Dienstag , Oktober 15 2019
Home / Reisetipp / Tirol / Kitzbühel / Re-Opening des Hotels Grand Tirolia Kitzbühel

Re-Opening des Hotels Grand Tirolia Kitzbühel

Treffpunkt für die „Snowciety“ ist wieder das elegante Hotel „Grand Tirolia“. Bislang war das Hotel im Besitz von Jelena Baturina, der Ehefrau des ehemaligen Moskauer Bürgermeisters, doch diese hatte es vor wenigen Monaten verkauft. Jetzt gehört das Hotel mit seinen 60 Zimmern und 21 Suiten zur Hilton-Gruppe, genauer gesagt zur Luxus-Marke „Curio Collection by Hilton“ und wurde pünktlich zu den Feiertagen, am 20. Dezember wieder eröffnet.

Das 5-Sterne-Hotel Grand Tirolia Kitzbühel hat einen neuen Besitzer. Für 20 Jahre hat die Hilton Gruppe das Hotel gepachtet und auch Erweiterungen stehen an.
Das 5-Sterne-Hotel Grand Tirolia hat einen neuen Besitzer. Für 20 Jahre hat die Hilton Gruppe das Hotel gepachtet und auch Erweiterungen stehen an.

Unter dem Motto „Schneefreude in Kitzbühel“ hatten Stefan Bauer, der neue General Manager, und PR-Expertin Friederike Müller („Die Starrnbergerin“) zu einem Wohlfühl-Wochenende in das Hotel-Juwel eingeladen.

Hotel-Direktor Stefan Bauer mit PR-Lady Friederike Müller
Hotel-Direktor Stefan Bauer mit PR-Lady Friederike Müller. Fotocredit: Die Starnbergerin

Inklusive Skitour mit anschließendem Einkehrschwung im angesagten Berggasthof „Sonnbühel“, Champagner-Verkostung, relaxen im 1.500 qm großen Spa mit sechs Saunen und Innen- und Außenpool des Hotels und mit zahlreichen kulinarischen Highlights wie einem Dinner im Kitzbüheler In-Restaurant „Chizzo“ zum Abschluss.

Carin C. Tietze war an der richtigen Adresse: „Ich fahre schon seit meinem zweiten Lebensjahr Ski und nehme gerne auch die schwarzen Pisten“, erzählte sie. „Ich bin wirklich eine gute Skifahrerin. Das habe ich von meiner Großmutter: schon meine Großeltern kamen nach Kitzbühel zum Wintersport. Für uns Münchner ist das hier quasi der Hausberg und Kitzbühel ist perfekt für einen Wochenendausflug, da man schnell da ist.

Ich habe hier auch schon öfter gedreht, zum Beispiel für „SOKO Kitzbühel“. Zum Apres-Ski bin ich meistens zu müde da ich mich tagsüber schon auf den Pisten verausgabe. Es gibt aber auch wunderbare Locations für den Einkehrschwung und die „Sonnbühel“ zählt zu meinen Favoriten, da der Blick und das Essen fantastisch sind. Und es gibt natürlich jede Menge wunderbare Hotels. Ich freue mich, dass ich heute einmal das „Grand Tirolia“ genießen und nach der Piste im Spa abtauchen darf, denn da ich viele Freunde in Kitzbühel habe wohne ich sonst meistens privat.“

Schnee-Experten: Schauspielerin Carin C. Tietze, Bloggerin Jeannette Graf und Designerin Ophelia Blaimer. Fotocredit: Die Starnbergerin
Schnee-Experten: Schauspielerin Carin C. Tietze, Sonnbühel und Chizzo-Wirt Ivan Marzola, Bloggerin Jeannette Graf und Designerin Ophelia Blaimer. Fotocredit: Die Starnbergerin

Auch Bloggerin und Fashion-Expertin Jeannette Graf genoss die gute Bergluft. Sie verzichtete allerdings aufs Skifahren: „Meine Kinder, die sechs und zehn Jahre alt sind, und mein Mann fahren Ski, ich nicht. Aber ich habe das Langlaufen für mich entdeckt. Danach hat man ebenfalls einen ordentlichen Muskelkater. Aber ich genieße Kitzbühel auch ohne Skier, denn sobald man hier ist kommt man sofort in Urlaubsstimmung.

Ich war schon einmal im Grand Tirolia und hatte vor allem das geniale Frühstück in guter Erinnerung. Kitzbühel ist ja quasi ein Vorort von München. Es ist ländlich, aber man muss auf keinerlei Annehmlichkeiten verzichten. Es gibt wenige Skiorte, die so glamourös sind wie dieser. Und man darf sich abends auch mal schön „herausputzen“  –  was mir durchaus entgegen kommt“, meinte sie lachend.

Sie trug am Abend ein glamouröses Dirndl mit viel schwarzer Spitze von der Münchner Designerin Ophelia Blaimer. Letztere war mit ihrem Freund Tino Bauer mit von der (Ski-)Partie: „Ein Dirndl passt in den Bergen immer“, meinte sie. „Wir sind sehr oft in Kitzbühel, da wir beide leidenschaftliche Skifahrer sind. Ich bin schon als Kind mit meinen Eltern hierher gekommen. Und ich war immer schon gerne im „Grand Tirolia“, jetzt erstmals seit der Neueröffnung. Ich mag den Mix aus modern und traditionell. Silvester verbringen wir dann in Sankt Moritz.“

Grand Tirolia Kitzbühel unter Hilton Flagge

Hotel-Direktor Stefan Bauer,  bis vor wenigen Wochen noch Direktor des Aleph Rome Hotel, Curio Collection by Hilton – Nahe der spanischen Treppe in Rom – freute sich über den gelungenen Auftakt: „Wir haben das Grand Tirolia im Oktober übernommen und in einer Rekordzeit nach nur sieben Wochen eröffnet. Es gibt natürlich einige Modernisierungen und Veränderungen, aber es bleibt ein eher traditionell orientiertes Hotel, da unsere Gäste das schätzen und lieben. Das Grand Tirolia gehört jetzt einer internationalen Hotelgruppe und die Gäste können von den Services und Standards der Hilton-Gruppe profitieren, zum Beispiel dem Honors-Programm.

Wir überarbeiten gerade das Food- und Beverage-Konzept. Der Fokus liegt auf moderner Tiroler Küche: Zwiebelrostbraten, Schnitzel und Tiroler Bachsaibling, aber auch Filetsteak und Lobster. Als nächster Schritt ist der Bau von 60 Apartments geplant. Die große offizielle Eröffnungsfeier folgt im Frühjahr 2019.“

Neue Kitzbühler Gourmetadressen

Sonnbühel und Chizzo mit Wirt XX sind die neuen Essens-In-Adressen von Kitzbühel
Sonnbühel und Chizzo mit Wirt Ivan Marzola sind die neuen Essens-In-Adressen von Kitzbühel

Gourmets kamen auf ihre Kosten: Zum Start ins Wochenende gab es im „Grand Tirolia“ einen Empfang mit Pommery-Champagner und auf Sonnbühel wurden die Gäste Ivan Marzola, der den In-Berggasthof sowie auch das „Chizzo“ führt, und seinem Team mit Köstlichkeiten wie Tuna-Tartar, Scampi, Austern und Oktopus verwöhnt. Am nächsten Tag konnten die Gäste die Kalorien dann auf der Piste wieder abtrainieren.

Text: Andrea Vodermayr

LESETIPP

Don’t touch! Vier Denkmäler in München sind Bakterien-Hochburgen

In einer weltweit erstmaligen Studie hat die Health Company Atlas Biomed die bakterielle Zusammensetzung auf 22 beliebten "Glücks-Denkmälern" in 13 europäischen Städten untersucht. Dabei wurden einige potenziell gefährliche Bakterien identifiziert! Vier Münchner HotSpots sind dabei!

Advertisement