Dienstag , Juli 23 2019
Home / Veranstaltung / Peter Untermaierhofers ‚Lost Places Special Edition Vol.I‘

Peter Untermaierhofers ‚Lost Places Special Edition Vol.I‘

Wann:
15. Januar 2019 ganztägig
2019-01-15T00:00:00+01:00
2019-01-16T00:00:00+01:00
Wo:
Le Meridien
Bayerstraße 41
80335 München
Preis:
Kostenlos

Über die Schönheit des Verfalls: Le Méridien München präsentiert Peter Untermaierhofers ‚Lost Places Special Edition Vol.I‘

Der Mensch kann bauen, konstruieren und erschaffen; so pompös, monumental und visionär, wie es ihm gefällt – letztendlich gewinnt doch immer die Zeit. In alte Gebäude vom Theater bis zur Fabrik zieht es Peter Untermaierhofer. Der Fotograf bereist stillgelegte Fabriken, verlassene Badeanstalten, Herrenhäuser, Theater und Hotels – sogar in Tschernobyl hat er sich umgesehen – und fängt die Schönheit dieser vergessenen Orte mit der Kamera ein.

Ausstellungen
Bereits 2013 eröffnete das Münchner Designhotel einen HUB!

Ausstellungen im Designhotel

Rund 20 seiner gefeierten Fotografien sind im Münchner Designhotel Le Méridien, vis-à-vis dem Hauptbahnhof, zu bewundern. Die Ausstellung ‚Lost Places Special Edition Vol.I‘ ist Gästen und Besuchern bis Ende Februar 2019 frei zugänglich. Bereits während seines Studiums der Medientechnik interessierte sich der im bayerischen Eggenfelden geborene Fotograf Peter Untermaierhofer für verfallene Schlösser und schon früh war klar, dass der gewisse Zauber, der dem Verfall innewohnt, zum Sujet seines Schaffens werden würde. 2013 – das Jahr, in dem seine Bilder Teil der „urbEXPO“ in Bochum waren – erschien sein erster Bildband. 2013 eröffnete das Münchner Le Meridien HUB. Der Le Méridien HUB tritt weltweit in die Fußstapfen einer umfangreicheren Strategie für Lobbys und öffentliche Bereiche in Starwood-Hotels.

Mit der Ausstellung ‚Lost Places Special Edition Vol.I‘ lässt das renommierte Münchner Stadthotel uns an längst vergessene Ort reisen. Zum Beispiel die Fotografie ‚deep in the woods’, welche das verlassene Chateau Mirands/Noisy in Belgien zeigt. Oder aber die Fotografie mit dem melancholischen Namen ‚gone with the wind‘. Auf diesem verlassenen Gelände einer Psychiatrie in Italien steht ein Trakt, der für die Behandlung von Kindern genutzt wurde. Dieser Saal mit seinen wunderschönen Gemälden und Verzierungen bildete das Herzstück der Anstalt. Ebenso eindrucksvoll wie düster ist das Werk ‚tomb raider‘, das die aufgebrochene Gruft einer Kapelle auf einem verlassenen italienischen Gehöft eindrucksvoll in Szene setzt. So unterschiedlich die Motive auch sind, so unverkennbar ist die Handschrift Untermaierhofers, der es schafft, dass die Stimmung der Szenerien für ihre Betrachter förmlich greifbar wird.

Bis Ende Februar 2019 steht die Ausstellung Interessierten kostenfrei zur Besichtigung zur Verfügung. Immer wieder macht das Hotel mit Kunstevents oder Programmen wie Unlock Art™ aufmerksam.

LESETIPP

Space Odyssee mitten in München: ERES Stiftung widmet sich der ‚Zero Gravity‘

In diesem verspiegelten Environment treffen raumreflektive Arbeiten der 60er-Jahre von Andy Warhol, Robert Rauschenberg oder Sol LeWitt auf aktuelle Werke von Gregor Hildebrandt, Sonia Leimer oder Hans Schabus. Mehr als 30 künstlerischen Positionen gibt es zu entdecken!

Advertisement