Donnerstag , November 21 2019
Home / Kunst & Kultur / Kunsthalle München x Bettenrid = Kunstvoll Schlafen

Kunsthalle München x Bettenrid = Kunstvoll Schlafen

Diese Kooperation ist was für die Seele! Ausdrucksstarke Motive und intensive Farbkompositionen sprechen Kunstinteressierte und Liebhaber von schönen Dingen gleichermaßen an. Im Rahmen der gemeinsamen Kooperation mit der Kunsthalle München präsentiert BETTENRID in seinen Münchner Schaufenstern herausragende Exponate aus der aktuellen Ausstellung ‚In einem neuen Licht – Kanada und der Impressionismus‘ zusammen mit den neuen Bettwäsche-Kollektionen. So haben wir Shopping-Inspiration noch nie erlebt!

Kunsthalle München und Betten Rid
Die Ausstellung kann noch bis 17. November 2019 in der Kunsthalle München besucht werden.

In unmittelbarer Nähe zum BETTENRID Haus in der Theatinerstraße gelegen, lädt die Kunsthalle München zu einem kulturellen Erlebnis in Kombination mit einer Einkaufstour durch München ein.

Zum ersten Mal in Europa präsentiert die Kunsthalle München Meisterwerke kanadischer Impressionisten vom späten 19. bis ins frühe 20. Jahrhundert. Anhand von rund 120 teils noch nie öffentlich gezeigten Gemälden, vor allem aus kanadischen Museen und privaten Sammlungen, stellt die Ausstellung 36 Künstlerinnen und Künstler vor, die hierzulande – ganz zu unrecht – nahezu unbekannt sind.

Kunsthalle München und Betten Rid
„Jardin du Luxembourg“ & Bettwäsche „Nabucco“

James Wilson „Jardin du Luxembourg, Paris“

noch bis 17. November in der Kunsthalle München zu sehen
um 1905, Öl auf Leinwand, 73 x 60,5 cm
Schenkung A. K. Prakash, Sammlung J. W. Morrice, 2015 National Gallery of Canada, Ottawa
Foto: NGC

Die Bettwäsche-Garnitur „Nabucco“ von Rid Selection überzeugt mit einem besonderen Motiv und einer hochwertigen Verarbeitung. Die kreative Darstellung einer Dschungelwelt setzt außergewöhnliche Akzente im Schlafzimmer. Für erholsame Stunden mit der Bettwäsche von Rid Selection in Mako-Satin-Qualität aus reiner Baumwolle.

"Das rosa Kleid" und Kissenbezüge "Boivre" von Etro
„Das rosa Kleid“ und Kissenbezüge „Boivre“ von Etro

Laura Muntz „Das rosa Kleid“

bis 17. November in der Kunsthalle München zu sehen
1897, Öl auf Leinwand, 34 x 34 cm
Privatsammlung, Toronto
Foto: Thomas Moore

Die kreative Umsetzung eines klassischen Paisley-Motives macht den Kissenbezug „Boivre“ von Etro zu einem außergewöhnlichen Hingucker. Die kräftige Farbe kontrastiert mit dem klassischen Motiv und verleiht dem Kissenbezug „Boivre“ einen Hauch von Eleganz und Luxus. Die Herstellung aus reiner Baumwolle in glänzender Mako-Satin-Qualität garantiert ein sanftes Schlaferlebnis.

"Frauenakte am Strand" & "Ophra"
„Frauenakte am Strand“ & „Ophra“

Arthur-Dominique Rozaire „Frauenakte am Strand“

bis 17. November in der Kunsthalle München zu sehen
1914, Öl auf Leinwand, 52,5 x 48 cm
Privatsammlung, Toronto

Auf der opulenten und fantasievollen Bettwäsche-Garnitur „Ophra“ von Rid Essentials ranken üppige Blumen und Blätter. Im Zentrum dieses Arrangements steht ein prachtvoller Pfau. Durch den reinen Baumwollanteil in Mako-Satin-Qualität fühlt sich die Bettwäsche-Garnitur besonders weich und sanft auf der Haut an.

"Die Teestunde" & Bettwäsche "Euphorica" - Kunsthalle x Bettenrid
„Die Teestunde“ & Bettwäsche „Euphorica“

Franklin Brownell „Die Teestunde“

bis 17. November in der Kunsthalle München zu sehen
1901, Öl auf Leinwand auf Holz gelegt, 39,05 x 28,89 cm
Privatsammlung
Foto: Frank Tancredi

Klassisch edel: die Bettwäsche-Garnitur „Euphorica“ in limitierter Auflage von Christian Fischbacher aus 100% Baumwolle ist der ideale Begleiter für hohen Schlafkomfort. Das kreative florale Motiv in hochwertiger Verarbeitung macht diese romantische Bettwäsche-Garnitur zu einem Highlight im Schlafzimmer. Exklusiv für BETTENRID im Rahmen des 200. Geburtstages von Christian Fischbacher designt, ist diese Bettwäsche auf 100 Stück mit laufender Kennnummer limitiert.

Eine schöne Kooperation, wie Kunst durchaus anders in unseren Alltag Einzug halten kann!

LESETIPP

Ingo Maurer Ausstellung ‚Ingo Maurer intim. Design or what?‘

Bis kurz vor seinem Tod im Oktober 2019 arbeitete Ingo Maurer an dieser musealen Einzelausstellung seit der Werkschau in der Villa Stuck 1992 mit.