Freitag , Februar 21 2020
Home / Veranstaltung / Internationale Handwerksmesse mit Jubiläums-Sonderschau

Internationale Handwerksmesse mit Jubiläums-Sonderschau

Wann:
11. März 2020 – 15. März 2020 ganztägig
2020-03-11T00:00:00+00:00
2020-03-16T00:00:00+00:00
Wo:
Messe München
APCOA Autoparking GmbH Neue Messe München
Paul-Henri-Spaak-Straße 6, 81829 München
Deutschland
Preis:
15 €
Kontakt:

Die 20 der erfolgreichsten Themen, interessantesten Beiträge und herausragendsten Persönlichkeiten werden zur EXEMPLA präsentiert. Vom 11. bis 15. März 2020 können Besucher dabei live miterleben, wie erstklassige Handwerker ihr Können in eigens für die Messe aufgebauten Werkstätten demonstrieren. Zu sehen sind die Arbeiten in Halle B1 auf dem Messegelände München. 1970 ins Leben gerufen, ist die Sonderschau von Anfang an mit dem Ziel verbunden, Spitzenleistungen des internationalen Handwerks zu präsentieren. Acht Länder sind in diesem Jahr vertreten: Indien, Japan, Norwegen, Großbritannien, Deutschland, Italien, Tschechien und die USA.

Internationale Handwerkskammer
Lebendwerkstätte auf der EXEMPLA 2019, © GHM

Lebende Werkstätten, die seit jeher begeistern

Die Auswahl der Teilnehmer der EXEMPLA erfolgt maßgeschneidert auf die jeweilige Thematik speziell auf Einladung der Handwerkskammer für München und Oberbayern. Unter einem jährlich wechselnden Thema zeigen dann traditionell im März rund 20 Handwerker und Gestalter ersten Ranges ihr Können einem breitem Publikum. Im Mittelpunkt stehen dabei die sogenannten lebenden Werkstätten. Dort werden spezielle Techniken und Methoden aus der Fertigung dargeboten: „Viele Arbeitsschritte des Handwerks und Kunsthandwerks sind nur noch wenigen Menschen bekannt“, sagt Wolfgang Lösche, Leiter der Sonderschauen bei der Handwerkskammer München und Oberbayern.

„Noch spannender werden die Exempla-Werkstätten aber dadurch, dass unsere Teilnehmer ausgefallene Arbeitsschritte oder Techniken beherrschen, die sonst nirgends zu sehen sind!“ Mit Blick auf das Jubiläumsjahr 2020 fügt Lösche hinzu: „Die lebenden Werkstätten regen seit jeher zum Verständnis für Qualität und dem Austausch von Gedanken und Ideen zwischen Besuchern und Ausstellern an.

Diese Synergien wirken zum Teil viele Jahre nach und das zeigen wir in dieser besonderen Jubiläumsausstellung. Auf der EXEMPLA wurden Lebenswege geprägt, Trends gesetzt und Ideen entwickelt.“ Neben der Demonstration von handwerklichem Können, seiner Entwicklung und Qualität gehe es ferner darum, ein junges Publikum für die Vielfalt und Schaffenskraft handwerklicher Berufe zu sensibilisieren.

Jubiläumsspezial: Baumhausbauer und Fernseh-Star Pete Nelson

Ein besonderes Highlight ist 2020 die Teilnahme des weltweit bekannten amerikanischen Baumhausbauers Pete Nelson, der Baumhäuser so gestaltet und baut, dass sie den Baum nicht beschädigen und gleichzeitig sicher sind. Er zählt zu den Besten seines Fachs und produziert seit 2013 die Sendung „Treehouse Masters“, die im Schnitt von 1,3 Millionen Zuschauern pro Folge gesehen wird. Für die EXEMPLA 2003 baute er ein bezauberndes Baumhaus, das aufgrund des zu hohen Besucherandrangs zeitweise geschlossen werden musste. Für sein beeindruckendes Werk wurde der Amerikaner mit dem Bayerischen Staatspreis ausgezeichnet. Der Student Christopher Richter half ihm beim Aufbau, was seinen Lebensweg fortan maßgeblich prägte: Er besuchte im Anschluss an die Sonderschau Workshops bei Nelson in den USA und ist heute selbst erfolgreicher Baumhausbauer für die bayerische Baumbaron GmbH. Zur Jubiläumsfeier kommen beide während der Messelaufzeit erneut in einer lebenden Werkstatt zusammen.

Weitere Highlights im Jubiläumsjahr 2020

Auch der Glaskünstler Florian Lechner nahm bereits 1977 an der Sonderschau teil und wurde damals mit dem EXEMPLA-Preis geehrt. Der gebürtige Münchner arbeitet seit 1968 experimentell mit den Medien Licht, Klang und Bewegung und gilt als Pionier der sogenannten Fusing-Technik, einer besonderen Art des Glasschmelzens. In speziell angefertigten, teils von Lechner selbst hergestellten Brennöfen liegen feuerfeste Formen aus Gips, Schamotte oder Metall in Sand, über die optische Glasscheiben gelegt und bei ca. 800 bis 900 Grad verformt werden. Die Gläser werden weich, verbinden sich und nehmen die gewünschte Form an, ohne dabei zu verschmelzen. Mittels dieser besonderen Technik konnte der mittlerweile über achtzigjährige Lechner seine künstlerischen Vorstellungen von lichtdurchfluteten Räumen umsetzen.

Der Spielzeugmacher Robert Race, der in seiner Werkstatt in Bradford in Avon bewegliche Skulpturen aus Treibholz herstellt, ist ein weiteres Highlight der EXEMPLA 2020. Der Brite war unter anderem bereits 2002 unter dem EXEMPLA-Titel „Welt des Holzes“ in München und hinterließ mit seinen mechanischen Spielzeugautomaten, die mit ihrer Mischung aus Material, Mechanik und Magie überzeugen, anhaltende Begeisterung bei den Besuchern. Seine sich bewegenden Objekte stehen u.a. in Museen und Krankenhäusern und dienen dort interaktiven Zwecken; 2020 lässt Race erneut seine Künste spielen und überrascht das Publikum mit einer spannenden Kombi aus Automaten-Technik und neuen Ideen.

Restaurierungsarbeiten @Max-Lieblings-Haus in Tel Aviv

Neben Einzelprojekten hebt die EXEMPLA aber auch besondere Kooperationen hervor. Dazu gehören zum Beispiel die Restaurierungsarbeiten an der Fassade des unter Denkmalschutz stehenden Max-Lieblings-Hauses in Tel Aviv. 2019 haben hier Stuckateur-Lehrlinge aus Baden-Württemberg gemeinsam mit israelischen Architekturstudenten den Außenputz dieses Bauhaus-Gebäudes der sog. „Weißen Stadt“ komplett saniert. Auf der EXEMPLA können Messebesucher dabei zusehen wie in lebenden Werkstätten Proben dieses speziellen Putzes gefertigt werden.

LESETIPP

Münchner Bettgeflüster: Pillowtalk bei Bettenrid zog alle Register

Was hat die digitale Welt der Kryptowährung mit der Zukunft des Wohnens gemein? Wie wichtig ist das Bett im Wohnraum? Bettenrid lud zur exklusiven Talkshow - aber nicht ins TV-Studio, sondern inmitten der Bettenwelt von Hästens.