (Managing Director GroupM war Podiumsgast!), Markus Spieker (Geschäftsführender Direktor Estée Lauder), Martin Zeil (Bayerischer Staatsminister a.D.), Alexandra Holland (Geschäftsführerin der Augsburger Allgemeinen Zeitung), Alexander Holzmann (Verleger Holzmann Medien), Loek Oprinsen (International Luxury Partners), Moritz von Laffert (Condé Nast Verlag), Christiane Wolff (Mitglied der Geschäftsleitung Serviceplan), Katja Kleebach (Hermès), u.v.m.

Viele der Gäste erzählten uns, dass sie kurz vor dem Schlafengehen dann doch noch einmal ihre Nachrichten oder News auf dem Smartphone checken. An digital kommt man einfach nicht mehr vorbei. Wir sind schon gespannt auf das nächste Thema des Branchen-Come-together für 2017! Video-Interviews findet man auf der VZB-Seite!

LESETIPP

Gehört München zu den Smart Light Cities ? SuperLux Symposium im Vorhoelzer Forum

SuperLux Symposium in München analysiert Smart Light Cities. Smart Light Art und die intelligente Beleuchtung von Städten. Was glaubt Ihr: Gehört München zu dem Smart Light Cities?

Ketterer Kunst versteigert Parfumklassiker von Uschi Ackermann

Ketterer Kunst versteigert über 300 Parfümklassiker von PR-Lady Uschi Ackermann zugunsten der VITA-Assistenzhunde in München