Home / Prominent / Thomas Anders: Casting-Show in Russland

Thomas Anders: Casting-Show in Russland

<Frankfurt am Main> (cat). ‚Spiegel online‘ bezeichnet ihn als ‚Mark Medlock der achtziger Jahre‘, denn ganz so wie den Kandidaten aus ‚Deutschland sucht den Superstar‘ habe Dieter Bohlen Anders damals entdeckt, mit Musik versorgt und berühmt gemacht. Während sich der Entdecker nach dem Band-Aus von ‚Modern Talking‘ zum gefürchteten Pop-Titan mauserte, verschwand der braun gebrannte Sonny-Boy mit dem ‚Nora‘-Kettchen in der Versenkung.

2011 arbeitet Thomas Anders mit Musik-Produzent Uwe Fahrenkrog-Petersen (52, Band-Mitglied von NENA) eng zusammen. Foto: highgloss.de

Viele Lästerattacken des Pop-Riesen hat Anders die letzten Jahre geschluckt – doch nun schlägt er zurück: In seinem brandneuen Werk ‚100 Prozent Anders‘ hagelt es Seitenhiebe auf den ehemaligen Bandkollegen. So mutmaßt Anders unter anderem, dass bei Dieter Bohlen ‚zwei Drähtchen im Kopf nicht richtig zusammengelötet‘ seien. Zudem sei er der Meinung, dass dem ‚DSDS‘-Chefjuror ein Gefühls-Gen fehle. Auch dessen Frauenbild stoße Anders sauer auf: ‚In seinen Augen, so mein Eindruck, müssen Frauen vor allem schön und schlank sein, ansonsten haben sie die Klappe zu halten‘, berichtet der Sänger. Deshalb würde es ihn nicht wundern, wenn Dieter Bohlen irgendwann als verbitterter, alter, einsamer Mann enden würde.

Beruflich tritt Thomas Anders jetzt in Bohlens Fußstapfen – mit einer eigenen Casting-Show im russischen Privatfernsehen. ‚Es geht darum, eine russische Girl-Band zu entdecken, das Format ist auf mich zugeschnitten, ich bin der Ober-Juror‘, erzählte Anders.

LESETIPP

Hubertus von Hohenlohe zeigt seine Fotokunst in Münchner Restaurant

Hubertus von Hohenlohe zeigt seine Fotokunst im Münchner Restaurant 'Blauer Bock', welches sich in Sachen Interior nach den Bildfarben richtete

Leslie Mandoki: Bayerische Auszeichnung für den bayerischen Ungarn!

Im Münchener Prinz-Carl-Palais wird immer die 'Medaille für besondere Verdienste um Bayern' verliehen! Mitte Mai bekam sie diese der 'bayerische Ungar' Leslie Mandoki

Advertisement