Mittwoch , August 10 2022
Home / München exklusiv / Luxus / Veganes Leder & Co: Münchner Luxuslabel Giulia & Romeo kann ganz ohne Tier

Veganes Leder & Co: Münchner Luxuslabel Giulia & Romeo kann ganz ohne Tier

Eine High Fashion Kollektion ohne Tierleid herzustellen, war eine Vision von Daniela Brunner. Aus ihrer Leidenschaft für zeitgemäße Premium-Mode und aktivem Tierschutz entstand 2019 ihr Modelabel GIULIA & ROMEO. Im Luxusbereich sorgte sie schon früher mit einer Schuhkollektion, wo veganes Leder zum Einsatz kam, für Furore!

veganes Leder & Co
Daniela Brunners Label GIULIA & ROMEO steht für vegane Luxusmode. Ihre Kinder waren die Namensgeber. Hier mit ihrem Familienhund. Fotocredit: Gisela Schober/Getty Images

Jetzt feierte Daniela Brunner auf der Praterinsel mit einem mega Catwalk eine umwerfende vegane Mode-Kollektion, mit welcher sie jetzt den Sprung über den Kontinent wagt: ‚In L.A. möchte ich meinen ersten Flagship-Store eröffnen.‘

Das Klientel für vegane Luxusmode ist dort schon ganz excited. Veganes Leder kam gerade auch bei ihrem ersten Interiordesign-Auftrag für einen Learjet zum Einsatz! Amerika ist grundsätzlich offener für vegane Mode. Trotzdem plant sie auch Shops in München und London.

Sogar bei den in der Produktion verwendeten Farb- und Klebstoffen wird sichergestellt das diese keine tierischen Bestandteile beinhalten, damit die Bekleidung zu 100% vegan ist.

 

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

 

Ein Beitrag geteilt von MUNICH | MÜNCHEN (@exklusivmuenchen)

Veganes Leder aus Ananas, Apfel oder Kaktus

Ersten Anlauf machte sie bereits im Jahre 2013. Dann wurde sie schwanger und als Mutter war klar, dass sie das Tierleid nicht mehr unterstützen wollte. Tiere, deren Babys weggenommen werden. Tiere, welche für die Industrie ständig zu Dauer-Schwangerschaften gezwungen werden.

Jeder Anfang ist schwer

Sie fing klein mit veganen Sneakers an und nach ihrem Besuch der renommierten Textilfachschule Nagold wagte sie sich ins Fashionbusiness langsam vor. Selbst hatte sie die teuersten Taschen von Chanel und Dior ‚rauf und runter‘ getragen, weil sie dachte, dass man sich damit zeigen muss. Je teurer, desto besser, aber irgendwann erkannte sie, dass alles Lamm- und Kalbshaut vom Lebewesen Tier stammt. Für sie ist die Lederindustrie ’sagenhaft grausam‘. Als sie erfuhr, dass z.B. in Indien Tiere bei lebendigen Leib für eine Tasche gehäutet werden, schloss sie mit dem Kapitel persönlich ab.

Mode ohne Tierleid

Mit dieser Entscheidung stand für sie fest, nur noch Mode ohne Tierleid herzustellen. Mit einer Tierleid-freien Schuh-Kollektion bewies sie eindrucksvoll, dass veganes Leder von echtem Leder kaum zu unterscheiden ist. Für Frauen, die dieses Bewusstsein hatten, ging dann mit dem Modelabel und einer kompletten Kollektion die Reise weiter. Früher assoziierte man vegane Mode mit Sackleinen, schlichten Kleider und einer uncoolen Ökobewegung. Heute gehört dieses Klischee der Vergangenheit an.

Was ist genau vegane Mode und wie nachhaltig ist diese?

Tierleid-frei heißt aber nicht nur veganes Leder. Es kommen komplett keine tierischen Materialien zum Einsatz, d.h. kein Pelz, keine Wolle, kein Cashmere, keine Daunen, keine Seide. Nachhaltig ist die Kollektion sowieso.

Bei der Herstellung legt GIULIA & ROMEO zudem Wert auf hohe ethische Standards. Die gesamte Kollektion wird in Deutschland gefertigt und ist mit dem PETA-Logo als kompromisslos vegan ausgezeichnet.

vegane Mode und veganes leder
Fashion Designerin Daniela Brunner mit ihrem Mann Urs, Unternehmerin Judith Epstein, PR-Lady Alexandra von Rehlingen und Nathalie Ziegler während der ‚Giulia & Romeo‘ Fashion Show „Love is our Style“. Fotocredit: Gisela Schober/Getty Images for Daniela Brunner

Die Kollektion und Preise im eigenen Giulia&Romeo-OnlineShop.

LESETIPP

Kunst vor eindrucksvoller Naturkulisse: Erste Skulpturen-Ausstellung im Kulturhof Stanggass

Auf dem Gelände des Kulturhof Stanggass in Bischofswiesen bei Berchtesgaden stellt der renommierte Skulpturen-Künstler Gerhard Passens eine Auswahl seiner Schöpfungen aus. Bis 31. Oktober kann sich jeder auf den Skulpturen-Rundgang begeben. Das Konzept des Kulturhofs ist einmalig für Bayern.