Freitag , Dezember 6 2019
Home / Hotels / Neuschwanstein: Zum Märchenschloss gesellt sich ein Märchenhotel

Neuschwanstein: Zum Märchenschloss gesellt sich ein Märchenhotel

Beim Stichwort „Neuschwanstein“ denken die meisten zunächst an das Märchenschloss von König Ludwig II. Neuerdings gibt es auch ein Hotel-Resort, das diesen Namen trägt: das neue „Ameron Neuschwanstein Alpsee Resort & Spa“ im idyllischen Hohenschwangau bei Füssen im Allgäu. Am Freitag wurde es offiziell eröffnet – und die geladenen Gäste konnten sich fühlen wie „beim Kini“. Das Haus ist zu Füßen der beiden Königsschlösser Neuschwanstein und Hohenschwangau gelegen. In märchenhafter Lage, inmitten von Wäldern und mit Blick auf den Alpsee, ist ein neues Hotel-Juwel entstanden, das Tradition und Moderne vereint: mit 137 Zimmern und Suiten, großem Tagungs- und Event-Bereich, modernem Spa und mehreren Restaurants. 

Ameron Neuschwanstein
Ameron Neuschwanstein

Zum Opening im September, einen Tag vor Beginn des Oktoberfestes, konnte Gastgeber Thomas H. Althoff zahlreiche Ehrengäste aus Politik, Wirtschaft und Medien begrüßen, darunter S.K.H. Franz von Bayern und S.K.H. Wolfgang von Bayern und weitere Mitglieder des Hauses Wittelsbach, Ilse Aigner, die Präsidentin des bayerischen Landtags, sowie Moderator Wolfram Kons, der durch das Programm führte.

Ein neuer 'Goldener Schlüssel' von Michael Kuemmerle Ameron Neuschwanstein
Ein neuer ‚Goldener Schlüssel‘ wechselte den besitzer (v.l.n.r.): Michael Kuemmerle (Wittelsbacher Ausgleichsfond), Ilse Aigner und Hotelier Thomas H. Althoff. Fotocredit: Michael Helmer

Ilse Aigner kam eigens für das Opening nach Schwangau – trotz vollem Terminkalender – und hielt die Eröffnungsrede: „Das hier ist auf jeden Fall etwas ganz Besonderes“, lobte sie. „Das Resort trägt den Namen „Neuschwanstein“ nun offiziell und zu Recht. Es schafft Arbeitsplätze, auch abseits der Metropolen und sichert die Lebensqualität. Das Konzept ist gut durchdacht. Das Angebot beinhaltet Erholung, Tagung und Sightseeing. Man kann hier ‚hin und weg sein‘. Hier wurde aber vor allem ein Ort zum Verweilen geschaffen“, betonte Ilse Aigner. „Ich habe ins Auge gefasst, im November hierher zurückzukommen – dann mit dem gesamten Führungsstab des Landtagsamtes. Mal sehen, ob wir uns bei diesem wunderbaren Ambiente auch konzentrieren können.“

Thomas H. Althoff zum neuen AMERON in Neuschwanstein: „Das Ensemble hier ist einmalig. Das hier gibt es auf der Welt kein zweites Mal“, lobte er. Das „Neuschwanstein“ ist bereits das achte Haus seiner „Ameron Hotels“, die neben Deutschland auch in der Schweiz vertreten sind.

Was ist das Besondere an den AMERON-Hotels?

Hotelier Althoff: „Die erste Säule ist die Architektur. Dazu zählen neben dem Design und dem Kunstkonzept auch der Ort, an dem das Hotel steht. Nirgendwo wird das besser deutlich als hier, denn dieser Platz hier ist einmalig auf der Welt. Eine weitere Säule sind unsere Mitarbeiter: sie sind das Gold unseres Unternehmens. Und es ist wunderbar gelungen, das Ensemble hier zu einem Ganzen zu verbinden. Ich wünsche mir, dass wir das Konzept eines Resort-Hotels erfolgreich umsetzen – und nicht das des 1-Nacht-Hotels. Wir haben erst relativ kurz geöffnet und viele der Gäste waren schon mehrmals hier.“

Er hatte den Ort schon früh für sich entdeckt: bei seiner eigenen Hochzeitreise, wie er erzählte: „Damals hätte ich nicht daran gedacht, hier einmal ein Hotel zu eröffnen. Umso schöner ist es heute, hier zu stehen“, so Althoff, der mit seiner Frau Elke Diefenbach-Althoff die Gäste begrüßte.

Das neue Resort verbindet mehrere historische Traditionshäuser, deren touristische Geschichte bis in die Zeit der königlichen Hofhaltung zurückreicht. Einige Komplexe des Hauses wurden dafür saniert und um Neubauten ergänzt. Die Verbindung aus Tradition und Moderne setzt sich auch im Interieur fort. Das Haus erstrahlt in warmen Farben und natürlichen Materialien wie Holz, Leder und Leinen wurden verwendet. Eines der Highlights: das großzügige „4 elements spa by Althoff“ mit drei verschiedenen Saunen, einem großen Pool mit Wasserfall und direktem Blick auf den Alpsee, Erlebnis- und Schwallduschen, Eisbrunnen, Ruheraum und Ruheterrasse. Das Haus ist nicht nur ideal für Sightseeing-Fans, sondern auch perfekt für Wanderer und Mountainbiker. Und im Winter lockt Schwangau Ski-, Snowboard-, Rodel- und Langlauf-Fans an.

LESETIPP: Ein Golfwochenende im AMERON DAVOS SWISS MOUNTAIN RESORT

Verwöhnt wurden die Gäste dann mit kulinarischen Köstlichkeiten aus den verschiedenen Restaurants des Resorts, die Schwangauer Spezialitäten und internationale Köstlichkeiten bieten. Das Herzstück bildet dabei das Restaurant „Lisl“, in dem eine moderne alpine Küche mit ausgesuchten, mehrheitlich regionalen Produkten und Spezialitäten zelebriert wird. Angestoßen wurde mit frisch gezapftem Bier aus der König Ludwig Brauerei.

Dabei: Prinz Luitpold von Bayern, TV-Richter und Politiker Alexander Hold („Ich bin diesem Ort hier schon seit langem verbunden und habe hier im nahe liegenden „Museum der Könige“ meinen letzten runden Geburtstag gefeiert), Unternehmer Robert SalzlMark Mast (Intendant & Chefdirigent Bayerische Philharmonie), uvm.

Bislang gibt es die Ameron Hotels in Städten und Destinationen wie Berlin, Hamburg, Frankfurt am Main, Köln und Bonn sowie in Davos, Luzern und eben in Hohenschwangau. Doch auch die Münchner dürfen sich freuen: Bis Ende 2020 ist neben Zürich auch die Eröffnung des Münchner Ameron geplant.

Text: Andrea Vodermayr

LESETIPP

BarbaraTag mit Glückspatin Kate Beckinsale in München

Kirschzweige und viele Stars! Am Mittwoch kamen wieder zahlreiche Prominente beim „Mon Chéri Barbara Tag“ in München zusammen, um anderen Glück für das kommende Jahr zu wünschen. Kate Beckinsale lebt in L.A. und hat uns verraten, wie sie als Britin Weihnachten feiert.