Home / Prominent / Michaela Schaffrath legt Gina Wild endgültig ab

Michaela Schaffrath legt Gina Wild endgültig ab

Michaela Schaffrath will auf ihr Leben als Gina Wild nicht mehr angesprochen werden. Foto: highgloss.de

<Köln> (cat). Früher kannte man sie unter dem Namen ‚Gina Wild‘ – zu sehen in einschlägigen Filmproduktionen. Spärlich bekleidet oder nackt vollführte sie nicht jugendfreie Spielchen mit ihren männlichen Filmpartnern. Doch Michaela Schaffrath hasst es, auf ihre Vergangenheit angesprochen zu werden, denn die hat sie ihrer Meinung nach längst hinter sich gelassen.

Ob im Dschungelcamp, beim Promidinner und bei Wer wird Millionär – Michaela Schaffrath hat ihr Image als einstige Pornoqueen abgelegt. Als ’seriöse‘ Schauspielerin hat sie im Marienhof mitgespielt, aktuell dreht sie für die  ‚Soko Köln‘ (ZDF) und spielt eine  Zahnarzthelferin unter Mordverdacht.

Jetzt geht es am Theater Braunschweig weiter. Das ehemalige Porno-Sternchen berichtet im BILD-Interview: ‚Diejenigen, die Zweifel an meiner Schauspielerei hatten, sind jetzt überzeugt. Die Premiere ist am 23. November. ‚Ich hab das Buch zu ‚Zauberhafte Zeiten‘ mehrmals gelesen. Aber der endgültige Text wird erst während der Proben erarbeitet‘, erzählt die 40-Jährige. Da sie ihr Pornoimage erfolgreich abgelegt hat, könnte sie doch eigentlich an Kinder denken! Doch Kinder sind noch kein Thema. Ganz abgehakt hat sie das Thema offensichtlich nicht: ‚Es gibt genügend Kolleginnen, die noch ein paar Jährchen älter sind als ich, aber ganz risikofrei Mutter geworden sind.‘

LESETIPP

Exklusiver Networking Club: Interview mit der Münchner Unternehmerin Daniela Sandvoss

Die Brain & Soul Networking-Events in München sind hochkarätige Veranstaltungen mit nur einem Ziel: Business-Leute zu treffen. Wir trafen die Gründerin für ein Interview.

Nachtleben München: Interview mit Party-Grandseigneur Norbert Schmitz

Seit Ende der siebziger Jahre ist Norbert Schmitz in Sachen Nachtleben München 'dick' im Geschäft'! Was es 2017 von ihm Neues gibt? Autorin Birgit Ackermann hat ihn für ein Interview getroffen!

Advertisement