Mittwoch , August 4 2021
Home / Business / Amazon-Aktie – lohnt sich der Einstieg überhaupt noch?

Amazon-Aktie – lohnt sich der Einstieg überhaupt noch?

Von Rockefeller können wir in Finanzangelegenheiten viel lernen. So empfiehlt er, sich lieber ‚eine Stunde mit seinem Geld auseinander zu setzen, statt einen Monat zu arbeiten.‘ In unseren digitalen Zeiten geht allerdings alles noch schneller. Bereits mit wenigen Schritten kann man eine erste Investition in unterschiedliche Anlagenbereiche abwickeln. Neben Beteiligungen innerhalb der Welt der Immobilien erfreuen sich vor allem Aktien und ETFs in der heutigen Zeit an großer Beliebtheit. Des Öfteren schlagen demnach auch bereits junge Anleger zu, sobald sich etwaige Marktkorrekturen ereignet haben.

Neben allen möglichen Unternehmenskategorien fokussiert sich eine große Schar an Anlegern vor allem auf gewisse Tech-Werte, die speziell in den letzten Jahren mit dem Boom der Digitalisierung für beeindruckende Renditen sorgen konnten. Nicht zuletzt sind besonders im Technologie-Bereich vielfältige Start-ups groß geworden, die nun mithilfe ihrer mitunter innovativen Dienstleistungsvielfalt für Aufmerksamkeit sorgen. Verstärkt durch eine Pandemie, welche die Menschen weltweit ins Home-Office gedrängt hat, konnten verschiedene digitale Vertreter fortwährend überzeugende Ergebnisse an den Tag legen.

Mit dem globalen Unternehmen Amazon.com, Inc. kann ein Name genannt werden, welcher heutzutage jedem Individuum ein Begriff sein sollte. Mithilfe eines ursprünglich alleinig auf den Versandhandel fokussiertem Geschäftsbereich hat das US-amerikanische Unternehmen die Szene im Schnellflug übernommen. Mittlerweile werden weitere Geschäftsfelder geboten, welche sich neben dem Onlineversandhandel mitsamt digitaler Distribution ebenfalls auf das noch vergleichsweise neue Feld des Cloud Computings stützen.

Nicht für jeden ist es das Richtige

Mit einigen Amazon-Anteilen innerhalb des Portfolios deckt der jeweilige Anleger bereits einen guten Teil der dazugehörigen Geschäftsfelder ab. Schließlich handelt es sich hierbei um einen breitgefächerten Giganten seiner Zeit. Basiert die eigene Kaufentscheidung jedoch nicht alleinig auf dem Faktor, sich mit möglichst bekannten Werten einzudecken, dürften womöglich die ESG-Kriterien eine wichtige Rolle spielen. Eingeordnet nach „Environment“, „Social“ sowie „Governance“ decken diese Kriterien fundamentale Rollen eines Unternehmens ab, welche intern sowie extern zum Ausdruck gebracht werden. Amazon selbst hatte in der Vergangenheit immer mal wieder damit zu kämpfen gehabt, unangebrachte Arbeitsumstände zu bieten.

Mit einer ESG-Betrachtung auf Amazon kann folglich besonders der moralische Aspekt des Anlegers unterstützt werden. Besteht beispielsweise die Anforderung, lediglich in Unternehmen zu investieren, die sich durch ausgezeichnete Arbeitsbedingungen auszeichnen. Amazon kam immer mal wieder in die Schlagzeilen wegen schlechter Arbeitsbedingungen. Letzten Endes obliegt es dem Anleger, auf welche Kriterien der größte Fokus gelegt werden soll. Feststeht lediglich, dass eben jene ESG-Kriterien in der nahen Vergangenheit eine wichtige Rolle gespielt haben bei den Investitionsentscheidungen vieler Anleger.

Amazon Aktienkurs
Photo by Aditya Vyas on Unsplash

Was ist im Chartbild des Amazon Aktienkurs zu erkennen?

Wer sich die Frage beantwortet hat, ob man eine Amazon Aktie kaufen soll oder nicht, kommen des Weiteren potenziellen Kurszielen eine größere Gewichtung zu. Infolge des rasanten Aufschwungs des Onlinehandels während der Corona-Pandemie erreicht Amazon binnen weniger Monate beeindrucke Höchststände. Allein von März 2020 (dem damaligen Korrekturtiefpunkt) bis September 2020 konnte ein Kurswachstum von rund 100 % erzielt werden. In den darauffolgenden Monaten spielte sich wiederum eine seitwärtsgerichtete Korrektur ab.

Infolgedessen nimmt der bisherige Höchstkurs bei knapp 3.550 US-Dollar das entscheidende Widerstandsniveau ein. Dieses gilt es zu brechen, ehe ein weiterer nachhaltiger Aufwärtsschwung in die Tat umgesetzt werden könnte. Gleichwohl konnte sich beim Preisniveau von ca. 2.900 US-Dollar ein Doppelboden etablieren, welcher nicht unterboten werden sollte. Fällt der Kurs unter diese Marke ist potenziell mit weiteren kurzfristigen Abschlägen zu rechnen. Innerhalb einer kurzfristigen Betrachtungsweise bleibt die aktuelle Situation somit spannend. Während die einen die eingetretene Korrektur nutzen, um sich einzukaufen, ist es anderen womöglich ein noch zu heißes Pflaster.

LESETIPP

Münchens erster Goldbarren Automat beim Szene-Italiener

Es ist der Lauf der Zeit, dass auf einmal viele Bargeldautomaten verschwinden. Dafür gibt es in München am Promenadeplatz jetzt den ersten Goldbarren Automaten, wo man Gold bereits ab 1 Gramm kaufen kann.