Dienstag , August 9 2022
Home / Immobilien / Anhaltende Wertsteigerung für Münchner Immobilien

Anhaltende Wertsteigerung für Münchner Immobilien

Die Stadt München erreicht sowohl bei der Entwicklung der Kaufpreise als auch bei der Wertsteigerung von selbst genutzten Immobilien weiterhin Spitzenwerte in Deutschland. Zu diesem Ergebnis kommt der Postbank Wohnatlas 2022 in seiner Kaufpreisprognose, welche die Experten für das Hamburgische WeltWirtschaftsInstitut (HWWI) bis zum Jahr 2035 erstellt hat. 

Für Immobilien in München sehen die Zeiten rosig aus, wenn man dem aktuellen Postbank Wohnatlas gehen darf. Dieser prognostiziert eine Wertsteigerung für Immobilien
Für Immobilien in München sehen die Zeiten rosig aus, wenn man dem aktuellen Postbank Wohnatlas gehen darf.

Obwohl Quadratmeterpreis für Wohnimmobilien in der bayerischen Landeshauptstadt im Jahr 2021 bereits bei durchschnittlich 9.732 Euro lag, prognostiziert die Studie auch weiterhin einen Preisanstieg von mehr als zwei Prozent im Jahr.

Der bayerische Trend ist allerdings nicht repräsentativ für das gesamte Bundesgebiet. Im Gegenteil: Mehr als der Hälfte aller Regionen verzeichnen stagnierende oder sogar rückläufige Immobilienpreise. Vor allem in Mitteldeutschland sowie im Osten können Hausbesitzer nur von einer Wertsteigerung träumen. Ein paar Ausreißer gibt es, z. B. Potsdam und Leipzig oder Berlin, Jena, Erfurt und Weimar.

München als Vorbild für ganz Bayern

In ganz Bayern hingegen können Immobilienbesitzer mit einer Wertsteigerung ihrer Immobilie rechnen, die bis 2035 prognostiziert wird. Auch die Corona-Krise scheint sich nicht negativ auf die Preisentwicklung auf dem Immobilienmarkt ausgewirkt zu haben. Im Gegenteil: Gerade im Zuge der Pandemie haben viele Menschen über die Anschaffung eines Eigenheims nachgedacht, schließlich steht eine Immobilie traditionell für einen „sicheren Hafen“.

Entscheidend für die Attraktivität und somit auch die Preisentwicklung einer Immobilie ist nach Ansicht von Experten insbesondere die Sozialstruktur. Hohe Wertsteigerungen ergeben sich vor allem in Wachstumsregionen mit hohen Anteilen jüngerer Besserverdiener. Diese Wachstumsregionen erstrecken sich hauptsächlich im Süden und Nordwesten Deutschlands sowie in den größten deutschen Metropolen.

Wie München gegensteuern möchte

Die Schaffung von bezahlbarem Wohnraum ist auch eines der wichtigsten Anliegen des Münchner Stadtrats. Bei künftigen Neubauprojekten sollen sich die Bauträger verpflichten, 80 Prozent aller neuen Wohnungen als Mietwohnungen anzubieten. Die Fertigstellungsgrade in den vergangenen zwei Jahren mit rund 8.200 neuen Wohnungen sind eine gute Basis, um den bestehenden Bedarf einigermaßen zu decken. Mit 56 Wohnungen pro 10.000 Einwohner liegt München im Vergleich der acht größten deutschen Städte aktuell an vierter Stelle.

Allerdings liegen Hamburg, Frankfurt und Leipzig nur knapp vor der bayerischen Metropole, wenn es um die relativen Abschlussquoten geht. Zudem gibt es eine deutliche Diskrepanz zwischen den Baugenehmigungen (für rund 11.500 zusätzliche Wohnungen) und den Fertigstellungen im vergangenen Jahr. Dies verdeutlicht den hohen hohe Niveau des Baubedarfs.

Da München – wie gesehen – bereits Maßnahmen eingeleitet hat, um aktiv gegen den Mangel an Wohnraum zu steuern, ist es Eigentümer zu empfehlen, eine Immobilienbewertung zeitnah vornehmen zu lassen, bevor der zu erwartende Rückgang kommt.

Sachverständige, wie beispielsweise Heid Immobilien GmbH, bewerten Immobilien in München (Wohnung, Appartement, Penthouse, Gewerbe, Gebäude) schnell und präzise. Mit Hilfe von professionellen Analysen wird der aktuelle Marktwert der Immobilie ermittelt.

Bei der Auswahl des Bewertungspartners sollte man auf folgende Eigenschaften achten:

Marketing und Verkaufsstrategie

Der gewählte Profi sollte von der Immobilienbewertung bis zur Schlüsselübergabe im gesamten Prozess zur Seite stehen. Ein guter Sachverständiger entwickelt immer auch eine maßgeschneiderte Vermarktungsstrategie: offline, online, national, international und diskret.

Fach- und Marktkenntnisse

Man sollte nach Möglichkeit immer mit einem internationalen Immobilienexperten zusammen arbeiten, der sich durch langjährige Branchenerfahrung auszeichnet. Dieser hat Einblick in die aktuellen Marktdaten und die Trends in der Landeshauptstadt München und kann dieses Immobilienmarktwissen gewinnbringend für seine Kunden einsetzen.

Kompetenz und Effizienz

Ein Experte weiß genau, wie er die Immobilie optimal vermarkten kann. Mit professionellen Fotos, einem Exposé in deutscher, (optional auch in englischer und französischer Sprache) und einer individuellen Vermarktungsstrategie. So rückt er die Immobilie perfekt ins Rampenlicht.

Netzwerk

Im Laufe der Zeit hat ein Immobilienprofi ein großes Netzwerk aufgebaut und kann vom Handwerker über Notar, Rechtsanwalt oder Architekt zuverlässige Fachleute empfehlen, mit denen man unbesorgt zusammenarbeiten können.

SWOT-Analyse

Experten garantieren durch jahrelange Erfahrung und Einblick in die Marktdaten einen Verkauf zum Höchstpreis. Mit Hilfe einer SWOT-Analyse werden Stärken, Schwächen, Chancen und Risiken der Immobilie untersucht. Auf dessen Grundlage kann dann die richtige Verkaufsstrategie festgelegt werden.

Geteilte Kosten

Die Kosten werden in aller Regel zu gleichen Teilen von Käufer und Verkäufer getragen. Das bedeutet, dass man mit 3 % plus Mehrwertsteuer des Verkaufspreises als Provision rechnen muss.

Fazit

Die Stadt München gilt seit Jahren als Vorreiter und Indikator für die Entwicklung der Immobilienpreise und Mieten in ganz Deutschland. Durch Corona, den Ukraine-Konflikt und die damit einhergehende Wirtschaftskrise ist der Markt jedoch derzeit stark in Bewegung und entscheidende Veränderungen zeichnen sich ab. Immobilienbesitzer, die mit einem Verkauf ihres Objektes liebäugeln oder eine Schätzung für andere Zwecke benötigen, sollten immer den Rat eines Experten sich einholen.

LESETIPP

Kunst vor eindrucksvoller Naturkulisse: Erste Skulpturen-Ausstellung im Kulturhof Stanggass

Auf dem Gelände des Kulturhof Stanggass in Bischofswiesen bei Berchtesgaden stellt der renommierte Skulpturen-Künstler Gerhard Passens eine Auswahl seiner Schöpfungen aus. Bis 31. Oktober kann sich jeder auf den Skulpturen-Rundgang begeben. Das Konzept des Kulturhofs ist einmalig für Bayern.