Mittwoch , Oktober 28 2020
Home / Automobile / BMWx Drive Mountain Challenge: Bruno Spengler fährt Rennen auf Schnee

BMWx Drive Mountain Challenge: Bruno Spengler fährt Rennen auf Schnee

Ryder-Cup-Sieger Martin Kaymer und DTM-Champion Bruno Spengler sind BMW-Markenbotschafter und ließen sich Ende Dezember auf einen ungewöhnlichen Triathlon über 2.000 Meter Höhe ein: Auto-Berg-Rennen, Snowgolf und Schlitten fahren. Warum Bruno Spengler im Autorennen verlor, zeigt der Film!

Das Auto-Rennen auf dem Berg war eine Disziplin zwischen den Sport-Promis. Die Autos: BMW M550d xDrive und den BMW 6er Coupé xDrive. Foto: BMW Golfsport

Sie haben beide eine Saison hinter sich, die für ihre Karriere von entscheidender Bedeutung ist: Bruno Spengler gewann mit BMW Motorsport den Fahrer-, Team- und Hersteller-Titel in der DTM und holte dabei einen zwischenzeitlichen Rückstand von 40 Punkten auf. Auch Martin Kaymer war der Hauptdarsteller eines eindrucksvollen Comebacks: Beim diesjährig ausgetragenen Ryder Cup im Medinah Country Club (USA) machte das Team Europe gegen die Auswahl der USA in den Einzeln die Rekordzahl von vier Punkten gut. BMW Markenbotschafter Kaymer lochte den entscheidenden Putt zum Sieg — es war der wichtigste Schlag seines Lebens.

Dies stellten der BMW Werksfahrer Spengler und der Major-Sieger Kaymer im Tiroler Kühtai Ende Dezember eindrucksvoll unter Beweis. Bei der BMW xDrive Mountain Challenge duellierten sich der Kanadier und der Deutsche auf kurvigen Bergstraßen und einem Golfmatch auf dem 2.447 Meter hohen Pirchkogel. Die Entscheidung fiel schließlich in einer für beide ungewohnten Disziplin: dem Schlitten fahren. Und das bei extrem herausfordernden winterlichen Bedingungen mit eisigen Temperaturen von minus 15 Grad Celsius. MEHR BILDER ZUM SNOWGOLF!

Beide werden sicherlich wieder in München während der BMW International Golf Open 2013 im GC Eichenried abschlagen! Bruno Spengler als Amateurgolfer natürlich nur beim ProAm der BMW International Open!

LESETIPP

Rolls Royce Phantom: Super-Luxusautos jetzt mit bayerischer Seele

Täglich werden im Dingolfinger BMW-Werk 2.27 in Unterhollerau mit großer Akribie knapp 30 Phantom-Karossen zusammengeschweißt. Viele wissen gar nicht, dass die Seele des britischen Rolls Royce Flagships, wenn man Motor und Karosserie so bezeichnen darf - aus Niederbayern stammt!