Sonntag , Juni 20 2021
Home / Freizeit / München abseits touristischer Pfade: Vom MUCA Museum bis zum Bogenhausener Friedhof

München abseits touristischer Pfade: Vom MUCA Museum bis zum Bogenhausener Friedhof

Mit fast 1,5 Millionen Einwohnern (Stand Mai 2021), sowie zahlreichen kulturellen Highlights in Zeiten vor und sicherlich auch wieder nach Corona und als Standort für Großunternehmen hat München weltweit einem ausgezeichneten Ruf. Die Landeshauptstadt von Bayern genießt weltweit Prestige, weshalb man die Stadt auch auf vielen weltweiten Rankings als eine der wichtigsten Metropolen auf unserem Planeten findet! Reiseführer sind voll von Highlights, was Touristen nicht mal in einem Monat schaffen würden, ausgiebig anzuschauen. Bei einer Städtereise muss man immer Prioritäten setzen, gibt es so viele prominente und weniger bekannte Orte. Fünf Orte zeigen München abseits touristischer Pfade!

Das Maximilianeum haben wir unten beschrieben. Unter dem Arkaden findet sich ein Restaurant, wo man an ausgewählten Sonntagen auch Brunchen gehen kann.
Das Maximilianeum haben wir unten beschrieben. Unter dem Arkaden findet sich ein Restaurant, wo man an ausgewählten Sonntagen auch Brunchen gehen kann.

Museum für Urbane und Zeitgenössische Kunst (MUCA)

Das Museum für Urbane und Zeitgenössische Kunst hat im Jahr 2016 im Hackenviertel eröffnet. Es gibt abwechselnde Ausstellungen, welche ein Hauptthema verfolgen: Street Art in seiner ganzen Breite. Wenn man sich für moderne Kunst interessiert, ist dies definitiv einer der besten Orte in München. 2021 hat das Museum sogar neue Ausstellungsflächen hinzu bekommen.

München abseits touristischer Pfade
Sogar im Restaurant ‚Mural‘ im MUCA Museum findet man Street Art Kunstwerke.

Von Anfang an war das erstklassige MURAL auf dem Museumsareal Bestandteil des neuartigen Konzeptes. Dinieren umgeben von Street Art kam so gut an, dass sogar die Michelin-Crew die Qualität des Restaurant mit einen Stern bewertete.

Lenbachhaus und Kunstbau

Auch das Lenbachhaus und der Kunstbau haben ihren Platz auf dieser Liste definitiv verdient. Beide liegen am Königsplatz, und bieten Kunst in allen Facetten. Seit 1929 gehört das Lenbachhaus zur Städtischen Galerie und ist ein Kunstmuseum. Das Museum wurde im Jahr 1994 um den Kunstbau erweitert. Genau genommen liegt der Kunstbau unterirdisch direkt in der U-Bahn-Station. Das macht diesen Ort besonders interessant. Vier Jahre lang wurde das Museum von 2009 bis 2013 saniert und umgebaut. Der Architekt: einer der bedeutendsten zeitgenössischen Architekten, Norman Foster, hat ein architektonisches Meisterwerk mitten in München gebaut. Die Fassade des neuen Anbaus schimmert golden, Olafur Eliassons Skulptur ‚Wirbelwerk‘ projiziert wie ein Kaleidoskop Schatten und Farblichter auf die Wände des neuen Atriums.

Maximilianeum

Auch das Maximilianeum ist so ein Ort, an welchen es immer wieder neue Dinge zu entdecken gibt. Insbesondere der Brunch im Maximilianeum findet an ausgewählten Sonntagen statt. Das bayerische Parlament ist im Maximilianeum untergebracht und die besten bayerischen Abiturienten dürfen hier residieren. Von den Arkaden aus hat man zudem hervorragende Aussichten auf die Stadt und ihre Prachtmeile Maximilianstraße. Gibt es allerdings hie reinen Politik-Event, ist das Gelände für die Öffentlichkeit nicht zugänglich.

Schloss Blutenburg

Ein weiterer Spot, den man in München vielleicht nicht auf Anhieb kennt, ist das Schloss Blutenburg. Im Münchner Westen gelegen ist das Schloss Blutenburg ein echter Geheimtipp. Das alte Schloss aus dem 15. Jahrhundert war einst Sitz von Herzig Albert III. Das Jagdschloss musste aufgrund von Schäden durch Feuer und Krieg mehrfach neu erbaut werden. In dem Schloss liegen eine internationale Bibliothek, ein Erich Kästner-Zimmer , welcher in München als Schriftsteller weltberühmt wurde, sowie zahlreiche wunderbare Gärten. In diesen kann man sich hervorragend erholen, und beispielsweise im Schatten eines Baums seinen Freizeitbeschäftigungen nachgehen, wie etwa ein Buch lesen oder, sofern man eine gute Internetverbindung hat, über das Smartphone im Live Casino spielen.

München abseits touristischer Pfade nicht ohne ‚Bogenhauser Friedhof‘

Nur wenige Gräber gibt es auf dem kleinen Bogenhausener Friedhof, welcher besonders bei Prominenten sehr beliebt ist.
Nur wenige Gräber gibt es auf dem kleinen Bogenhausener Friedhof, welcher besonders bei Prominenten sehr beliebt ist.

Gleich in der Nähe vom englischen Garten liegt der Bogenhauser Friedhof, der populärste Friedhof von München. Hier liegen zahlreiche berühmte Persönlichkeiten begraben, und ein Besuch gemahnt der Vergänglichkeit des Seins und erinnert an die einst sehr populären Personen. Darunter Schriftsteller wie Oskar Maria Graf, Filmemacher wie Rainer Werner Fassbinder oder Helmut Dietl. Die Gräber sind dabei vielfältig und kunstvoll schön gestaltet, wie unser Bild eindrucksvoll zeigt.

München ist eine Weltstadt. Als eine der größten Städte Deutschlands ist sie aufgrund ihrer reichen Geschichte bis weit über die Grenzen des Landes hinaus bekannt. Internationale Touristen schätzen zwar die wichtigsten Sehenswürdigkeiten, aber auch auf den weniger ausgetretenen Pfaden gibt es eine Menge spannender Dingen zu entdecken. Nach München lohnt ein Ausflug immer. Selbst dann, wenn man schon viel Zeit in dieser Stadt verbracht hat, gibt es noch neue Dinge zu entdecken. Das macht den Reiz dieser Großstadt aus, und ist ein Beleg dafür, wie wichtig München in kultureller Hinsicht für Deutschland und Europa ist.

LESETIPP

Sommer, Sonne und Münchens schönste Dachterrassen

Eine der beliebtesten Dachterrassen Münchens hat nicht nur ihren Namen geändert, sondern überrascht uns jetzt auch mit einem neuen Design