Sonntag , Oktober 17 2021
Home / News / Janina Hartwig in neuer Rolle als Stadtführerin in Landshut

Janina Hartwig in neuer Rolle als Stadtführerin in Landshut

Große Freude bei Fans der Erfolgsserie „Um Himmels Willen“! „Schwester Hanna“ alias Janina Hartwig gab am Samstag ihr „Comeback“ in Landshut. Und das als Stadtführerin! Sie kehrte für einen „Live-Stadtspaziergang“ noch einmal an den Ort der Dreharbeiten zurück und zeigte den Teilnehmern persönlich die wichtigsten Drehorte und ihre Lieblingsplätze.

Stadtrundgang Landshut
„Nachtwächter“ Christian Baier überreichte Janina Hartwig ein ganz besonderes Geschenk: einen Bildband über die Landshuter Hochzeit und ein „Buchskranzl“ als Zeichen der Gastfreundschaft sowie einen „Humpen“: einen historischen Keramikbecher, das Trinkgefäß der Landshuter Hochzeit, dem grössten historischen Fest Deutschlands. Fotocredit: Schneider-Press/W.Breiteneicher

20 Jahre Serie ‚Um Himmels Willen‘

Hintergrund: Vor wenigen Wochen drehte die Schauspielerin sozusagen als Finale einen digitalen Stadtspaziergang, der auf der Website der Stadt in Zusammenhang mit einem Gewinnspiel veröffentlicht wurde (stadtrundgang.landshut.de) Die ersten drei Gewinner durften sich nun über diese spannende City-Tour mit Janina Hartwig freuen: Bernhard Sojer (1. Platz), Mia Wackerbauer (Platz 2) und Fabian Sedlmaier (3. Platz).

„Die Gewinner sind alle Fans, die „Um Himmels Willen“ sehr gut kennen und uns über viele Jahre begleitet haben. Dass wir fast 20 Jahre lang diese Serie drehen durften, war auch ein Verdienst der Fans. Deshalb ist das heute auch für mich ein besonderer Tag. Wenn ich Theaterspiele, dann bekomme ich die direkte Reaktion vom Zuschauer, beim Fernsehen ist es anders. Deswegen sind mir diese persönlichen Begegnungen so wichtig: Wenn die Menschen auf einen zugehen und einem sagen, dass man sie mit seiner Arbeit erheitert, zum Lachen oder Weinen gebracht hat. Es ist immer schön auf Fans zu treffen und mit Ihnen ins Gespräch zu kommen – so wie heute.“

Besondere Stadtführung in Landshut

Los ging die rund zweistündige Führung am Rathaus, dem ehemaligen Amtssitz von Fritz Wepper alias Wolfgang Wöller, und unterstützt von Stadtführer und „Nachtwächter“ Christian Baier, der sich mit der Schauspielerin eine abwechslungsreiche und interessante Tour quer durch die Stadt überlegt hatte: U.a. ging es zu der Brücke an der Isar, die jedem Fan der Serie bekannt sein dürfte, da dort zahlreiche Szenen der Serie gedreht wurden, außerdem zur berühmten St. Martinskirche mit dem höchsten Backsteinturm der Welt, ganz in der Nähe der Polizeistation der Serie gelegen. Außerdem zum Ländtor, einem mittelalterlichen Stadttor. Und danach machte die Gruppe noch einen Abstecher in die berühmte Schirmgasse in der Fußgängerzone mit ihren vielen Cafés und Geschäften…

„Wir haben für die Serie in fast jeder Ecke Landshuts gedreht, nicht nur im Rathaus. Insofern gab es heute eine Menge zu erzählen. Die Fans heute waren auch sehr daran interessiert, was hinter der Kamera los war. Insofern gab es auch Einblicke hinter die Kulissen.“

Anna und Sophia Hillreiner (14 und elf Jahre) aus München. Fotocredit: Schneider-Press/W.Breiteneicher

Neben den drei Gewinnern waren auch die Schwestern Anna und Sophia Hillreiner (14 und elf Jahre) aus München dabei. Die beiden Mädchen haben im Lockdown aus Playmobil Figuren aus um „Himmels Willen“ nachgebaut. Und daraus verschiedene kreative Kurzfilme gedreht, woraufhin sie zum Stadtspaziergang eingeladen wurden. „Die beiden Mädchen sind entzückend“, so Janina Hartwig.

„Sie haben den Lockdown sehr sinnvoll genutzt und diese Filme mit verteilten Rollen gedreht und wunderbare Dialoge geschrieben. Ich weiß, wie viel Arbeit hinter so etwas steckt. Mich hat das ganz besonders berührt, denn der Lockdown war für alle eine schwere Zeit, vor allem aber für die Kinder, da sie nicht zur Schule gehen konnten. Dass „Um Himmels Willen“ in dieser schwierigen Zeit einen solchen Sinn geben konnte, da könnte ich durchaus ein paar Tränchen verdrücken. Eines ihrer Videos zeigt die Stadt Landshut auf Ihrer Internetseite des digitalen Stadtspaziergangs.“

Wie sehr vermisst Janina Hartwig die Serie?

„Das Leben geht weiter. Ich hatte viele neue schöne Aufgaben: Ich habe gerade einen Rosamunde Pilcher-Film in England abgedreht, war für die Dreharbeiten fünf Wochen lang in Cornwall. Demnächst im November spiele ich mit Günther Maria Halmer Theater in der Komödie im Bayerischen Hof in München. Ich freue mich auf diese neuen Projekte. Aber ich habe mich heute sehr auf Landshut gefreut. Ich liebe diese Stadt. Hier geht mir immer das Herz auf. Aber es ist auch immer ein bisschen Melancholie dabei, wenn ich durch diese Stadt gehe und an die ehemaligen Drehorte komme. Und auch, wenn ich die Menschen hier treffe, denn sie sind uns immer so offen und positiv entgegengekommen und haben uns auch in schwierigen Situationen geholfen.“

Digitaler Stadtrundgang

Im digitalen Landshut-Stadtrundgang durfte sich die Schauspielerin zum Abschluss des Tages ins Goldene Buch der Stadt eintragen. Und auch dieses Mal gab es am Ende eine besondere Überraschung. Sie bekam ein ganz besonderes Geschenk überreicht: einen Bildband über die Landshuter Hochzeit, ein „Buchskranzl“ als Zeichen der Gastfreundschaft sowie einen „Humpen“: einen historischen Keramikbecher), das Trinkgefäß der Landshuter Hochzeit, dem grössten historischen Fest Deutschlands.

Text: Andrea Vodermayr

LESETIPP

KPMG reloaded: Wie der neue Firmensitz ‚alte‘ Hierarchien verändert

Durch die herausragende Lage im Werksviertel und die hochgelobte Architektur von Nieto Sobejano Arquitectos ist das OPTINEO eines der Leuchtturmprojekte im angesagten Münchner Werksviertel. KPMG zieht hier 2023 nicht nur einfach ein! Alte Strukturen werden aufgebrochen!