Donnerstag , Juni 30 2022
Home / Automobile / Mercedes / AMG in München: Werden so Autos in Zukunft geshoppt?

AMG in München: Werden so Autos in Zukunft geshoppt?

Wer sich für die Marke AMG interessiert, gibt ins Navi nicht mehr das Mercedes Center in der Arnulfstrasse ein. Ein rund 82 Quadratmeter großer Showroom in München Freimann verknüpft jetzt physische und digitale Elemente zu einem neuen Markenerlebnis. Im Mittelpunkt des auffällig rot gestalteten Ausstellungskubus steht die Präsentation eines brandneuen Modells, das die Aufmerksamkeit auf sich zieht – je nach Aktualität wechselnd.

AMG in München

AMG in München mit neuem Showroom-Konzept

Im hinteren Teil des exklusiven AMG Salons bestehen die Möglichkeiten zu vertraulichen Kundengesprächen. Eine große Media Wall mit Soundsystem sowie haptische Muster von Lackfarben und Sitzbezügen machen Modelle und Marke hautnah erlebbar. Auf der Außenfläche findet ein weiteres Fahrzeug Platz.

Am Eingang lädt ein Augmented-Reality-Erlebnis dazu ein, in die AMG UNXPCTD Welt einzutauchen. Die Marke AMG will sich damit weiteren Zielgruppen öffnen. Aber mit AMG in München wird die Marke noch nahbarer. Ob Driving Performance oder AMG Lifestyle – sobald es wieder möglich sein wird, sind in der Location zahlreiche Events geplant. Mit diesen will man dann ganz unterschiedliche Interessenten ansprechen.

Während der gesamten Öffnungszeit der Motorworld München ist auch der neue Showroom für das Publikum zugänglich. Direkt am Eingang fällt ein Art Piece auf, eine 3D-Wanddekoration mit der Topografie rund um den Stammsitz Affalterbach. Eine digitale Werksführung vom AMG-Standort Affalterbach auf der Media Wall erzählt Autogeschichte.

Wer ein konkretes Interesse an einem AMG Fahrzeug hat, trifft sich nach Termin mit einem AMG Berater oder -Produktexperten der Mercedes-Benz Niederlassung München direkt in der Motorworld.

Abbildung:  Eine neue AMG UNXPCTD Welt mit einem Showroom in der Motorworld München

LESETIPP

Stadt, Land, Rid Stiftung: Stadtpolitik für eine lebendige Innenstadt

Die Stadt München steht vor einer neuen Herausforderung: Was kann man gegen leere Innenstädte tun und dabei die Ethik des Konsums nicht verletzen? Drei Institutionen bündeln Kompetenzen. 8. Juli ist Stichtag für eine Förderinitiative!