Sonntag , Juni 24 2018
Home / News / Kitzbühel im James Bond Fireball Fieber: Ski-Gaudi, Bond-Girls und eine Verlobung!

Kitzbühel im James Bond Fireball Fieber: Ski-Gaudi, Bond-Girls und eine Verlobung!

Bei dieser Ski- und Fun-Veranstaltung hätte zweifellos auch James Bond seinen Spaß gehabt! Auf dem Programm standen zum Beispiel  ein Pullover-Skirennen im James Bond Style. Ein Black Jack Turnier, bei welchen man Punkte für die Gesamtwertung sammeln konnte. Außerdem eine glamouröse „Fireball-Gala“!

Andreas Baron von Maltzan beim Fireball Skirennen. Fotocredit: G. Nitschke, BrauerPhotos
Andreas Baron von Maltzan beim Fireball Skirennen. Wer aufs Siegertreppchen will, der muss nicht nur gut Skifahren können, wie er erklärte: ‚Gezählt werden auch die Punkte vom Black Jack Turnier am Vorabend.‘ Fotocredit: G. Nitschke, BrauerPhotos

In den „Dienst der Majestät“ traten auf Einladung Gugu Graf von Tyszkiewicz vor allem wieder viele Gäste aus dem Adel: Allen voran die Komitee-Mitglieder, Internet-Unternehmer Andreas Baron von Maltzan (kam mit seiner Frau Anna Herzogin in Bayern), Ignaz Erbgraf zu Toerring-Jettenbach mit Frau Robinia und Philipp Fürst zu Hohenlohe-Langenburg.

Fireball-Veranstaler Gugu Graf von Tyszkiewicz mit Fireball Gast Jovi Graf von Schaesberg. Fotocredit: G. Nitschke, BrauerPhotos
Fireball-Veranstaler Gugu Graf von Tyszkiewicz mit Fireball Gast Jovi Graf von Schaesberg. Fotocredit: G. Nitschke, BrauerPhotos

Skirennen in ausgefallenen Kostümen

Viele der Blaublüter stürzten sich schon tagsüber beim legendären „Pullover-Skirennen“ (Dresscode natürlich Pullover!) am Samstag auf dem Kitzbüheler Horn die Pisten hinab. Ein Bild für Götter: so gab es neben zahlreichen Teilnehmern im Pullover auch Skifahrer in ausgefallenen Kostümen zu bewundern. Graf Jovi von Schaesberg stand in der Uniform auf Skiern: „Das ist eine original russische Paradeuniform. Ich habe sie bei eBay für das Rennen erstanden. Leider ist mir die Hose nach meinem Sturz kaputt gegangen und ich habe zudem einen Ski verloren. Auf den vorderen Plätzen lande ich nicht. Aber es macht Spaß und dabei sein ist alles. Dieser Event ist zu 25% Sport und zu 75 Prozent Vergnügen.“

Für sein gelungenes Outfit landete er am Abend bei der Preisverleihung auf dem dritten Platz für das beste Kostüm. In diesem Jahr lautete das Motto „Live and let Die“ – zu Ehren des unvergessenen Bond-Darstellers Roger Moore. Dieser bekämpfte bei seinem ersten Auftritt als Bond das Böse in Gestalt eines Voodoo-Priesters.

Zweitgrößte Ski-Event nach Hahnenkammrennen

„Der „Fireball“ ist nach dem Hahnenkammrenn der zweitgrößte Ski-Event in Kitzbühel. Es ist der größte Riesenslalom Tirols. Die Veranstaltung ist jedes Jahr größer geworden und von einer kleinen Privatparty zu einer großen gewachsen. Wir wollen, dass nächstes Jahr die ganze Stadt mitfeiert“, so Event-Gründer und Veranstalter Gugu Graf von Tyszkiewicz. „Es ist eine wunderbare Mischung aus Sportlichkeit, Nervenkitzel und Party. Und alle Leute sind gut drauf.“

Auch eine Verlobung gab es an diesem Wochenende zu feiern: Der britische Teilnehmer James Wood machte seiner Lebensgefährtin Sarah Atkinson im Rahmen des Events einen Heiratsantrag: „Mein Bruder Charly, der ebenfalls hier war, hat sich letztes Jahr hier verlobt und er hat im Sommer letzten Jahres in London geheiratet.“

Münchner Gäste @ Fireball

Auch zahlreiche Gäste aus München feierten mit. Galerist Hubertus Reygers zum Beispiel, der im „Tarn-Army-Outfit“ die Piste herabdüste: „Die Mischung aus sportlicher Wettbewerb und Freunde treffen ist sehr spannend.“ Auch das Motto gefiel ihm: „Wir haben ganze Kisten mit Bond-Videos zu Hause und meine Söhne kennen jede einzelne Szene.“

Tapfer beim Rennen schlugen sich auch die Ladies. Bärbel Bagusat zum Beispiel: „Ich bin schon in meiner Jugend viele Skirennen gefahren“, erzählte sie. „Und bis heute ist meine Lust aufs Skifahren nicht geschmälert. Das Schöne am „Fireball“ ist, dass drei Generationen mitfahren. Hier sind sowohl Kinder als auch Großeltern willkommen.“

Am Abend lautete die Mission: Party! Bei der „Fireball Gala“ im Hotel „Zur Tenne“ (Dresscode: Smoking – Bond Girl) erwarte die Gäste ein Dinner, Preisverleihung und danach Tanz zu DJ Musik bis in die Morgenstunden.

Philipp und Saskia Hohenlohe mit Stefan Hipp. Fotocredit: G. Nitschke, BrauerPhotos
Philipp und Saskia Hohenlohe mit Stefan Hipp. Fotocredit: G. Nitschke, BrauerPhotos

Den einzigartigen Mix aus Adrenalin, Show, Sport und Spaß in Kitz genossen außerdem: Stefan Hipp, Gustav Graf zu Solms-Laubach, Xenia Prinzessin von Hohenlohe-Langenburg, Komitee-Mitglied Manfred Hofer, der die Veranstaltung wieder mitorganisiert hatte, Alexander Freiherr von Cramm mit Charlotte Gräfin von Oeynhausen, die den Event PR-technisch unterstützt hatte, Verleger Michael Fleissner (trug beim Rennen Hemd anstatt Pullover), Martin und Eva Schoeller, Verleger Erik Droemer, Xenia Maculan („Immobilien First“; ebenfalls Mitglied im Komitee), Nikolaus Freiherr und Caroline Freifrau von Dalwigk zu Lichtenfels, Carl Fürst von Wrede (schaute tagsüber beim Rennen vorbei), Verleger Hendrik te Neues (kam zum Abend-Event).

Text: Andrea Vodermayr

LESETIPP

Cathy Hummels ist jetzt Schuhdesignerin

Cathy Hummels designt Schuhe und feiert ihre erste eigene Kollektion mit Edel-Sneakern und lässigen Pool-Slidern

Advertisement