Home / News / Gastro-Test: Restaurant ‚Süßmund‘ im Glockenbachviertel

Gastro-Test: Restaurant ‚Süßmund‘ im Glockenbachviertel

Im Kreativ-Viertel Glockenbach haben die Zwillingsbrüder Andreas und Martin Süß im April ein Lokal eröffnet, in dem sie zeigen wollen, dass gutes, gesundes Essen keine Kategorisierung, wie ‚bio‘ braucht. Im ’süßmund‘ gibt es ausschließlich Gerichte, deren Zutaten aus der Region bezogen und saisonal verwendet werden. Die Weine sind deutsch und österreichisch und die Cocktails bald auch regional kreiert.

suessmund-Bar
Die Zwillingsbrüder ‚Süß‘ kochen im neuen ’süßmund‘ im Glockenbach auf.

In den letzten Jahren hat sich ein wahrer Kult rund ums Essen entwickelt. Viele meinen, gesund sei es nur durch Bezeichnungen, wie ‚Organic Food‘ oder ‚bio‘. Von solchen Begriffen wollen sich die Brüder Süß in ihrem ’süßmund‘ in der Westermühlstraße 13 distanzieren: ‚Bei uns muss das Essen, keinen Stempel tragen. Wenn man Lebensmittel aus der Region bezieht und sich nach den Jahreszeiten richtet, dann braucht es kein Siegel mehr‘, so Küchenchef Andreas, der sich als ausgebildeter Hotelfachmann schon früh in den kreativen Bereich der Küche verliebt hat.

Wenn man den zweigeteilten Raum des ’süßmund‘ betritt, merkt man schnell, dass hier ein anderer Wind weht, ein bairischer, aber alles andere als altbacken: Die Gäste sitzen auf Holzstühlen aus der Gastwirtschaft der Uroma, mit Herzerl in der Lehne. Über der weiß gestrichenen, schnörkellosen Eckbank links sieht man ein Gemälde des Künstlers Peter Lang, der mit seiner speziellen Technik das Alpenpanorama an die Wand gebannt hat. Bayerische Heimat trifft auf schlichte, elegante Moderne.

kartoffel
Schlemmertipp: Die Ofenkartoffeln aus Weilheim in vielen kreativen Zusammenstellungen.

Im Mittelpunkt der bewusst klein gehaltenen Speisekarte stehen Ofenkartoffeln aus Weilheim. Diese tragen in servierbereitem Zustand so klingende Namen, wie Baron (mit Radieschen-Kräuter-Schmand) oder Uli Hoeneß (mit Sauerkraut und Bratwürstchen). Wöchentlich lässt sich Andreas hier etwas Neues einfallen. Das obligatorische Wiener Schnitzel fehlt auch nicht, eben so wenig wie kunstvoll drapierte Salate. Absolutes Highlight ist das Fleisch, das Andreas von der ‚Bayern Ox‘-Genossenschaft holt. ‚Zukünftig wollen wir alle unsere Lieferanten persönlich kennen‘, erklärt Martin, der für die Bar und den Service zuständig ist.

Die Getränkekarte dominieren Spirituosen aus dem Alpengebiet und Weine aus Deutschland und Österreich. Besonders hervorzuheben ist der Kaffee von Johannes Bayer. In der Kaffeeszene gilt er als Koryphäe und röstet – ganz im Sinne von ’süßmund‘ – selbst. Über seinen Espresso scheiden sich allerdings die Geister: ‚Der JB-Espresso ist etwas säuerlich, nicht wie der, den man vom Italiener um die Ecke kennt‘, erklärt Andreas lachend und ergänzt, dass sie allerdings inzwischen Nachbarn hätten, die extra deswegen zu ihnen kommen. Zukünftig wollen sie auch ihre Cocktails völlig aus regionalen Zutaten mixen. Jetzt schon der Hit: Ihr selbst kreierter ‚Willi Fizz‚, der aus Williamsbirne, Zitrone, Soda und Birnensirup besteht. Alle Gerichte gibt’s auch zum Mitnehmen. 

süßmund, Westermühlstraße 13, 80469 München, Telefon: 089 23702426, Öffnungszeiten: täglich, außer Montag, von 11 Uhr bis 23 Uhr (warme Küche bis 22 Uhr)

LESETIPP

Gehört München zu den Smart Light Cities ? SuperLux Symposium im Vorhoelzer Forum

SuperLux Symposium in München analysiert Smart Light Cities. Smart Light Art und die intelligente Beleuchtung von Städten. Was glaubt Ihr: Gehört München zu dem Smart Light Cities?

Ketterer Kunst versteigert Parfumklassiker von Uschi Ackermann

Ketterer Kunst versteigert über 300 Parfümklassiker von PR-Lady Uschi Ackermann zugunsten der VITA-Assistenzhunde in München