Samstag , Juni 19 2021
Der Markt für E-Autos boomt, kein Wunder bei den zahlreichen Kaufanreizen der Bundesregierung. Interessant - immer neue Hersteller drängen in den Markt (Lynk&Co, Genesis, Polestar), zum Teil tot gesagte erhalten Investmentspritzen wie z.B. Aston Martin. Aber wer auf der Suche nach einem E-Cabrio ist, der hat es noch immer schwer. Elektrische Cabrios sind bisher Mangelware auf dem deutschen Automarkt. Anders bei SUV´s: Ferrari will mit dem neuen SUV Purosangue ab 2022 weitere Kundengruppen gewinnen. Der Purosangue könnte dazu beitragen, dass Ferrari seine Position im wichtigsten Absatzmarkt der Welt China stark ausbauen kann. Die deutschen Herstellern Audi, BMW, Porsche, Volkswagen schrumpfen zwar aktuell mit ihren Verbrenner-Absatzzahlen, aber bei allen laufen in 2021 eine ganze Palette neuer E-Modelle vom Band.
Der Trend zu SUV-Coupes macht auch vor den Elektroautos nicht halt. BMW X6, Mercedes GLE oder Audi Q8 haben es vorgemacht, wie erfolgreich die Ableitungen der normalen Crossover beim Kunden sein können. Auf diesen Trend will der chinesische Elektrohersteller NIO aufspringen und hat auf der Chengdu Motorshow seinen EC6 der Öffentlichkeit vorgestellt.
Die Volvo-Tochter Polestar (wir sind diesen Probegefahren) versteht sich als digitale Marke und will ab 2020 im deutschen Markt Kunden gewinnen. Polestar möchte das Gesicht des Automobileinzelhandels verändern und die Beziehung der Kunden zu ihrem Automobilhersteller neu definieren, sagte der CEO Thomas Ingenlath gegenüber exklusiv-muenchen. Die Polestar Spaces sind ein wichtiger Teil der Kundenerfahrung und der Ort, an dem wir unsere Kunden physisch treffen. Bis Ende des Jahres will man 50 dieser Markenerlebniscenter aufbauen. In Düsseldorf, Hamburg, Berlin, Köln, Frankfurt, Stuttgart und München werden Polestar Spaces eröffnet.