Home / Wohnen / Häuser der Zukunft: Mobiles Smart House

Häuser der Zukunft: Mobiles Smart House

Das traditionell Stein auf Stein gemauerte Haus, welches immer an den gleichen Standort bindet, bekommt Konkurrenz vom Smart House – einem puristischem Kubus aus dem norddeutschen Bünde, welcher ebenso schönen wie funktionalen Lebensraum bietet.

Das SmartHaus gibt es schon ab 29.800 €.


Ganz gleich ob es als Ferienhaus auf das Traumgrundstück am See wandert, als Gästehaus, Büro oder ob man auf der Garage ein Penthouse eröffnet – dem mobilen Haus stehen alle Optionen offen. Eine smarte Idee, welche man per Tieflader, Kran oder Schiff an jeden gewünschten Einsatzort transportieren kann. Drei Modul-Größen M, L, und XL stehen zur Wahl, deren beachtliche Außenmaße zwischen 8,75 m und 12,50 m Raumlänge bei einheitlichen 3,50 m Breite und Raumhöhe bei 2,50 m liegen. So bietet Version M einen kombinierten Wohn-Schlafraum mit Küchenzeile und Essplatz, bei Modul L kann man Wohnen und Schlafen sogar trennen. Und wer irgendwann noch mehr Platz braucht, lässt sein Smart House einfach wachsen und baut ein weiteres Modul an. Der Clou: Die Module kann man beliebig auf-, neben- und aneinander stellen. Das mobile Haus kann einfach an die öffentliche Strom-, Gas- und Wasserversorgung angeschlossen werden – es gibt aber auch eine davon unabhängige Lösung. Als Eigenheim zum Mitnehmen hat man dem Smart House einen Materialmix aus Glas, Aluminium, Holz und Putz verpasst, damit es sich wie ein Chamäleon in jede Landschaft einpasst. Wem das Smart House-Fieber packt, muss acht bis zwölf Wochen auf seine vier Wände warten. Ab 29.800 €.
SmartHouse GmbH, Werster Str. 40, 32584 Löhne, Tel. 05223/682820, www.mobile-smarthouse.com

LESETIPP

Schreibtisch Detox im Home Office: 5 Tipps für mehr Produktivität

Schlechtes Wetter und Feiertage sind perfekt in seinem Home Office aufzuräumen! Für mehr Produktivität sollte man einige Dinge beachten und Schreibtisch Detox praktizieren! Fünf Tipps für mehr Produktivität im Home Office!

Effektiver Einbruchschutz? So halten es Oliver Pocher und Magdalena Brzeska

Angst vor Einbrüchen steigt: 48 Prozent der Bayern haben Angst, Opfer eines Einbruchs zu werden! Katharina Wild, Mitglied der Geschäftsleitung bei Smartfrog, erklärt uns wie man sich am Besten schützen kann!